Meiningers Rotweinpreis: Die besten deutschen Rotweine

| Industrie Industrie

Das VDP-Weingut Franz Keller aus Baden wird bei Meiningers Rotweinpreis mit der "Kollektion des Jahres 2019" ausgezeichnet. Fritz Keller, der vergangene Woche einstimmig zum DFB-Präsidenten gewählt wurde (Tageskarte berichtete), beweise mit seinem Sohn Friedrich eindrucksvoll, dass der Traditionsbetrieb zu den besten Weingütern in Deutschland zähle, so die Begründung.

Die Jury vergab mit 93 Punkten zweimal die höchste Bewertung für die beiden 2017er Spätburgunder Großen Gewächse aus den Spitzenlagen Enselberg und Eichberg. Der gereifte Spätburgunder aus dem Jahrgang 2013 und der Lage Eichberg wurde mit 91 Punkte bewertet.

Auf Platz zwei folgt das Weingut Meyer-Näkel von der Ahr, die ebenfalls mit ihren Spätburgundern die Jury überzeugten und mit ihrem 2013 Walporzheimer Kräuterberg Spätburgunder Großes Gewächs beeindruckten.

Die Brüder Andreas and Steffen Rings belegen Rang drei. Ihr 2017 Saumagen Spätburgunder Großes Gewächs erhielt die Höchstbewertung von 93 Punkten. 2015 Das Kreuz Réserve, eine Rotweincuvée, die an große Bordeaux-Weine erinnert, wurde mit 92 Punkten bewertet. Der Ortswein 2017 Freinsheim Spätburgunder "Vom Quarzsand" unfiltriert wurde mit 91 Punkten Sieger der Kategorie Spätburgunder trocken.

Christian Wolf, Verkostungsleiter von Meiningers Rotweinpreis: "Der Jahrgang 2017 hält sein Versprechen, ein sehr guter Rotweinjahrgang zu sein. Die Spätburgunder aus den besten Einzellagen Deutschlands haben uns tief beeindruckt. Besonders gefallen haben uns auch die anderen "heimischen" Sorten wie Lemberger, Portugieser, Frühburgunder oder St. Laurent. Es gibt viele deutsche Winzer, die diesen Weinen zu neuem Glanz verhelfen."

Die Ergebnisse von Meiningers Rotweinpreis im Überblick

Ganze 245 Weine wurden in diesem Jahr von der knapp 50-köpfigen Jury mit einer Spitzenbewertung von 90 Punkten und mehr bewertet. Jeweils siebenmal vergab die Jury die Top-Bewertungen 93 bzw. 92 Punkte.

Unter den ausgezeichneten Weinen stammen die meisten aus dem Jahrgang 2017 (421 Auszeichnungen), gefolgt vom Jahrgang 2016 mit 376 Auszeichnungen und 2015 mit 192 Auszeichnungen.

Als bestes Anbaugebiet schneidet die Pfalz mit 279 Prämierungen ab, Platz 2 geht an Württemberg (197), Platz 3 an Baden (147), gefolgt von Rheinhessen (112) und der Ahr (31). Die Reihenfolge spiegelt sich auch in der Punktezahl wider: Zehn Rotweine aus der Pfalz wurden mit 91 Punkten und mehr bewertet, gefolgt von Baden (8) und Württemberg (4). Von den sieben Top-Weinen mit 93 Punkten stammen fünf aus Baden.

Der Spätburgunder führt auch in diesem Jahr die Siegerliste an: Insgesamt 333 Auszeichnungen gingen an die Kategorie Spätburgunder (133) und an die Kategorie Lagen-Spätburgunder (200). Rang 2 belegen internationale Rebsorten mit 151 Auszeichnungen, Rang 3 die Kategorie Sortenvielfalt mit 117 Auszeichnungen.

Alle prämierten deutschen Rotweine sind ab sofort auf MEININGER ONLINE abrufbar. Mehr Informationen finden Sie ebenfalls auf unserer Facebook Seite www.facebook.com/MeiningersRotweinpreis.

Die diesjährigen Sieger bei Meiningers Rotweinpreis 2019

Kategorie I - Spätburgunder

1. Platz 
2017 Freinsheim Spätburgunder "Vom Quarzsand" unfiltriert, Weingut Rings, Freinsheim (Pfalz) 

2. Platz 
2015 Pinot Noir Réserve trocken, Weingut Karl May, Osthofen (Rheinhessen) 

2. Platz 
2015 Pinot Noir Violette 
Weingut von Winning, Deidesheim (Pfalz) 

Der 2. Platz wurde zweimal vergeben. Ein 3. Platz wurde deshalb nicht vergeben.

