Nestlé bleibt etwas hinter Erwartungen zurück

| Industrie Industrie

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé hat die Umsatzerwartungen im ersten Halbjahr leicht verfehlt, die Jahresziele aber bestätigt. Von Januar bis Juni legten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus eigener Kraft um 3,6 Prozent auf 45,46 Milliarden Schweizer Franken (rund 41,1 Mrd Euro) zu, wie der Konzern am Freitag in Vevey mitteilte. Am meisten wuchsen die Geschäfte erneut in den USA und in Brasilien.

Bei dem im August vergangenen Jahres abgeschlossenen Vermarktungsdeal zwischen Nestlé und Starbucks deute derzeit alles auf einen «überwältigenden Erfolg» hin, sagte Konzernchef Mark Schneider.

Nestlé hatte sich für gut sieben Milliarden US-Dollar das Recht auf die weltweite Vermarktung sämtlicher Konsum- und Gastronomieprodukte von Starbucks gesichert, mit Ausnahme der Starbucks-Cafés. Das habe die Kaffeesparte beflügelt, sagte Schneider nun. Der Bereich leidet allerdings noch immer unter Preisdruck.

Neben dem Kaffee waren in den ersten sechs Monaten vor allem Heimtierprodukte, Säuglingsnahrung sowie spezielle, auf bestimmte Krankheiten zugeschnittene Lebensmittel gefragt. Im Wassergeschäft ging das Wachstum bei der Nachfrage dagegen erneut zurück, wobei in Europa sogar weniger umgesetzt wurde als ein Jahr zuvor. Nestlé führte dies auf schlechtes Wetter zurück, wodurch sich das Wachstum im zweiten Quartal vor allem in Nordeuropa verlangsamt habe. Die Sparte konnte wie zuvor nur über Preiserhöhungen auf ein Plus gebracht werden.

Unter dem Strich stand letztlich ein Reingewinn von fünf Milliarden Franken. Im Vergleich zum Vorjahr sind das zwar fast 15 Prozent weniger - damals spülte allerdings der Verkauf des US-Süßwarengeschäfts an Ferrero für fast drei Milliarden Franken ordentlich Geld in die Kasse. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Großküchenausrüster Rational kassiert Prognose

Der Großküchenausrüster Rational hat wegen der Corona-Krise seine Prognose für das laufende Jahr kassiert. Auch die Höhe der Dividendenzahlung werde überprüft, teilte der MDax-Konzern in Landsberg am Lech am Dienstag zum Börsenstart mit.

Jägermeister, Klosterfrau & Co. Getränke-Produzenten spenden Alkohol für Desinfektionsmittel

Jägermeister, Klosterfrau und andere Alkoholanbieter helfen in der Corona-Krise bei Engpässen von Desinfektionsmittels aus. Der französische Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard hatte ebenfalls mitgeteiltreinen Alkohol spenden zu wollen.

Deutschlands beste Rosés ausgezeichnet

Das Deutsche Weininstitut hat "Deutschlands beste Roséweine und -sekte 2020" gekürt. Überzeugen konnten ein Sekt aus der Pfalz und ein Wein aus Rheinhessen. Aufgrund der Corona-Krise wurden die Preisträger per Videobotschaft geehrt.

Aus Milliardenprojekt: Mexikaner lehen Corona-Brauerei ab

Nach einer Bürgerbefragung in Mexiko darf eine Brauerei der Constellation Brands an der Grenze der beiden Länder nicht in Betrieb gehen. Das 1,5 Milliarden US-Dollar teure Projekt in Mexicali war im 2016 angekündigt und bisher zu 65 Prozent fertiggestellt worden.

Corona-Krise: Hotelshop.one bietet kostenfreie Online-Shops für Hotels

Das Start-up Hotelshop.one will Gastgeber unterstützen und baut kostenfreie Online-Shops, über die Hotels Bettwaren, Matratzen und Pflegeprodukt verkaufen können. Für Hoteliers entstehen keine Kosten.

Hotelcareer veröffentlicht kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte und Pflegepersonal

Hotelcareer hat sich einer Initiative der StepStone Gruppe angeschlossen: Bis zum 12.4.2020 veröffentlicht die Jobbörse kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte, Krankenschwestern und Pflegefachkräfte, die innerhalb des Gesundheitssektors zur Bekämpfung des Virus benötigt werden.

Weißweinsorten weiter auf dem Vormarsch

Die deutschen Weinerzeuger setzen weiterhin verstärkt auf den Anbau weißer Rebsorten. Wie das Deutsche Weininstitut bekannt gab, hatten Weißweinsorten 2019 einen Anteil von exakt zwei Dritteln an der bundesweiten Gesamtrebfläche.

Forschungsprojekt: Fleischersatz aus Gemüse- und Saft-Reststoffen

Was bei der Getränke- und Lebensmittelproduktion an Obst oder Gemüse übrig bleibt, könnte zukünftig zur Fleischalternative verarbeitet werden. Daran forschen Wissenschaftler an der Hochschule Hamm-Lippstadt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben mit rund 425 000 Euro.

Wahl der fränkischen Weinkönigin wird wegen Corona verschoben

Die Wahl der 65. fränkischen Weinkönigin wird wegen der Corona-Pandemie verschoben. Sie solle nun voraussichtlich im Frühsommer stattfinden, teilten die Gebietsweinwerbung Frankenwein-Frankenland GmbH und der Fränkische Weinbauverband mit.

Essbare Trinkhalme: Wisefood sichert sich Finanzierung für weiteres Wachstum

Wisefood hat mit seinem essbaren Trinkhalm auf Basis nachwachsender Rohstoffe eine umweltfreundliche Alternative zum Plastik-Trinkhalm entwickelt. Mit dem nun eingesammelten Kapital soll die Produktion ausgebaut und in weitere Länder expandiert werden.