Noch kein Ermittlungserfolg nach dem Fund vergifteter Getränke

| Industrie Industrie

Trotz zahlreicher Hinweise hat die Polizei noch keinen konkreten Verdacht, wer mehrere Getränkeflaschen aus Münchner Supermärkten mit Lösungsmittel vergiftet hat. «Wir haben bisher keine heiße Spur», räumte ein Sprecher der Polizei ein. Bis Donnerstagnachmittag seien 49 Hinweise eingegangen. «Das reicht von wilden Beobachtungen bis hin zum Verdacht auf weitere manipulierte Getränkeflaschen.» Einige der Flaschen würden auf Gift untersucht, das Ergebnis stehe aber noch aus.

Im März und April tauchten laut Polizei vier vergiftete Erfrischungsgetränke in zwei Supermärkten in München auf. Drei Kunden hatten kleine Mengen davon getrunken und anschließend über Übelkeit, Schwindel und Kreislaufbeschwerden geklagt. Zwei Frauen im Alter von 34 und 42 Jahren mussten sofort medizinisch behandelt werden. Nach Einschätzung der Polizei hätten sie auch sterben können. Die eigens gegründete Sonderkommission Tox ermittelt wegen versuchten Mordes. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Alte Tradition: Bierbrauen in Bernau

Bernau war einst berühmt für sein Schwarzbier. Vor gut 100 Jahren war damit Schluss - bis jetzt: Die neu gegründete Erste Bernauer Braugenossenschaft und die Stadt profitieren auf dem alten Gutshof Börnicke voneinander.

Nutri-Score: Lebensmittel-Logo soll im November deutschlandweit starten

Welcher Joghurt ist ein Dickmacher? Ist das Müsli gesünder als das daneben? Mehr Klarheit für Verbraucher soll eine neue Kennzeichnung bringen. Nach langen Diskussionen wird der Weg dafür jetzt frei.

Pommes-Land Belgien: Kartoffelindustrie kämpft mit Corona-Folgen

Im Pommes-Land Belgien hat die Corona-Krise deutliche Spuren in der wichtigen Kartoffelindustrie hinterlassen. Landwirte und Unternehmen hätten herbe Verluste erlitten, sagte Romain Cools vom Verband der kartoffelverarbeitenden Industrie (Belgapom).

Feuerdrama gefährdet Weinproduktion in Kalifornien

Feuer, Asche und Rauch von verheerenden Waldbränden setzen Kalifornien seit Wochen zu, auch die Winzer in den Weinanbaugebieten um Napa und Sonoma sind betroffen. Weingüter brennen ab, die Weinproduktion ist gefährdet.

65 Grad Hangneigung: Knochenarbeit bei der Weinlese an der Mosel

65 Grad Hangneigung - das bedeutet viel Plackerei in der Weinlese. Kostenaufwand und Erlöse sind für die Winzer der Mosel-Steillagen eine Gratwanderung. Im Corona-Jahr hilft der Boom im Inlandstourismus.

Franken fährt kleinste Weinernte seit 35 Jahren ein

Frost und Trockenheit beschert den Winzern in Franken die kleinste Ernte seit 35 Jahren. Während viele Betriebe kämpfen müssen, können sich die Verbraucher auf exzellente Tropfen freuen.

Pandemie holt Lieferdienste für Lebensmittel aus der Nische

Die Corona-Krise bescherte Online-Lieferdiensten einen unverhofften Boom. War der Handel mit Lebensmitteln über das Internet zuvor eher ein Nischenmarkt, hoffen Händler nun auf dauerhaft steigende Umsätze. Das regt auch Mitbewerber an, in den Markt kommt Bewegung.

Corona-Jahr: Krisengewinner Tiefkühlpizza

Corona macht die Tiefkühlpizza zum Krisengewinner. Die deutsche Tiefkühlindustrie erwartet 2020 «einen neuen Höhepunkt» im Absatz von TK-Pizza. Jeder Bundesbürger isst pro Jahr durchschnittlich 13 Tiefkühlpizzen. «Tendenz steigend.»

Feuerdrama für kalifornische Winzer

Feuer, Asche und Rauch von verheerenden Waldbränden setzen Kalifornien seit Wochen zu, auch die Winzer in den Weinanbaugebieten um Napa und Sonoma sind betroffen. Weingüter brennen ab, die Weinproduktion ist gefährdet.

50 Jahre Tiefkühl-Pizza von Dr. Oetker

Willy Brandts Kniefall in Warschau. Raumfahrthavarie Apollo 13. Trennung der Beatles. Erster Tatort. 1970 war ein bewegendes Jahr. Mit dabei: die Einführung der ersten Tiefkühlpizza in Deutschland von Dr. Oetker.