Metro-Preis für nachhaltige Gastronomie

| Industrie Industrie

Der Tag der nachhaltigen Gastronomie ist auch Startschuss für die Bewerbungsphase des Metro Preises für nachhaltige Gastronomie. Der Preis zeichnet zum dritten Mal Unternehmer und Unternehmerinnen aus, die ihre Gäste und ihr Team von nachhaltigen kreativen Gastro-Konzepten überzeugen. Jede gastronomische Einrichtung, die in Deutschland liegt und aktiv betrieben wird, kann sich bis 31. Juli 2021 auf www.metro.de/aktionen/nachhaltige-gastronomie bewerben. Mitte September wählt eine neunköpfige Jury drei Kandidaten fürs Finale aus. In einem öffentlichen Online-Voting auf der Metro Website wird dann über die Platzvergabe eins bis drei entschieden. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages Anfang Dezember 2021 statt.

Seit 2019 schreibt Metro Deutschland jährlich den Preis für nachhaltige Gastronomie aus. Bewertet werden in diesem Jahr die Kategorien 

  • Verantwortungsbewusstes Einkaufen für Food und Non Food
  • Abfallmanagement
  • Energie, Wasser und Ressourcen
  • Einbindung/Information von Kund*innen in die nachhaltigen Elemente des Gastro-Konzeptes
  • Einbindung von Mitarbeitenden in die nachhaltigen Elemente des Gastro-Konzeptes

Dabei sucht Metro keine Perfektion, sondern passionierte Menschen, die einfach anfangen – und dabei zur Inspiration werden für tausende unabhängige Gastro-Unternehmer.

Erweiterte Jury

Zur Jury 2021 gehören dieses Mal neun Personen – zwei Mitglieder mehr als im letzten Jahr. Darunter sind Ulrich Glemnitz, der mit seinem Kölner Restaurant „Bunte Burger“ Vorjahressieger wurde – er überzeugte Jury und Öffentlichkeit beim Online-Voting mit seinem veganen Burger-Konzept. Auch Kerstin Vlasman gehört zur Jury, sie erhielt mit „Floris Catering“ Platz 2 im letzten Jahr, ein Berliner Unternehmen, das als Vorreiter im Green Catering zählt. Ebenfalls Teil der Jury sind Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband), Dr. Florian Wecker, Co-Initiator der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. und Clément Tischer, Co-Founder der NX-Food GmbH. Neu dabei sind Peter Link, Chefredakteur und Herausgeber vegconomist, und Matthias Tritsch, Vorstand bei greentable e.V. Ergänzt wird die Jury durch die beiden Metro Experten Andrea Weber, Director Corporate Responsibility bei Metro AG und Christian Krüger, Leiter HoReCa bei Metro Deutschland und ehemaliger Sternekoch.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pflanzliche Alternativen: Die Milch bekommt Konkurrenz

Die Milch bekommt Konkurrenz. Drinks aus Hafer beispielsweise haben kräftig an Beliebtheit gewonnen. Bei den hohen Zuwachsraten steigen immer mehr Unternehmen in das Geschäft ein. Die Milchwirtschaft will zugleich das Image der Milch aufpolieren.

Mehlwürmer erhalten EU-Zulassung als Lebensmittel

Erstmals hat ein Insekt in der Europäischen Union die Zulassung als Lebensmittel erhalten. Die EU-Länder stimmten am Dienstag einem Vorschlag der Europäischen Kommission zu, wonach der Verzehr von getrockneten gelben Mehlwürmern künftig erlaubt sein soll.

Gastro-Lockdowns sorgen bei Metro für rote Zahlen

Die coronabedingten Lockdowns in vielen Ländern haben den Großhandelskonzern Metro von Januar bis März in die roten Zahlen gezogen. Unter dem Strich stand ein Minus von 131 Millionen Euro nach einem Verlust von 87 Millionen ein Jahr zuvor, wie das mitteilte.

Autovermieter Sixt mit Quartalsverlust

Der Autovermieter Sixt hat im ersten Quartal weiter unter den Beschränkungen in der Corona-Pandemie gelitten. Der operative Konzernumsatz fiel im Jahresvergleich um knapp ein Drittel auf 328 Millionen Euro.

Starker Euro belastet Unilever

Der starke Euro hat den Umsatz des britischen Konsumgüterkonzerns Unilever im ersten Quartal belastet. Die Erlöse sanken um 0,9 Prozent. Ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe erzielte das Unternehmen jedoch ein Wachstum von 5,7 Prozent

Henkell Freixenet setzt auf steigenden Umsatz nach Corona-Lockerung

Die Sektkellerei Henkell Freixenet setzt nach dem Ende der strikten Corona-Regeln für die Gastronomie und den Tourismus auf eine neue Lust an Schaumwein. Für 2021 rechnet das Unternehmen mit einem leichten Plus bei Umsatz und Ergebnis.

Partner mit Top-Angeboten für Hoteliers und Gastronomen gesucht

Auf der neuen Plattform „Tageskarte Deals“ präsentieren Zulieferer und Industriepartner Hoteliers und Gastronomen ab sofort attraktive Angebote zum hoffentlich baldigen Re-Start. Winterhalter, Dr. Oetker, Lightspeed und viele andere sind bereits dabei…

NGG erklärt Verhandlungen in Fleischindustrie vorerst für beendet

Für Freitag hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten vor zwei Tönnies-Werken zu Protesten für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen aufgerufen. Die Beteiligung blieb eher verhalten.

Alkoholfreies Bier lässt Brauer in der Krise hoffen

Geschlossene Kneipen, verdorbenes Fassbier: Die Brauwirtschaft leidet weiter schwer in der Corona-Pandemie. Zum Tag des Bieres feiert die Branche daher ein ehemaliges Nischenprodukt als Hoffnungsträger.

Frittenland Belgien: Kartoffelindustrie in der Krise

«Esst zweimal statt einmal pro Woche Fritten»: Diese Bitte traf die pommesverliebten Belgier zu Beginn der Corona-Pandemie ins Mark. Schließlich war die wichtige Kartoffelindustrie schwer von der Krise gebeutelt. Braucht es ein Jahr danach einen neuen Aufruf?