Kleine Brauereien in Not: Keine Gastronomie, keine Volksfeste, keine Förderung

| Industrie Industrie

Die kleinen Brauereien in Bayern wissen nicht weiter. «Die Tische sind leer, aber die Bank möchte genauso bedient werden», klagte Christine Püttner am Donnerstag bei einer Pressekonferenz der Grünen. Als Chefin einer Brauerei mit eigener Gastwirtschaft trifft sie die Corona-Krise besonders hart. Als sogenannte Mischbetriebe bekommen Braugasthöfe nicht einmal November- und Dezemberhilfen.

Um Geld zu bekommen, müssten Brauerei und Wirtschaft steuerlich getrennt voneinander geführt werden. «Das ist einfach nicht typisch für einen Familienbetrieb wie unseren, der seit 200 Jahren gewachsen ist», sagte Püttner kopfschüttelnd. «Entweder bin ich Gasthof, oder ich bin kein Gasthof.»

Hier habe die schwarz-rote Bundesregierung leere Versprechen gemacht, kritisierte auch Georg Schneider bei der Jahrespressekonferenz des Bayerischen Brauerbundes. Dabei leiden besonders die kleinen Brauer unter der Schließung der Gastwirtschaften und dem Verbot von Volksfesten. Sie «büßten 50, 60, 70 Prozent ihres Absatzes ein», sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Lothar Ebbertz.

Der Bierausstoß der bayerischen Brauereien brach demnach 2020 zwar nur um eine Million Hektoliter oder vier Prozent ein auf 22,8 Millionen Hektoliter. Im Handel sei der Verkauf sogar gewachsen. Aber bei Supermärkten und Discountern, wo Flaschenbier in großen Mengen zu niedrigen Preisen «verramscht» werde, seien kleine Brauereien weniger präsent, sagte Ebbertz.

An einer Kiste Bier im Handel verdiene sie höchstens einen Euro, erzählte Brauereichefin Püttner. Der Verkauf sei nur eine Werbung für ihre Brauwirtschaft in einem kleinen Dorf im Kreis Neustadt an der Waldnaab. «Wir brauchen diese Werbung, damit auch die Leute bereit sind, sich das mal anzuschauen und mal rauszufahren.»

Jedes dritte Bier in Bayern wird nach Angaben des Brauerbunds bisher in der Gastronomie und auf Volksfesten verkauft. Das sei die Domäne der kleinen Brauereien, und deshalb seien jetzt viele «vor Corona pumperlg'sunde Betriebe in Existenznot», erklärte Verbandspräsident Schneider. Die vielfältige bayerische Bierkultur - «schauen Sie nach Franken» - sei bedroht, Gastbetriebe dürften in die Insolvenz rutschen, kleine Brauereien könnten in den Strudel mitgerissen werden. Das sollten Politiker, die sich gern mit Bierzeltreden schmücken, bedenken.

«Wir sind glücklicherweise in der Situation, dass wir während dieser Pandemie jetzt noch keinen Betrieb verloren haben», sagte Stefan Stang, Geschäftsführer beim Verband Private Brauereien Bayern. Doch es brauche nun dringend eine Perspektive.

Der Einbruch sei gigantisch, und das neue Jahr habe nicht besser begonnen, kritisierte Schneider. Auch die Nachfrage in Italien und anderen EU-Ländern schrumpfe. Fast ein Viertel des bayerischen Biers gehe normalerweise in den Export, jetzt sei die Exportquote auf 22 Prozent gesunken. Nur die Hinwendung der Konsumenten zum heimischen Bier habe den Einbruch abgefedert, meinte Schneider. Die Starkbiersaison werde wohl auf dem Sofa eröffnet. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Konen & Lorenzen: Personalberater jetzt auch Immobilienvermittler

Konen & Lorenzen hat sein Leistungsspektrum um eine Dienstleistung erweitert. Die Personalberater bietet jetzt auch die Vermittlung von Pächtern, Betreibern, Interimsmanagement und die Re-Positionierung von Immobilien in der Hotellerie und Gastronomie an.

Radeberger und Warsteiner verlängern nachträglich Mindesthaltbarkeit für Fassbier

Wenn nach dem Ende des Lockdowns Kneipen und Gaststätten wieder öffnen können, dürften viele Wirte noch seit Monaten eingelagerte Bierfässer im Keller haben. Damit das Bier nicht weggeschüttet werden muss, haben sich Brauereien etwas einfallen lassen.

Miele kauft Grill-Start-up Otto Wilde Grillers

Immer mehr Menschen investieren in hochwertige Grillgeräte oder sogar ganze Outdoor-Küchen. Dieses Feld erschließen Otto Wilde Grillers und Miele ab sofort gemeinsam. Miele hat 75,1 Prozent der Anteile des Grill-Start-ups übernommen.

Internorga Zukunftspreis geht an Yuu'n Mee fine foods, Gefässerie und Tress Gastronomie

Die Gewinner des Internorga Zukunftspreises stehen fest. Wie in jedem Jahr wurden zukunftsweisende Konzepte in den Kategorien ‚Technik & Ausstattung‘, ‚Nahrungsmittel & Getränke‘ sowie ‚Gastronomie & Hotellerie‘ ausgezeichnet.

Corona und Co. - Importbiere legen in der Pandemie zu

Die Kneipen sind zu und der Urlaub ist noch in weiter Ferne. Einige Importbiere verzeichnen in der Corona-Pandemie kräftige Zuwächse.  Am schnellsten wuchs im vergangenen Jahr in Deutschland tatsächlich Corona Extra.

 

Freibier statt Gully? Betriebe müssen Bier loswerden

Für Brauer ist es eine bittere Pille - Ausschank und Feste sind wegen der Corona-Pandemie seit Monaten auf Eis gelegt. Die Folge: Das Verfallsdatum des guten Biers läuft ab. Ist Wegschütten die einzige Option?

Anzeige

Corona-Schnelltest online kaufen (Laien, Selbsttest, Eigenanwendung, für zu Hause)

Bislang mussten die Corona-Antigen-Schnelltest von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden. Jetzt sind die ersten Tests für jedermann zugelassen und frei verkäuflich. Wo Sie Corona Antigen-Schnelltests für Zuhause oder Ihren Betrieb sicher online kaufen können und wie sie angewendet werden, hier kompakt zusammengefasst.

Corona-Antigen-Schnelltest für zu Hause (Laien, Selbsttest, Eigenanwendung) online im Internet sicher bestellen und kaufen

Bislang mussten die Corona-Antigen-Schnelltest von medizinischen Fachpersonal durchgeführt werden. Jetzt sind die ersten Tests für jedermann zugelassen und frei verkäuflich. Wo Sie Corona Antigen-Schnelltests für Zuhause oder Ihren Betrieb sicher online kaufen können und wie sie angewendet werden, hier kompakt zusammengefasst.

World Gin Awards 2021: Weltbester Gin kommt aus kleinster Destille Hamburgs

Der beste Flavoured Gin der Welt kommt aus Hamburg. Kreiert in der kleinsten Destille der Hansestadt, wurde der Hamburg-Zanzibar Tumeric No. 1 bei den "World Gin Awards 2021" zum "World's Best Flavoured" gewählt.

Deutsche kaufen mehr und höherwertigeren Wein im Einzelhandel

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr mehr und höherwertigeren Wein im Lebensmitteleinzelhandel eingekauft. Wie das Deutschen Weininstitut (DWI) mitteilte, wuchs der Weinabsatz dort im Vergleich zum Vorjahr um rund sechs Prozent.