Meeresplastik für Coca-Cola Flasche

| Industrie Industrie

Coca-Cola hat eine erste Musterflasche vorgestellt, die unter Nutzung von Plastikmüll hergestellt wurde, der von Stränden und aus dem Meer stammt. In einer Partnerschaft zwischen Ioniqa Technologies, Indorama Ventures, Mares Circulares (Circular Seas) und The Coca-Cola Company wurden knapp 300 Musterflaschen hergestellt, bei denen 25 Prozent wiederverwertetes Meeresplastik eingesetzt wurde. Das Material dafür stammt aus dem Mittelmeer und von Mittelmeerstränden in Spanien und Portugal.

Die Musterflaschen wurden entwickelt, um das Potenzial verbesserter Recycling-Technologien deutlich zu machen. Diese Verfahren ermöglichen, gebrauchtes Plastik jeglicher Qualität wieder zurück in hochwertiges Plastik zu verwandeln. Die Musterflasche ist die erste Plastikflasche, bei der Meeresplastik erfolgreich für eine Flasche von Lebensmitteln wiederverwertet wurde.

In dem Verfahren werden die Bestandteile des Plastiks (Polymere) aufgebrochen und Verunreinigungen im Material entfernt. Danach besteht die Möglichkeit, die Einzelbausteine (Monomere) wieder zusammenzusetzen, so dass das entstehende Material so gut wie neu ist.

Das bedeutet: Minderwertige Kunststoffe, die bisher häufig verbrannt oder auf Deponien gelagert wurden, können somit im Wertstoffkreislauf bleiben und wieder zur Verpackung von Lebensmitteln genutzt werden. Dies erhöht die Menge an wiederverwertbarem Material im Kreislauf. Dadurch wiederum reduziert sich die Menge an benötigtem neuem PET und damit fossilen Materialien zur Herstellung neuer Verpackungen.

Bruno van Gompel, Technical and Supply Chain Director, Coca-Cola in Westeuropa, sagt: "Die verbesserten Recycling-Technologien sind enorm spannend. Das gilt nicht nur für uns, sondern für die gesamte Industrie und unsere Gesellschaft. Sie beschleunigen die Aussicht auf einen geschlossenen Wertstoffkreislauf für Plastik. Deshalb investieren wir in sie."

Tonnis Hooghoudt, CEO von Ioniqa Technologies, erklärt: "Die Auswirkungen des verbesserten Recyclings werden auf globaler Ebene spürbar sein. Die Zusammenarbeit mit Coca-Cola und Indorama bei der Herstellung dieser Flasche zeigt, was diese Technologie leisten kann. Die Produktion in unserer neuen Fabrik läuft nun und wir können diese Technik weiter skalieren. Und zwar mit dem konkreten Ziel vor Augen, Einwegplastik und Plastikmüll vollständig zu vermeiden."

Die Musterflasche ist das Ergebnis mehrerer Partnerschaften: 

Das in den Flaschen genutzte Meeresplastik wurde von Freiwilligen bei 84 Strandreinigungen in  Spanien und Portugal sowie von Fischern, die Plastik in 12 Häfen im Mittelmeer im Rahmen des Projekts "Mares Circulares" oder "Circular Seas" gesammelt haben. Mares Circulares ist eine Zusammenarbeit zwischen Coca-Cola in Spanien und Portugal, dem spanischen Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei, Ernährung und Umwelt und drei gemeinnützigen Organisationen (Chelonia Association, Ecomar Foundation und Vertidos Cero Association). Das gemeinsame Ziel ist die Reinigung von Stränden und Meeresböden in Spanien und Portugal durch die Sammlung und Wiederverwertung von Meeresabfällen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Internorga und Dehoga Nordrhein-Westfalen starten Partnerschaft

Ab 2020 holt die Internorga einen weiteren Partner an Bord: Der Dehoga Nordrhein-Westfalen wird Mitglied im Veranstalteraussschuss der Messe. Der Dehoga Nordrhein-Westfalen ist damit, neben weiteren Landesverbänden, der siebte Mitveranstalter.

Klimaerwärmung kommt norddeutschen Weinbauern zugute

Die Klimaerwärmung spielt den norddeutschen Weinbauern in die Hände. «Wir haben dadurch einen kleinen Vorteil», sagte der Leiter des Weingutes Schloss Rattey in Brandenburg. Die Weine aus Brandenburg gewinnen inzwischen Medaillen.

Bos Food gewinnt Sonderpreis beim Corporate Health Award

In Frankfurt wurde der Corporate Health Award 2019 verliehen. Einer der Preisträger war die Firma Bos Food. Um den Preis zu gewinnen, mussten zwanzig Büromitarbeiter im Frühsommer 14 Tage lang mit einem Fitbit Tracker jeden Tag mehr Schritte zurücklegen als je 20 Mitarbeiter aus fünf anderen Firmen.

FALSTAFF Rotweingala 2019: Weingut Gerhard Markowitsch ist Falstaff-Sieger 2019

Österreichs Rotweinelite war bei der FALSTAFF Rotweingala am 25. November 2019 in der Wiener Hofburg vertreten. Vergeben wurde dabei auch die wichtigste Auszeichnung in der Branche, die FALSTAFF Siegerweine.

Getränkeplattform „kollex“ zieht positive Bilanz

kollex, die digitale Bestellplattform für den Getränkefachgroßhandel (GFGH) und seine Kunden, zieht positive Bilanz nach den ersten 100 Tagen. Das verkündete kollex-Geschäftsführer Lothar Menge beim Branchenkongress Get-In am Dienstag in Frankfurt am Main.

Berlinale feiert mit heimischen Weinen

Das Deutsche Weininstitut (DWI) wird auch unter der neuen Berlinale-Leitung als „Official Supplier“ dafür sorgen, dass vom 20. Februar bis 1. März 2020 auf allen offiziellen Veranstaltungen der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin exklusiv deutsche Weine ausgeschenkt werden.

Traditionelle Sekt-Produzenten stellen sich neu auf

Sekt ist nicht gleich Sekt. Mit den «klassischen Flaschengärern» konnten viele Verbraucher nichts anfangen. Jetzt hoffen die Hersteller, mit einem neuen Namen die Unterschiede zu Rotkäppchen und Co. besser verdeutlichen zu können.

Fachmessen Gastro in Rostock und Igeho in Basel mit Besucherrückgang

Mit einem Besucherrückgang haben sowohl die Fachmesse Gastro in Rostock als auch die weitaus größere Igeho in Basel ihre Türen geschlossen. Dennoch zeigen sich die Messegesellschaften zufrieden mit ihren Ausstellungen.

Teig bis Pulver: Kartoffelklöße im Test

Ein Mix aus gekochten und rohen Kartoffeln, leicht klebrig, und auf der Zunge spürt man kleine Kartoffelraspeln. Klingt nach dem perfekten Kartoffelkloß! Doch welcher Fertigkloß kommt ihm am nächsten, wollte die Stiftung Warentest wissen.

Viertägige Fachmesse Gastro in Rostock eröffnet

In der Rostocker Hansemesse hat am Sonntag die 30. Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, die Gastro Rostock, begonnen. Rund 260 Aussteller sind am Start. Erstmals ist auf der Messe die Gastro-Initiative für Mecklenburg-Vorpommern «So schmeckt MV» vertreten.