IAA findet mindestens zwei Mal in München statt

| Industrie Industrie

Die Automesse IAA soll nach ihren Wechsel aus Frankfurt nach München mindestens zwei Mal in der bayerischen Landeshauptstadt stattfinden. Der Vertrag umfasst die Jahre 2021 und 2023, wie die Messe München und der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Montag mitteilten. Zudem gebe es eine Option auf das Jahr 2025. «Unsere Perspektive ist langfristig», betonte eine Sprecherin der Messe München.

2021 soll die IAA vom 7. bis 12. September stattfinden. Das Konzept sieht vor, dass neben dem Messegelände auch die Stadt selbst einbezogen wird. «Wir werden diese IAA in den Messehallen, auf den Plätzen der Innenstadt und großen Verkehrsachsen erleben können», kündigte VDA-Präsidentin Hildegard Müller an. «Unser Ziel ist es, während der Messe mit vielen Autofahrern, Experten und Querdenkern ins Gespräch zu kommen.» In den vergangenen 70 Jahren hatte die IAA in Frankfurt stattgefunden, aber zuletzt Aussteller und Besucher verloren.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Veltins: Zuwachs bei Flaschenbier federt historischen Fassbierverlust ab

Während der Flaschenbierausstoß bei Veltins im zurückliegenden Geschäftsjahr um 7,3 Prozent zulegte, musste das gastronomieorientierte Fassbiergeschäft einen historischen Absatzeinbruch von 56,3 Prozent verbuchen. 

Radeberger Gruppe: „Ein rabenschwarzes Jahr für den Biermarkt"

Es war ein düsteres Jahr für die deutschen Brauer: Der Blick der Radeberger Gruppe auf den Biermarkt fällt entsprechend nüchtern aus. Die Gruppe hat sich mit einem Absatzrückgang von minus 4,7 Prozent dennoch besser als der Markt entwickelt.

Arko, Eilles und Hussel beantragen Insolvenz in Eigenregie

Die Corona-Krise bringt nun auch namhafte Süßwaren-, Kaffee- und Tee-Geschäfte in Bedrängnis: Die zur Deutschen Confiserie Holding gehörenden Fachhändler Arko, Eilles und Hussel haben beim Amtsgericht Norderstedt vorläufige Insolvenz in Eigenregie beantragt.

Messe: Berlin plant ab Sommer wieder große Branchentreffen

Im Januar kommen Hunderttausende zur Grünen Woche in Berlin - jedenfalls in normalen Jahren. Corona zwingt die Veranstalter nun ins Internet. Doch Berlins neuer Messechef plant schon den Neustart.

Bayreuther Brauer Oscar Maisel gestorben

Der langjährige Chef der Bayreuther Brauerei Gebrüder Maisel ist tot. Oscar Maisel starb im Alter von 90 Jahren, wie das Familienunternehmen am Freitag bestätigte. Mehrere Medien hatten über seinen Tod am 9. Januar berichtet.

«Heftig ins Kontor» Corona trifft Warsteiner Brauerei hart

Die Warsteiner Brauerei hat im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Bier verkauft. Der Absatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 16,2 Prozent zurück - im Inland waren es 17,4 Prozent Minus, im Ausland 11,8 Prozent, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Veltins stundet Rückzahlung für Gastronomie im ersten Quartal

Die Brauerei Veltins hat neue Hilfsmaßnahmen für ihre Vertragspartner in der Gastronomie beschlossen. Danach erhalten die bereits im vergangenen Jahr temporär ausgesetzten Darlehensrückzahlungen über das gesamte erste Quartal nochmals eine Erleichterung.

Saale-Unstrut: Kaum Aussicht auf Eiswein

Zu trocken, zu wenig geerntet, Corona-Krise und (noch) zu wenig Frost. Um Eiswein steht es diesen Winter in Sachsen-Anhalt bisher schlecht. Die Weinbauern an Saale und Unstrut setzen auf Kreativität und Qualität.

Krombacher: Dank alkoholfreier Getränke nur 3,9 Prozent Umsatzrückgang

Deutschlands größte Privatbrauerei Krombacher hat die Folgen der Corona-Krise auf das Biergeschäft mit starken Standbeinen im Einzelhandel und bei alkoholfreien Getränken abfedern können. Der Umsatz der Gruppe ging um nur 3,9 Prozent in 2020 zurück. Der Gastro-Absatz sank um 60 Prozent.

Deutsche trinken mehr Wein

Die Deutschen haben im vergangenen Weinwirtschaftsjahr vom 1. August 2019 bis zum 31. Juli 2020 im Durchschnitt 0,6 Liter mehr Wein pro Person getrunken als im Vorjahreszeitraum. Dies geht aus der aktuellen Weinkonsumbilanz hervor.