Lauge im Bier: Dritter Rückruf bei fränkischer Brauerei

| Industrie Industrie

Zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen hat die oberfränkische Brauerei Frankenbräu ihr Bier sowie Limonaden und Wasser zurückgerufen. In den Flaschen befänden sich möglicherweise Reste einer Lauge, teilte ein Anwalt von Frankenbräu mit Sitz am Montag mit. Grund sei ein technischer Defekt bei einer Reinigungsanlage der Brauerei.

Schon Ende August und Mitte September rief die Brauerei vorsichtshalber Bier zurück (Tageskarte berichtete). In diesen beiden Fällen ergab ein Gutachten des Landratsamtes, dass die Lauge in den Bierproben vermutlich nicht von der Brauerei stammte. Der Geschäftsführer von Frankenbräu ging damals von Manipulation aus, die Staatsanwaltschaft ermittelte. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schönste Weinsichten 2020 gesucht

Das Deutsche Weininstitut zeichnet gemeinsam mit allen gebietlichen Weinwerbungen besonders spektakuläre Aussichtspunkte in die Weinlandschaften als „Schönste Weinsicht 2020“ aus. Bis zum 15. März ist jeder eingeladen, aus den Vorschlägen jeweils einen Favoriten für jedes Anbaugebiet auszuwählen.

Weinvertrieb: Weingüter Seebrich und Schmitges werden Gutskomplizen

Die vier Weingüter, die sich bislang als Gutskomplizen für einen gemeinsamen Weinvertrieb zusammenschlossen, bekommen zwei neue „Mittäter“. Ab Mitte Februar 2020 sind die Güter Schmitges und Seebrich aus Nierstein neue Partner in dem Verbund, der sich auch direkt an die Gastronomie richtet.

Hoher Umsatz mit Hochprozentigem - Berentzen verkauft mehr

Der Schnaps- und Getränkehersteller Berentzen hat seinen Umsatz 2019 gesteigert. 2019 belief sich der Konzernumsatz nach vorläufigen Zahlen auf 167,4 Millionen Euro - das waren 3,2 Prozent mehr als im Geschäftsjahr 2018.

Tiffany-Aktionäre billigen Übernahme durch Luxuskonzern LVMH

Die Aktionäre des US-Juweliers Tiffany haben die milliardenschwere Übernahme durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH mit großer Mehrheit gebilligt. Das berichtete LVMH am Dienstag nach einer außerordentlichen Aktionärsversammlung von Tiffany.

Nach Rekordjahr rückläufige Geschäfte bei Gerolsteiner

Der Mineralwasserproduzent Gerolsteiner Brunnen hat im vergangenen Jahr rückläufige Geschäfte verzeichnet. Der Absatz sank um 3,5 Prozent auf 7,76 Millionen Hektoliter, teilte das Unternehmen am Dienstag in Gerolstein mit. Der Umsatz fiel um 2,2 Prozent auf 301,9 Millionen Euro.

So wenig Apfelsaft produziert wie seit knapp 30 Jahren nicht mehr

In Deutschland ist im vergangenen Jahr so wenig Apfelsaft produziert worden, wie seit knapp 30 Jahren nicht mehr. Schuld daran sind Wetterextreme, die die Obstbäume zunehmend unter Stress setzen, wie der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie am Freitag mitteilte.

Flensburger Brauerei wächst gegen den Trend

Die Flensburger Brauerei hat dem Trend sinkenden Bierdursts in Deutschland erfolgreich widerstanden. Das Unternehmen setzte 2019 rund 641 000 Hektoliter Getränke im Inland ab, ein Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

J.J. Darboven eröffnet eigene Akademie

J.J. Darboven eröffnet eine eigene Akademie und stellt Philipp Diekmann als Akademie- und Innovationsmanager vor. Ausgestattet mit modernen Siebträgermaschinen sowie Bild- und Tontechnik laden die Räume Kunden dazu ein, Einblicke in die optimale Zubereitung und Präsentation von Kaffee, Tee und Kakao zu erhalten.

„Wir schenken Wissen“ auch 2019 ein Erfolg

Wie schon im Jahr zuvor hatte sich die YOURCAREERGROUP zu Weihnachten 2019 etwas Besonderes für die Branche einfallen lassen. Dabei lag der Fokus darauf, Fach- und Führungskräften aus der Hotellerie und Gastronomie die Chance zu geben, Ihren Horizont und Ihre Fähigkeiten zu erweitern.

Newcomer: Internorga mit Neuigkeiten aus der Nische

Gesund, nachhaltig und innovativ: Rund 20 junge Unternehmen stellen sich in der Newcomers Area auf der Internorga dem Urteil des Fachpublikums. Die Produktspanne von Pommes-Alternativen vom Sternekoch, über umweltfreundliche Kaffeekapseln bis hin zu hanfbasierten Lebensmitteln. Eine Auswahl.