Krone geht nach Baden: Sina Erdrich ist neue Deutsche Weinkönigin

| Industrie Industrie

Sina Erdrich vom Weinanbaugebiet Baden wird für ein Jahr die Krone der 73. Deutschen Weinkönigin tragen. Die 24 Jahre alte Bildungswissenschaftlerin aus Baden-Württemberg setzte sich am Freitagabend im Finale im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße gegen fünf Mitbewerberinnen unter anderem aus Hessen und Rheinland-Pfalz durch. «Ich kann es noch gar nicht fassen», sagte Erdrich nach der Wahl. «Die vergangenen zwei Wochen waren eine emotionale Achterbahnfahrt. Erst jetzt fällt alles von mir ab.»

Vor etwa 300 Gästen im Saalbau von Neustadt wählte eine 70-köpfige Jury Saskia Teucke (26; Anbaugebiet Pfalz) und Linda Trarbach (24; Ahr) zu Weinprinzessinnen - beide aus Rheinland-Pfalz.

Die sechs Bewerberinnen mussten unter anderem Blindverkostungen meistern sowie Fachfragen beantworten und beim Improvisationstheater glänzen. Geprägt war der Abend von der Unterstützung für Winzerinnen und Winzer in dem vom Juli-Hochwasser schwer getroffenen Ahrtal.

Die wichtigste Botschafterin der Branche nimmt innerhalb eines Jahres zahlreiche Termine auch im Ausland wahr. Die Weinkönigin wirbt auf diese Weise seit 1949 für Rebensaft aus Deutschland.

Der baden-württembergische Weinbauminister Peter Hauk gratulierte der neuen Weinkönigin. «Ich freue mich riesig über diesen hoch verdienten Erfolg für Sina Erdrich. Mit beeindruckendem Fachwissen, Persönlichkeit und Charme hat sie die Krone nach Baden-Württemberg geholt», teilte der CDU-Politiker in Stuttgart mit.

Im Finale unterlagen Henrike Heinicke (24; Württemberg), Marie Jostock (21; Mosel) und Valerie Gorgus (23; Rheingau). Unter den Gästen war auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), die selbst einst die Krone trug (1995/1996).

Die neue Weinkönigin löst die amtierende Majestät Eva Lanzerath vom Anbaugebiet Ahr ab. In Deutschland gibt es 13 Weinanbaugebiete. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutschlands größte Brauereigruppe erhöht die Preise für ihre Biere. Man sehe sich bereits seit Monaten mit nie gesehenen Preisniveaus für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Energie und Logistik konfrontiert, erklärte die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger-Gruppe am Freitag in Frankfurt.

Der Spirituosenhersteller Pernod Ricard hat im vergangenen Geschäftsjahr von einer hohen Nachfrage in allen Regionen profitiert. Zudem konnte der Produzent von Marken wie Absolut, Ballantine's, Chivas Regal, Havana Club, Malibu und Jameson auch bei vielen seiner wichtigsten Produkte höhere Preise durchsetzen.

Viele Messen sind beim Neustart in diesem Sommer weniger gut besucht als vor Corona. Seit Mai liegen die Ausstellerzahlen im Durchschnitt bei 70 Prozent des Vor-Pandemie-Niveaus, die Besucherzahlen erreichen rund 55 Prozent, wie der Verband der deutschen Messewirtschaft mitteilte.

Der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) hat sich im Osten erweitert. Neu aufgenommen wurden das Weingut Böhme & Töchter in Gleina an der Unstrut sowie das Weingut Martin Schwarz in Meißen an der Elbe, wie der Verband in Mainz mitteilte.

Trotz gestiegener Preise im Supermarkt steht die Ernährungsindustrie nach eigenen Angaben unter Druck. Weitere Preiserhöhungen in der zweiten Jahreshälfte könnten nicht ausgeschlossen werden.

Der Deutsche Brauerbund warnt angesichts fehlender Kohlensäure vor steigenden Bierpreisen. Wegen der aktuellen Energiepreise hätten mehrere Hersteller von Ammoniak ihre Anlagen stillgelegt. Ammoniak wird jedoch für die Produktion von Kohlensäure benötigt.

Die diesjährige Hauptweinlese beginnt in den deutschen Weinregionen aufgrund der anhaltend sonnigen Witterung außergewöhnlich früh. Die Aussichten für einen qualitativ hochwertigen Weinjahrgang 2022 sind vielversprechend.

Der Verband Deutscher Prädikatsweingüter hat seine «Großen Gewächse» der Jahrgänge 2020 und 2021 vorgestellt. Der Verband geht davon aus, dass die Preise der VDP-Weine in diesem Jahr um etwa 30 Prozent angehoben werden, um Kosten und Extraaufwand decken zu können.

Die Winzer stehen in den Startlöchern: Hier und da hat die Weinlese schon begonnen, im großen Stil soll es im September losgehen. Weinliebhaber müssen sich indes nicht nur wegen dürrebedingter geringer Ernten auf steigende Preise einstellen.

Deutschlands Obstbaubetriebe hoffen in diesem Jahr auf eine überdurchschnittlich gute Apfelernte. Die Erzeuger erwarten eine Menge von rund 1,051 Millionen Tonnen, das wären 46.000 Tonnen oder 4,6 Prozent mehr im Vorjahr.