McDonald's-Chef kritisiert Forderungen nach höheren Lebensmittelpreisen

| Industrie Industrie

In der Debatte um Lebensmittelpreise in Deutschland hat Holger Beeck, Chef von McDonald's-Deutschland, vor voreiligen Forderungen nach Preiserhöhungen gewarnt. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte er: "Nicht jeder kann eine Preiserhöhung für Essen mal eben schnell abfedern." Die Debatte werde in Teilen an den Problemen der Menschen vorbei geführt. Mit Blick auf die knapp 1.500 Restaurants seiner Kette in Deutschland sagte Beeck: "Wir merken beispielsweise bei Besuchshäufigkeit und Umsatz sehr deutlich, ob wir noch am Anfang des Monats stehen oder schon am Ende, wo das Gehalt bei vielen ziemlich aufgebraucht ist."

Wenn sein Unternehmen Produkte verteure, habe das unmittelbare Auswirkungen. Beeck verwies auf eine Preiserhöhung bei Cheeseburgern um 19 Cent im Jahr 2012. Die zwei darauffolgenden Geschäftsjahre seien "die schwersten Jahre in meinem Berufsleben" gewesen, so Beeck. "Wegen 19 Cent." Er kritisierte die aktuelle Debatte: Einerseits heiße es aus der Politik, die Lebensmittelpreise müssten steigen. Andererseits heiße es aber auch, "immer mehr Menschen fühlen sich abgehängt, weil sie nicht genug verdienen oder Angst vor Altersarmut haben". Nun etwa die Hähnchenpreise erhöhen zu wollen greife zu kurz, so Beeck.

Regierungsberater diskutieren Fleischsteuer

Im Interesse einer bessere Tierhaltung diskutieren Regierungsberater über einen Steueraufschlag für Fleischprodukte. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete, steht dieser Vorschlag in einem Entwurf für Empfehlungen, die das sogenannte Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung derzeit im Auftrag der Bundesregierung erarbeite. Demnach könnte der Preisaufschlag für Fleischprodukte bei 40 Cent pro Kilogramm liegen. Auch andere tierische Produkte wie Milch, Käse oder Butter sollten nach diesem Vorschlag zusätzlich besteuert werden.

Beeck fordert Zeit für Umstellung

"Man muss den Unternehmen die Zeit geben, sich neu aufzustellen und in neue Technologien zu investieren. Das sollten diejenigen bedenken, die nach Verboten rufen, wo es noch keine wirklichen Alternativen gibt“, so der McDonald's-Chef. Beeck verwies in diesem Zusammenhang auf Fortschritte seines Unternehmens. "Wir versuchen, so viel wie möglich zu reduzieren oder wiederzuverwerten", betonte der Manager. So habe es McDonald's in Deutschland geschafft, den Energieverbrauch der etwa 1500 Restaurants im Schnitt um 14 Prozent zu senken. Zudem würden in diesem Jahr durch die Umstellung von Verpackungen etwa 1.000 Tonnen Plastik eingespart. Und bei Hamburgern werde getestet, diese in grashaltiges Papier einzuwickeln.

Mit Blick auf die Fridays-for-Future-Bewegung sagte Beeck, es sei das gute Recht der jungen Menschen, für Umweltschutz auf die Straße zu gehen, deren Forderungen "sehr plakativ und vom Enthusiasmus für die gute Sache" geprägt seien. "Ob dann aber Erwachsene, etwa Politiker, solche Forderungen eins zu eins übernehmen müssen, ist eine andere Frage." Der Manager forderte: "Die Erwachsenen sollten ein bisschen tiefer als bisher über die Klimaproblematik nachdenken."

(Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kartellamt: Brauerei Früh darf Kölsch-Marken von Radeberger brauen

Die Kölsch-Brauerei Früh darf künftig die Kölsch-Marken der Radeberger Gruppe produzieren. Man gehe davon aus, dass der dadurch erreichte Effizienzgewinn letztlich den Verbrauchern zugute komme, hieß es vom Bundeskartellamt in einer Mitteilung von Mittwoch.

Starker Absatz beim Flaschenbier gleicht Gastro-Verluste nicht aus

Nach den coronabedingten Schließungen in der Gastronomie wird mehr Bier zu Hause getrunken - doch gleicht das die Verluste beim Fassbier nicht aus, sagen Marktforscher. Veltins schätzt, dass der Biermarkt im ersten Halbjahr um 8,5 Prozent geschrumpft ist.

Fleischbranche sieht sich am Pranger

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat die Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche in den Blickpunkt gerückt - das spüren auch Betriebe in Rheinland-Pfalz. Ein Gewerkschaftsvertreter sieht dort bessere Corona-Schutzkonzepte, aber durchaus auch Probleme.

Luxusküchen-Hersteller Poggenpohl kommt in chinesische Hände

Überraschung bei Poggenpohl: Der bereits angekündigte Verkauf des angeschlagenen Premium-Küchenherstellers an einen englischen Wettbewerber ist doch noch gescheitert. Stattdessen hat ein chinesischer Sanitärarmaturen-Hersteller künftig das Sagen in Herford.

Snack-Boom hilft Pepsi in Corona-Krise

Der amerikanische Getränke- und Lebensmittelriese Pepsi kommt, dank hoher Nachfrage nach Chips und anderen Knabbereien, besser als erwartet durch die Corona-Krise. Das Hauptgeschäft mit Getränken litt allerdings erheblich.

Messebranche leidet weiter stark unter Corona-Krise - Absagen in Köln

Die Situation in der Messebranche bleibt sehr angespannt. «Wir gehen leider davon aus, dass das noch eine Weile so anhalten wird», sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Messe- und Ausstellungsbau. Die Kölner Messe hatte Anfang der Woche mehrere für den Herbst geplante Messen abgesagt.

Wurst, Brot und Eis aus fränkischem Wein

Wein aus Franken lässt sich nicht nur trinken - sondern auch essen. Aus Silvaner werde Wurst, Käse oder Brot hergestellt, teilte der Fränkische Weinbauverband aus Würzburg mit. Es gebe aber auch Gelee, Gummibärchen und Eis mit dem Geschmack fränkischer Weine.

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

Auch in Österreich sind in drei Großbetrieben zur Fleischverarbeitung mehrere Corona-Fälle aufgetaucht. Insgesamt seien zehn Mitarbeiter sowie 13 Personen aus deren Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Sonntag.

Mehr kleine Betriebe: Söder regt Agrarwende in Deutschland nach bayerischem Vorbild an

Ministerpräsident Markus Söder fordert für Deutschland eine Agrarwende nach bayerischem Vorbild. «Warum setzen wir nicht mehr auf die kleineren Betriebe und unterstützen sie, als die großen Agrarfabriken zu haben», fragte Söder in einer Videobotschaft.

Urteil: Sonntagsarbeit in Eis- und Getränkeindustrie unzulässig

Um die Versorgung der Bevölkerung mit Eis und Getränken zu sichern, dürfen hessische Hersteller in Ausnahmefällen auch sonn- und feiertags produzieren. Doch Kirche und Gewerkschaft halten das für überflüssig. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.