Messe Ambiente: Der Konsum in grünen Zeiten

| Industrie Industrie

Wie geht es mit dem Konsum weiter, wenn alle Welt mehr Nachhaltigkeit für mehr Umweltschutz fordert? Gerade eine Konsumgütermesse muss sich diese Frage stellen. Die weltweit bedeutendste in diesem Bereich findet bis 11. Februar in Frankfurt statt, die Messe Ambiente. Und ja, das Thema wird unser Thema sein, sagt Bereichsleiterin Nicolette Naumann.

«Es ist doch in der Tat so, dass jeder Einzelne von uns sich die Frage stellen muss: Wie halte ich es mit dem Konsum?», betont Naumann. «Deswegen hört ja aber das Bedürfnis von Menschen nach Konsum nicht auf. Aber es führt zumindest in Teilen der Gesellschaft zu einem wertigeren Konsum.»

Denn wer künftig für den Umweltschutz weniger Produkte kaufen möchte, der wird vermehrt Wert legen auf Hochwertiges, das lange hält, so die These der Trendexpertin. «Ich glaube also, dass der sogenannte Greta-Effekt nicht zu einem Konsum-Verzicht, sondern zu einer anderen Form des Konsums führt.

Ein Beleg dafür ist für die Messechefin der Trend zurück zum Kunsthandwerk. Schon seit einiger Zeit sind wieder Dekorationen und Gebrauchsgegenstände beliebt, die eine kunsthandwerkliche Anmutung haben. «Es gibt nun aber auch ein reales Comeback des Kunsthandwerks, gerade von Gebrauchskunsthandwerk. Das geht zurück auf das Nachdenken über Nachhaltigkeit.»

Naumann erwartet auf der Messe, auf der unter anderem Küchenequipment, Wohndekorationen und Schmuck zu sehen sind, aber auch neue Sortimente. Denn die Suche nach nachhaltigeren Produkten erfordert teils auch neue Produkte - ein Beispiel dafür ist der Trinkhalm aus etwa Glas oder Metall, der Einwegvarianten aus Plastik ersetzen kann.

«Auch das Thema Wasserflaschen wird immer größer», berichtet Naumann. «Viele dachten sich, das könnte den Peak schon erreicht haben - aber dem ist überhaupt nicht so. Es wird noch mehr und immer ausgefeiltere Produkte geben.» So arbeiteten die Hersteller derzeit etwa intensiv an der Spülmaschineneignung solcher To-go-Produkte.

Gleiches prophezeit sie für die Container für Lebensmittel zum Mitnehmen. Dabei geht es längst nicht mehr nur ums Pausenbrot oder -müsli für zwischendurch. «Man sieht im Supermarkt auch schon die ersten Menschen, die ihre Behältnisse mitbringen. Auch das wird noch zunehmen», so Naumann. Denn das bedeutet, die guten alten Plastikcontainer müssen hübscher werden.

«In dem Moment, wo die Behältnisse aus der Schublade zu Hause raus- und in den öffentlichen Raum reinkommen, also stärker in den Alltag integriert werden, wird das auch ein ästhetisches Thema», erklärt die Trendexpertin. «Wenn ich die Gefäße im Supermarkt hervorhole, dann möchte ich auch, dass das was Schönes ist.»

Naumann ergänzt: «So ist das auch bei der Trinkflasche zum Mitnehmen: Es gibt sie schon immer, aber jetzt muss sie auch schön aussehen. Sie ist ein Accessoires geworden, denn nun sehen auch andere Menschen, etwa hier im Büro, wie ich sie benutze.»

Und die Hersteller suchen neue Materialien: «Sie versuchen solche Behältnisse aus nachwachsenden Materialien auf den Markt zu bringen, damit ich künftig nicht wieder Plastik mit Plastik ersetzen muss.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastro- und Event-Lockdown bremst Cola- und Limo-Absatz deutlich

Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Erfrischungsgetränke konsumiert - vor allem, weil Restaurants und Kneipen nach wie vor geschlossen sind. Durchschnittlich sieben Liter weniger als 2019 flossen durch die Kehlen.

Geringes Reisevolumen setzt Amex, Mastercard und Visa zu

Der eingeschränkte weltweite  Reiseverkehr macht den Kreditkartenriesen Amex, Mastercard und Visa zu schaffen. Da die Pandemie den Reiseverkehr lähmt, gehen viele lukrative Hotel- oder Flugbuchungen verloren, die sonst häufig mit Kreditkarten bezahlt werden.

Durstexpress-Mitarbeiter demonstrieren in Leipzig für Erhalt ihrer Jobs

Mitarbeiter des Getränkelieferanten Durstexpress haben am Donnerstag in Leipzig für den Erhalt ihrer Jobs demonstriert. Zu dem Protest am Getränkelager im Norden der Stadt hatte die Gewerkschaft NGG aufgerufen. Der Standort soll geschlossen werden.

Pepsi und Beyond Meat kooperieren

Der Getränke- und Lebensmittelriese Pepsico und der Fleischersatzspezialist Beyond Meat bündeln die Kräfte. Die US-Unternehmen kündigten ein Gemeinschaftsprojekt an, das pflanzenbasierte Drinks und Snacks entwickeln, herstellen und vermarkten soll.

Wahl der Fränkischen Weinkönigin wird erneut verschoben

Die Wahl der 65. Fränkischen Weinkönigin wird coronabedingt erneut um Monate verschoben. Eigentlich sollte die Entscheidung am 12. März fallen. Ziel sei es, die Wahl bis spätestens Ende Juni durchzuführen, so der Fränkische Weinbauverband.

Kind erstickt an Wurst: Herta in Frankreich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Weil ein kleiner Junge an einem Würstchen erstickt ist, steht in Frankreich der Wurstwarenhersteller Herta wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht. Der Fall geht zurück auf den Sommer 2014. Für den Konzern wurde Freispruch beantragt.

Erneute Auszeichnung für das Flaschenspülsystem von Winterhalter: Catering Star 2020 Bronze

Die Catering- und GV-Branche hat erneut die besten Innovationen und Dienstleistungspartner des vergangenen Jahres gewählt. Mit dem Catering Star 2020 in Bronze ist das Flaschenspülsystem von Winterhalter um eine Auszeichnung reicher.

H-Hotels-Chef Alexander Fitz kauft Brauerei Allersheim

Der Hotelier Alexander Fitz übernimmt die Anteilsmehrheit an der Brauerei Allersheim. Damit geht schon die zweite Brauerei in die Hände des Geschäftsführers der H-Hotels. Bereits 2018 übernahm Fitz das Fürstliche Hofbrauhaus Arolsen.

Brauereien mit Verlusten in „historischen Dimensionen“

Verstärkt durch den seit Anfang November bestehenden erneuten Lockdown erreichen die Absatzverluste und Umsatzrückgänge der deutschen Brauereien für das Jahr 2020 historische Dimensionen. Eine Branchenumfrage des Brauer-Bundes zeigt die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Mehr Äpfel geerntet als im Vorjahr

Der Apfel ist das mit großem Abstand am meisten geerntete Baumobst in Deutschland. Im vergangenen Jahr lag die Menge an geernteten Äpfeln etwa drei Prozent über dem Vorjahreswert. Den größten Anteil an der Apfelernte hatten Baden-Württemberg und Niedersachsen.