Kahla Porzellan will mit neuem Eigentümer wieder durchstarten

| Industrie Industrie

Nach dem insolvenzbedingten Neubeginn will der Thüringer Porzellanhersteller Kahla bereits in diesem Jahr die Gewinnzone erreichen. «Unsere Kostenstruktur ist wettbewerbsfähig, das Geschäftsmodell intakt und die Marke Kahla hat weiterhin Strahlkraft im Markt», sagte der neue Eigentümer des Unternehmens, Daniel Jeschonowski, der Deutschen Presse-Agentur. Er rechnet für das Unternehmen 2021 mit einem Umsatz von etwa zwölf Millionen Euro.

Obwohl durch die Corona-Krise zuletzt vor allem das Geschäft mit Geschirr für Gastronomie und Tourismus schwieriger geworden sei, gebe es seit Dezember keine Kurzarbeit mehr in der Produktion, betonte Jeschonowski. Da Kahla keine Airlines oder Kreuzfahrtreedereien als Gewerbekunden habe, sei die Lage etwas stabiler als bei anderen Produzenten. Zudem rechnet der Geschäftsführer des Ostthüringer Traditionsunternehmens mit einem hohen Nachholbedarf nach der Pandemie.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Roséweinproduktion in Deutschland gestiegen

Das Angebot deutscher Roséweine wächst seit Jahren kontinuierlich. Wie das Deutsche Weininstitut mitteilt, legte im vergangenen Jahr die Roséweinmenge noch einmal deutlich um neun Prozent gegenüber 2019 auf rund eine Million Hektoliter zu.

Froneri: 210 Corona-Infizierte in Osnabrücker Eisfabrik

Es ist ein heftiger Rückschlag auf dem Weg zu niedrigen Inzidenzzahlen in der Region Osnabrück: Mehr als 200 Mitarbeiter einer Nahrungsmittelfabrik sind positiv auf Corona getestet worden. Die Produktion von Froneri ruht erst einmal.

Intergastra digital: Erläuterung der Abläufe soll für Klarheit sorgen

Ein neues Format wie die Intergastra digital ist nicht für jeden selbsterklärend. Eine Übersicht und Erläuterung der Abläufe auf der Plattform sollen nun für Klarheit sorgen. Während die Teilnehmenden ihr eigenes Profil gestalten können, stehen den Branchenpartnern Firmenprofile zur Verfügung.

Apfelwein, Handkäse, Grüne Soße: Keltereien setzen auf landestypische Spezialitäten

Apfelwein wird vor allem im Rhein-Main-Gebiet getrunken. Um die hessische Spezialität auch außerhalb des Landes bekannter zu machen, wollen sich die Apfelweinkeltereien mit den Produzenten für Handkäse und Grüner Soße zusammentun.

BGH: Schwarzwälder Schinken muss nicht im Schwarzwald geschnitten werden

Schwarzwälder Schinken darf auch dann Schwarzwälder Schinken heißen, wenn er nicht im Schwarzwald geschnitten und verpackt wurde, so der Bundesgerichtshofs. Mit der Entscheidung dürfte ein Streit beendet sein, der die Gerichte über Jahre beschäftigt hatte.

Froneri: Corona-Ausbruch beim Eishersteller 

Der Speiseeis-Hersteller Froneri in Osnabrück ist von einem großen Ausbruch des Corona-Virus betroffen. Inzwischen soll es, nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen, bereits 170 positive Fälle geben. Alle 850 Mitarbeitenden sind mittlerweile in Quarantäne.

Chips bescheren Pepsi in der Corona-Krise Umsatzwachstum

Der Getränke- und Lebensmittelriese Pepsi hat dank der hohen Nachfrage nach Chips und anderen Knabbereien erhebliches Umsatzwachstum im Corona-Jahr 2020 erzielt. Die Erlöse kletterten verglichen mit dem Vorjahr um fünf Prozent auf 70,4 Milliarden Dollar.

Trotz Gastro-Minus: Gerolsteiner kommt glimpflich durch Corona-Krise

Gerolsteiner ist bislang glimpflich durch die Corona-Krise gekommen. Der Absatz in 2020 sei mit 7,6 Millionen Hektolitern im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Prozent leicht gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Gerolstein (Kreis Vulkaneifel) mit. Der Umsatz ging um 3,3 Prozent zurück.

Coca-Cola: Corona-Krise belastet US-Getränkeriesen weiter stark

Der weltgrößte Getränkehersteller Coca-Cola hat angesichts anhaltender Belastungen durch die Corona-Krise auch zum Jahresende deutliche Abschnitte machen müssen. Im vierten Quartal sank der Gewinn im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro).

Abgelaufenes Fassbier: «Millionenwerte in den Gully kippen»

Das möchte sich kein Brauer ausmalen: Das gute Bier wird in den Abfluss geschüttet. Mit den monatelangen Kneipenschließungen kommt aber immer mehr Fassbier an die Grenze des Haltbarkeitsdatums. In den Karnevalshochburgen trifft der Lockdown sogar das Hauptgeschäft.