McDonald's-Chef kritisiert Forderungen nach höheren Lebensmittelpreisen

| Industrie Industrie

In der Debatte um Lebensmittelpreise in Deutschland hat Holger Beeck, Chef von McDonald's-Deutschland, vor voreiligen Forderungen nach Preiserhöhungen gewarnt. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte er: "Nicht jeder kann eine Preiserhöhung für Essen mal eben schnell abfedern." Die Debatte werde in Teilen an den Problemen der Menschen vorbei geführt. Mit Blick auf die knapp 1.500 Restaurants seiner Kette in Deutschland sagte Beeck: "Wir merken beispielsweise bei Besuchshäufigkeit und Umsatz sehr deutlich, ob wir noch am Anfang des Monats stehen oder schon am Ende, wo das Gehalt bei vielen ziemlich aufgebraucht ist."

Wenn sein Unternehmen Produkte verteure, habe das unmittelbare Auswirkungen. Beeck verwies auf eine Preiserhöhung bei Cheeseburgern um 19 Cent im Jahr 2012. Die zwei darauffolgenden Geschäftsjahre seien "die schwersten Jahre in meinem Berufsleben" gewesen, so Beeck. "Wegen 19 Cent." Er kritisierte die aktuelle Debatte: Einerseits heiße es aus der Politik, die Lebensmittelpreise müssten steigen. Andererseits heiße es aber auch, "immer mehr Menschen fühlen sich abgehängt, weil sie nicht genug verdienen oder Angst vor Altersarmut haben". Nun etwa die Hähnchenpreise erhöhen zu wollen greife zu kurz, so Beeck.

Regierungsberater diskutieren Fleischsteuer

Im Interesse einer bessere Tierhaltung diskutieren Regierungsberater über einen Steueraufschlag für Fleischprodukte. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete, steht dieser Vorschlag in einem Entwurf für Empfehlungen, die das sogenannte Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung derzeit im Auftrag der Bundesregierung erarbeite. Demnach könnte der Preisaufschlag für Fleischprodukte bei 40 Cent pro Kilogramm liegen. Auch andere tierische Produkte wie Milch, Käse oder Butter sollten nach diesem Vorschlag zusätzlich besteuert werden.

Beeck fordert Zeit für Umstellung

"Man muss den Unternehmen die Zeit geben, sich neu aufzustellen und in neue Technologien zu investieren. Das sollten diejenigen bedenken, die nach Verboten rufen, wo es noch keine wirklichen Alternativen gibt“, so der McDonald's-Chef. Beeck verwies in diesem Zusammenhang auf Fortschritte seines Unternehmens. "Wir versuchen, so viel wie möglich zu reduzieren oder wiederzuverwerten", betonte der Manager. So habe es McDonald's in Deutschland geschafft, den Energieverbrauch der etwa 1500 Restaurants im Schnitt um 14 Prozent zu senken. Zudem würden in diesem Jahr durch die Umstellung von Verpackungen etwa 1.000 Tonnen Plastik eingespart. Und bei Hamburgern werde getestet, diese in grashaltiges Papier einzuwickeln.

Mit Blick auf die Fridays-for-Future-Bewegung sagte Beeck, es sei das gute Recht der jungen Menschen, für Umweltschutz auf die Straße zu gehen, deren Forderungen "sehr plakativ und vom Enthusiasmus für die gute Sache" geprägt seien. "Ob dann aber Erwachsene, etwa Politiker, solche Forderungen eins zu eins übernehmen müssen, ist eine andere Frage." Der Manager forderte: "Die Erwachsenen sollten ein bisschen tiefer als bisher über die Klimaproblematik nachdenken."

(Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Forschungsprojekt: Fleischersatz aus Gemüse- und Saft-Reststoffen

Was bei der Getränke- und Lebensmittelproduktion an Obst oder Gemüse übrig bleibt, könnte zukünftig zur Fleischalternative verarbeitet werden. Daran forschen Wissenschaftler an der Hochschule Hamm-Lippstadt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben mit rund 425 000 Euro.

Wahl der fränkischen Weinkönigin wird wegen Corona verschoben

Die Wahl der 65. fränkischen Weinkönigin wird wegen der Corona-Pandemie verschoben. Sie solle nun voraussichtlich im Frühsommer stattfinden, teilten die Gebietsweinwerbung Frankenwein-Frankenland GmbH und der Fränkische Weinbauverband mit.

Essbare Trinkhalme: Wisefood sichert sich Finanzierung für weiteres Wachstum

Wisefood hat mit seinem essbaren Trinkhalm auf Basis nachwachsender Rohstoffe eine umweltfreundliche Alternative zum Plastik-Trinkhalm entwickelt. Mit dem nun eingesammelten Kapital soll die Produktion ausgebaut und in weitere Länder expandiert werden.

Speisepilzernte 2019 gesunken

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 71.800 Tonnen Speisepilze geerntet. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Produktion damit gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent gesunken. Fast die gesamte Produktion entfiel auf Champignons.

Kein Ersatztermin für Gastro Vision

Aufgrund der Zuspitzung der Situation um das Coronavirus haben sich die Veranstalter der Gastro Vision entschieden, nach Absage der Veranstaltung im März, von einem Ersatztermin in Hamburg für das Jahr 2020 abzusehen.

Mak-Pak: Essbare Snackverpackung soll in drei Jahren auf den Markt kommen

Nachhaltig Fastfood snacken: Bremerhavener Wissenschaftler haben den Prototypen eines essbaren Behälters aus Algen entwickelt. Der Geschmack hat die ersten Tester überrascht. Nun müssen jedoch zunächst erneut Fördergelder eingeworben werben.

Weinabsatz 2019 leicht rückläufig - Sorgen um Exporte

Die leicht rückläufige Nachfrage nach Wein hat sich im vergangenen Jahr für deutsche Winzer kaum bemerkbar gemacht. Der Absatz von Weinen aus den deutschen Anbaugebieten blieb stabil. Der Weinabsatz insgesamt ging um 0,9 Prozent zurück.

Staatsweingüter bauen Wein zum Schutz der Umwelt auf Querterrassen an

Aus steil wird quer: Die hessischen Staatsweingüter ordnen die Rebzeilen in einigen ihrer Weinberge neu und fördern damit die Artenvielfalt. Die Umgestaltung steil gelegener Weinberge in Querterrassen sei ein wichtiger Beitrag zum Naturschutz.

Die ersten Spargelstangen vom beheizten Feld sind da

Heimischer Spargel schon Anfang März? Das geht - mit Wärme-Unterstützung aus einer Biogasanlage hat die Spargelernte in Baden-Württemberg begonnen. Der frühe Spargel bleibt ein exklusiver Genuss, die Mengen sind sehr klein.

Der Riesling feiert Geburtstag

Der Riesling hat am 13. März 2020 Geburtstag und der Rheingau feiert unter dem Motto #WirSindRiesling. Schließlich ist der Riesling die Leitrebsorte des Rheingaus - rund 80 Prozent der Rebfläche sind mit der bekannten Rebsorte bepflanzt.