Kategorie II - Lagen-Spätburgunder

1. Platz 
2017 Enselberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Franz Keller, Vogtsburg-Oberbergen (Baden) 

2. Platz 
2017 Oberrotweiler Eichberg Spätburgunder trocken 
Weingut Landerer, Vogtsburg-Oberrotweil (Baden) 

3. Platz 
2017 Eichberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Franz Keller, Vogtsburg-Oberbergen (Baden 

3. Platz 
2017 Malterdinger Bienenberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Huber, Malterdingen (Baden) 

3. Platz 
2017 Saumagen Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Rings, Freinsheim (Pfalz) 

Der 3. Platz wurde dreimal vergeben.

Kategorie III - Lemberger

1. Platz 
2015 Lemberger Superior im Barrique gereift trocken 
Merkle Wildspontan®, Weingut Georg und Anja Merkle, Ochsenbach (Württemberg) 

2. Platz 
2014 Dicker Franz Blaufränkisch Großes Gewächs trocken 
Weingut Burg Ravensburg, Östringen-Tiefenbach (Baden) 

3. Platz 
2017 Nummer Eins Nordheimer Heuchelberg Lemberger trocken 
Rolf Willy Privatkellerei, Nordheim (Württemberg) 
Kategorie IV - Internationale Rebsorten

1. Platz 
2016 handgemacht Cuvée Rot trocken unfiltriert 
Weingut Schroth, Asselheim (Pfalz) 

1. Platz 
2016 Impuls Merlot trocken 
Weingut Schwarz, Stuttgart (Württemberg) 

3. Platz 
2015 Das Kreuz Réserve Rotweincuvée trocken 
Weingut Rings, Freinsheim (Pfalz) 

Der 1. Platz wurde zweimal vergeben. Deshalb gibt es keinen 2. Platz.

Kategorie V - Heimische Rebsorten

1. Platz 
2015 St Laurent Réserve trocken 
Weingut Wageck, Bissersheim (Pfalz) 

2. Platz 
2016 Pleisweiler-Oberhofen Schlossberg Frühburgunder trocken 
Weingut Wilker, Pleisweiler-Oberhofen (Pfalz) 

3. Platz 
2016 Frühburgunder Vogelsang trocken 
Weingut Neiss, Kindenheim (Pfalz) 
Kategorie VI - Sortenvielfalt

1. Platz 
2014 Servator trocken 
Weingut Emil Bauer und Söhne, Landau-Nußdorf (Pfalz) 

2. Platz 
2016 Gerold Cuvée Noir trocken 
Weingut Weingut - Weinhaus Bimmerle, Renchen-Erlach (Baden) 

3. Platz 
2015 Cuvée Wilhelm Réserve trocken 
Weingut Wageck, Bissersheim (Pfalz) 

Kategorie VII - Gereifte Rotweine (Jahrgang 2011 und älter)

1. Platz 
2013 Walporzheimer Kräuterberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Meyer-Näkel, Dernau (Ahr) 

2. Platz 
2011 Endinger Engelsberg Spätburgunder *** "R" trocken 
Weingut Knab, Endingen (Baden) 

3. Platz 
2013 Oberrotweiler Eichberg Spätburgunder trocken 
Weingut Franz Keller, Vogtsburg-Oberbergen (Baden) 

Kategorie VIII - Feinfruchtige Rotweine

1. Platz 
2018 Beilsteiner Steinberg Wildmuskat Trockenbeerenauslese 
Weingut Amalienhof, Heilbronn (Württemberg) 

2. Platz 
2016 Lemberger halbtrocken 
Rolf Willy Privatkellerei, Nordheim (Württemberg) 

3. Platz 
2018 Sankt Veit Samtrot Beerenauslese Barrique
Genossenschaftskellerei Heilbronn, Heilbronn (Württemberg) 

Über den Wettbewerb Meiningers Rotweinpreis 2019

Meiningers Rotweinpreis wurde vom Meininger Verlag, Neustadt an der Weinstraße, im Jahr 2015 erstmalig veranstaltet. Als einziger, ausschließlich dem deutschen Rotwein vorbehaltener Wettbewerb ist Meiningers Rotweinpreis als offizieller Wettbewerb vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz anerkannt. Die Weine werden verdeckt verkostet und nach dem international bekannten 100-Punkte-Schema bewertet. Prämiert wurden nur Weine, die die Hürde von 87 Punkte erreicht haben.

