Metro-Preis für nachhaltige Gastronomie

| Industrie Industrie

Der Tag der nachhaltigen Gastronomie ist auch Startschuss für die Bewerbungsphase des Metro Preises für nachhaltige Gastronomie. Der Preis zeichnet zum dritten Mal Unternehmer und Unternehmerinnen aus, die ihre Gäste und ihr Team von nachhaltigen kreativen Gastro-Konzepten überzeugen. Jede gastronomische Einrichtung, die in Deutschland liegt und aktiv betrieben wird, kann sich bis 31. Juli 2021 auf www.metro.de/aktionen/nachhaltige-gastronomie bewerben. Mitte September wählt eine neunköpfige Jury drei Kandidaten fürs Finale aus. In einem öffentlichen Online-Voting auf der Metro Website wird dann über die Platzvergabe eins bis drei entschieden. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages Anfang Dezember 2021 statt.

Seit 2019 schreibt Metro Deutschland jährlich den Preis für nachhaltige Gastronomie aus. Bewertet werden in diesem Jahr die Kategorien 

  • Verantwortungsbewusstes Einkaufen für Food und Non Food
  • Abfallmanagement
  • Energie, Wasser und Ressourcen
  • Einbindung/Information von Kund*innen in die nachhaltigen Elemente des Gastro-Konzeptes
  • Einbindung von Mitarbeitenden in die nachhaltigen Elemente des Gastro-Konzeptes

Dabei sucht Metro keine Perfektion, sondern passionierte Menschen, die einfach anfangen – und dabei zur Inspiration werden für tausende unabhängige Gastro-Unternehmer.

Erweiterte Jury

Zur Jury 2021 gehören dieses Mal neun Personen – zwei Mitglieder mehr als im letzten Jahr. Darunter sind Ulrich Glemnitz, der mit seinem Kölner Restaurant „Bunte Burger“ Vorjahressieger wurde – er überzeugte Jury und Öffentlichkeit beim Online-Voting mit seinem veganen Burger-Konzept. Auch Kerstin Vlasman gehört zur Jury, sie erhielt mit „Floris Catering“ Platz 2 im letzten Jahr, ein Berliner Unternehmen, das als Vorreiter im Green Catering zählt. Ebenfalls Teil der Jury sind Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband), Dr. Florian Wecker, Co-Initiator der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. und Clément Tischer, Co-Founder der NX-Food GmbH. Neu dabei sind Peter Link, Chefredakteur und Herausgeber vegconomist, und Matthias Tritsch, Vorstand bei greentable e.V. Ergänzt wird die Jury durch die beiden Metro Experten Andrea Weber, Director Corporate Responsibility bei Metro AG und Christian Krüger, Leiter HoReCa bei Metro Deutschland und ehemaliger Sternekoch.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bierkartell-Verfahren: Carlsberg will Freispruch

Der Brauriese Carlsberg will einen Freispruch im Bierkartell-Verfahren erreichen. Das Bundeskartellamt hatte gegen das Unternehmen wegen verbotener Preisabsprachen eine Geldbuße in Höhe von 62 Millionen Euro verhängt.

Deutsches Weininstitut präsentiert: Beste Lagen hoch 13

Gemeinsam mit den 13 deutschen Weinbaugebieten stellt das Deutsche Weininstitut (DWI) vom 25. August bis 3. September in den Social-Media-Kanälen unter dem Hashtag #bestelagen das Thema "Terroir und Steillagen" in den heimischen Weinregionen in den Fokus.

Bauernverband rechnet mit unterdurchschnittlicher Ernte

Der Bauernverband rechnet mit einer enttäuschenden Ernte in diesem Jahr. Zu erwarten sind 42,4 Millionen Tonnen Getreide und damit knapp zwei Prozent weniger als im Vorjahr, wie der Verband am Freitag nach vorläufigen Daten mitteilte.

Stiftung Warentest mit überraschendem Ergebnis bei Lachs-Test

Früher war Lachs eine Delikatesse, heute gibt es den Fisch in fast jedem Supermarkt und auf fast jedem Frühstücksbuffet. Ein Großteil stammt aus Aquakulturen, aber auch Wildlachs liegt im Kühlregal. Gibt es geschmackliche Unterschiede?

Erster Federweißer bald erhältlich

Am 23. August wurden im rheinhessischen Lörzweiler erste Trauben für den Federweißen gelesen. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) mitteilte, wird auch aus verschiedenen Orten in der Pfalz vom Lesestart berichtet.

Von der Flut betroffene Ahr-Winzer erhalten Soforthilfen

Fast alle Winzer im Rotweingebiet Ahrtal sind von der Flutkatastrophe im Juli betroffen - nun bekommen besonders geschädigte Betriebe wenige Wochen vor der Lese Soforthilfen von je 15.000 Euro.

Saale-Unstrut: Weinlese beginnt wohl Mitte September mit weniger Ertrag

In diesem Jahr war es den Winzern im Anbaugebiet Saale-Unstrut wohl etwas zu kalt. Sie hoffen, dass sich der Sommer bis zur Lese von seiner besten Seite zeigen wird. Ansonsten könnte der neue Wein knapp werden.

&EVER wird Kalera: Indoor-Farming-Firma von Vapiano-Gründer Mark Korzilius für 130 Millionen Euro verkauft

Das börsennotierte US-Unternehmen Kalera hat die komplette Mehrheit an dem Münchener Salad-Start-up &EVER übernommen. Wie Gründerszene berichtet, sollen dafür 130 Millionen Euro gezahlt worden sein. Vapiano-Gründer Mark Korziliussoll zuletzt noch 28 Prozent der Anteile gehalten haben.

Sixt macht Gewinn dank US-Geschäft

Der Autovermieter Sixt hat mit einem stark wachsenden USA-Geschäft im zweiten Quartal mehr Gewinn gemacht als im zweiten Quartal des Rekordjahres 2019. Trotzdem bleiben die beiden Co-Vorstandschefs Alexander und Konstantin Sixt für das Gesamtjahr vorsichtig.

Abschied vom Oechsle - der Weinbau reagiert auf den Klimawandel

Erst Dürre, dann zu viel Regen: Winzer müssen ständig auf klimatische Wirren reagieren. Auch deshalb suchen Forscher nach neuen Züchtungen - nach Rebsorten, die widerstandsfähig gegen Krankheiten sind und sich im Klimawandel behaupten.