Neues Besucherzentrum für Staatsbrauerei in Budweis geplant

| Industrie Industrie

Die tschechische Staatsbrauerei Budejovicky Budvar (Budweiser) hat einen Architektenwettbewerb ausgelobt, um ihr Areal für Besucher und ausländische Touristen attraktiver zu machen. «Unsere Vision ist es, dass wir von den heutigen 60.000 auf 200.000 Besucher im Jahr kommen und das Gelände damit stärker für die Öffentlichkeit öffnen», sagte Brauereidirektor Petr Dvorak.

Wie der Staatsbetrieb im südböhmischen Budweis (Ceske Budejovice) am Donnerstag bekanntgab, wurde im vorigen Jahr eine Rekordmenge von 1,87 Millionen Hektolitern Bier gebraut. Das waren 4,3 Prozent mehr als im Jahr 2022. Die Brauerei ist bekannt für ihren seit mehr als 100 Jahren andauernden weltweiten Streit um die Markenrechte für Budweiser mit dem US-Riesen Anheuser-Busch.

Einsendungen für den Ideenwettbewerb können bis Ende Januar erfolgen. Besonderen Wert werde auf innovative Umweltlösungen gelegt, hieß es. Gerechnet wird beispielsweise mit einem neuen Besucherzentrum, einer Aussichtsplattform, einer Begrünung der Fassade oder der Installation einer Solaranlage.

Langfristig soll das Gelände zudem an das städtische Radwegenetz angeschlossen werden. Die Geschichte der Brauerei reicht bis ins Jahr 1895 zurück. Budweis liegt rund 90 Kilometer nordöstlich der bayerischen Dreiflüssestadt Passau und 75 Kilometer nördlich von Linz. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Immer mehr Menschen bestellen sich Ihr Mittagessen ins Büro oder ein Gericht aus ihrem Lieblingsrestaurant ins heimische Wohnzimmer. Der Trend zum Lieferservice oder Take-away ist nach wie vor ungebrochen und hat sich für viele Restaurants als wichtiges, zusätzliches Standbein etabliert.

Einst war das Crumlin Road Gaol ein berüchtigter Ort. Todesurteile wurden hier vollstreckt. Heute ist es Erinnerungsort, Eventlocation und nun auch Heimat einer Brennerei, die besichtigt werden kann.

Küchenausrüster Rational will Umsatz und Betriebsgewinn nach einem starken Vorjahr deutlich steigern. Der Umsatz, der im vergangenen Jahr um 10 Prozent auf 1,126 Milliarden Euro stieg, solle 2024 im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen.

Bierverkoster - für so manchen Menschen dürfte das ein Traumberuf sein. Ihr Einsatz ist für Hersteller ebenso wichtig wie teuer. Forscher sehen in Geschmacksberatung durch Künstliche Intelligenz eine Alternative - oder zumindest eine Ergänzung.

Im österreichischen Salzburg wurden am Wochenende die World Spirits Awards verliehen. Ein Gewinner war dabei eine deutsche Brennerei: GINSTR - Stuttgart Dry Gin wurde mit der Goldmedaille in der Kategorie Gin ausgezeichnet.

Bei der Veltins-Brauerei im Sauerland zeichnet sich ein erbitterter Erbstreit ab. Wie verschiedene Medien berichten, hat Carl-Clemens Veltins, Sohn der langjährigen Chefin Rosemarie Veltins, Klage beim Landgericht Arnsberg eingereicht. Angeblich soll er als 18-Jähriger zu einem schlechten Deal überredet und um sein Erbe gebracht worden sein.

Im Jahr 2023 haben die Winzerinnen und Winzer in Deutschland 8,6 Millionen Hektoliter Wein und Most erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag die Wein- und Mosterzeugung damit 344.000 Hektoliter oder 3,9 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Der Konsumgüterhersteller Unilever will sich von seinen Eiscreme-Marken trennen und diese in eine eigenständige Firma auslagern. Dazu gehören Marken wie Magnum, Langnese, Ben & Jerry's und Cornetto. Bis 2025 soll die Sparte abgespalten sein.

Alkoholfreier Wein wird immer beliebter, doch für viele Winzer ist die Produktion noch zu aufwendig. Auch der Geschmack spielt eine Rolle.

Um landschaftsprägende Weinberge in Steillagen zu erhalten, muss der Weinbranche zufolge mehr für Winzerinnen und Winzer getan werden. Denkbar sei ein Bewirtschaftungsentgelt, um Betrieben zu helfen, die sonst nicht mehr rentabel arbeiten könnten.