Kahla Porzellan will mit neuem Eigentümer wieder durchstarten

| Industrie Industrie

Nach dem insolvenzbedingten Neubeginn will der Thüringer Porzellanhersteller Kahla bereits in diesem Jahr die Gewinnzone erreichen. «Unsere Kostenstruktur ist wettbewerbsfähig, das Geschäftsmodell intakt und die Marke Kahla hat weiterhin Strahlkraft im Markt», sagte der neue Eigentümer des Unternehmens, Daniel Jeschonowski, der Deutschen Presse-Agentur. Er rechnet für das Unternehmen 2021 mit einem Umsatz von etwa zwölf Millionen Euro.

Obwohl durch die Corona-Krise zuletzt vor allem das Geschäft mit Geschirr für Gastronomie und Tourismus schwieriger geworden sei, gebe es seit Dezember keine Kurzarbeit mehr in der Produktion, betonte Jeschonowski. Da Kahla keine Airlines oder Kreuzfahrtreedereien als Gewerbekunden habe, sei die Lage etwas stabiler als bei anderen Produzenten. Zudem rechnet der Geschäftsführer des Ostthüringer Traditionsunternehmens mit einem hohen Nachholbedarf nach der Pandemie.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Miele übernimmt Mehrheit an KptnCook

Rezeptideen finden Alltagsköche heute vor allem online. Die App KptnCook zählt mit zu den wachstumsstärksten Angeboten im deutschsprachigen Raum - seit 2018 mit Beteiligung von Miele. Jetzt erhöht der Hausgerätekonzern seinen Anteil auf über 50 Prozent.

Internorga 2021: Programm, Events und Höhepunkte der IDX_FS

Vom 15. bis 17. März 2021 startet unter dem Namen „IDX_FS International Digital Food Services Expo powered by Internorga“ eine digitale Messe rund um den Außer-Haus-Markt. Den Auftakt macht das Internationale Foodservice-Forum am ersten Eventtag.

Green Heroes: Salomon FoodWorld mit veganer Produktlinie

Esskultur und Ernährungsverständnis sind in einem nachhaltigen Wandel. Vegetarische und vegane Produkte werden immer beliebter. Auch Salomon FoodWorld bringt nun passende Innovationen auf den Markt.

Kleine Brauereien in Not: Keine Gastronomie, keine Volksfeste, keine Förderung

Ausgerechnet in Bayern, das sich so für seine Bierzeltkultur rühmt, geraten gerade kleinere Brauereien in Existenznot. Viele haben noch keinen Cent Förderung in der Pandemie bekommen. Als Mischbetriebe bekommen Braugasthöfe nicht einmal November- und Dezemberhilfen.

Green Heroes: Salomon FoodWorld startet vegane Produktlinie

Esskultur und Ernährungsverständnis sind in einem nachhaltigen Wandel. Vegetarische und vegane Produkte werden immer beliebter. Auch Salomon FoodWorld bringt nun passende Innovationen auf den Markt.

Programm steht für Intergastra digital 

Auf der ersten Intergastra digital soll die Branche vom 8. bis zum 10. März 2021 im digitalen Raum zusammenkommen und sich austauschen. Dazu haben Branchenvertreter und das Partnernetzwerk ein Programmangebot erstellt.

Trend zu Weißwein: Rotwein-Rebfläche schrumpft

Der Trend geht zu Weißwein - nur noch 18 082 Hektar bestockte Rebfläche mit Rotweinsorten gibt es mit dem Stand 2019 in Rheinland-Pfalz. Zugleich wuchs die bestockte Rebfläche mit Weißweinsorten auf 46 379 Hektar im Jahr 2019.

Deutsche trinken 508,2 Millionen Liter Bier weniger - Kleine Brauer schlagen Alarm

Das Corona-Jahr, mit den geschlossenen Kneipen und Restaurants, hat auch die deutschen Brauereien schwer getroffen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden 508,2 Millionen Liter weniger als im Jahr zuvor abgesetzt. Es trifft vor allem die kleinen Brauer.

Kein Zucker: Ritter Sport darf neue Sorte nicht Schokolade nennen

Der Schokoladenhersteller Ritter Sport bringt eine neue Schokolade auf den Markt - und darf diese in Deutschland streng genommen nicht als solche bezeichnen. Was zunächst kurios klingt, hat einen lebensmittelrechtlichen Hintergrund.

Servitex-Wäschereien nutzen Krise für Investitionen

Fliegel Textilservice rüstet auf: Acht Millionen Euro investiert die Großwäscherei in ihre Standorte, um Hotels mehr hygienische Sicherheit und weitere Erleichterungen durch Automatisierungen bieten zu können.