Die deutschen Rotweine wurden in acht Kategorien eingeteilt. Die besten der jeweiligen Kategorie wurden zusätzlich zur erreichten Punktzahl mit den Plätzen 1 bis 3 ausgezeichnet. Die 50-köpfige Jury bestand aus Experten aus dem gehobenen Weinfachhandel, der Spitzen-Gastronomie, ausgewählten Top-Winzern und der Fachpresse.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fünf neue Gerolsteiner WeinPlaces

Gerolsteiner WeinPlaces – mit diesem Prädikat zeichnet der Gerolsteiner Brunnen zum siebten Mal Orte aus, an denen Wein leidenschaftlich gelebt wird. Nun wurden die fünf neuen WeinPlaces 2020 ausgezeichnet.

US-Ketchup kann teurer werden: EU-Strafzölle gegen USA genehmigt

Nach den US-Strafzöllen auf EU-Importe wegen wettbewerbsverzerrender Airbus-Subventionen, ist die EU jetzt am Zuge: Weil die USA Boeing rechtswidrig förderten, darf die EU nun auch Strafzölle verhängen. Allerdings deutlich weniger als gewünscht.

Weinfachhändler des Jahres ausgezeichnet

Der Bremer Ratskeller wurde in diesem Jahr als Gewinner des Fachhandelspreises ausgezeichnet, den das Deutsche Weininstitut (DWI) alljährlich vergibt. Die Silbermedaille ging an den Sommelier Daniel Hasert, als Drittplatzierter ging „Der Weinladen“ in Idstein bei Wiesbaden aus dem Wettbewerb hervor.

Bericht: Buchprogramm des Matthaes-Verlags läuft aus

Der Deutsche Fachverlag hat angekündigt, den Matthaes Verlag, in dem die AHGZ erscheint, in sein Frankfurter Stammhaus zu integrieren. Den Buchverlag von Matthaes thematisierte der Pressetext nicht. Jetzt berichtet das Börsenblatt, dass der Matthaes-Verlag sein aktives Buchprogramm auslaufen lasse.

Bitburger verkauft Wernesgrüner an Carlsberg

Die Bitburger Braugruppe trennt sich von der Wernesgrüner Brauerei. Carlsberg Deutschland werde den Standort Wernesgrün im sächsischen Vogtland und die Marke zum 1. Januar 2021 übernehmen, teilte die Braugruppe am Montag in Bitburg mit.

Apollinaris bald nur noch in der Gastronomie

Der Getränkehersteller Coca-Cola schließt und verkleinert mehrere Standorte in Deutschland. Im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr wird die Marke Apollinaris auf Gastronomie-Produkte beschränkt.

„Respected by Gaggenau“: Förderung von Handwerkskunst und Genusskultur

Mit der Initiative „Respected by Gaggenau“ will der Küchenhersteller Produzenten, Handwerker und Züchter unterstützen. Es geht um herausragende Produkte der Genusskultur.

"Job-Kahlschlag" bei Coca-Cola

Der Getränkehersteller Coca-Cola schließt und verkleinert mehrere Standorte in Deutschland. Dabei sollen 485 Jobs gestrichen werden. Für die NGG ein „skrupelloser Job-Kahlschlag zur Unzeit“. Zudem wird die Marke Apollinaris auf Gastronomie-Produkte beschränkt.

DWI: Sehr guter Weinjahrgang 2020 im Keller

Wie das Deutsche Weininstitut mitteilte, hat der Weinjahrgang 2020 hierzulande sehr gute Qualitäten und eine leicht unterdurchschnittliche Erntemenge von bundesweit geschätzten 8,6 Millionen Hektolitern hervorgebracht.

Corona-Krise: AHGZ-Verlag zieht nach Frankfurt um

Der Deutsche Fachverlag holt den Stuttgarter Matthaes-Verlag nach Frankfurt. Begründet wird der Umzug des Tochterunternehmens auch mit den Auswirkungen der Corona-Krise in den Zielmärkten. Durch die Integration soll „eine höchstmögliche Zahl von Arbeitsplätzen gesichert“ werden.