Öko-Test: Mineralwasser in Deutschland ist durchweg gut

| Industrie Industrie

Die gute Nachricht zuerst: Wer in Deutschland ein Mineralwasser kauft, kann wenig falsch machen. Von 100 getesteten Medium-Wässern sind 65 mit «sehr gut» oder «gut» bewertet worden. Das geht aus einem Test der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe Juni 2020) hervor.

Ein Tipp: Wer Wasser aus der Region kauft, unterstützt nicht nur die Mineralbrunnen vor Ort, sondern sorgt auch für kürzere Transportwege.

Zu den sehr guten Wässern zählen unter anderem folgende:

- Bad Liebenwerda (Quellort Brandenburg)

- Bad Brückenauer (Bayern)

- Black Forest Fein Perlend (Baden-Württemberg)

- Elisabethen Quelle (Hessen)

- Sachsen Quelle (Sachsen)

- Schloss Quelle (NRW)

- Vilsa Brunnen (Niedersachsen)

- Wittenseer Flaute leicht perlend (Schleswig-Holstein)

- Güstrower Schlossquell (Mecklenburg-Vorpommern)

- Gerolsteiner Medium (Rheinland-Pfalz)

- Rennsteig Medium (Thüringen)

- «Gut» ist die Saskia Medium Quelle Jessen (Sachsen-Anhalt)

Nur von zwei Mineralwässern raten die Tester ab: In einem lag der Urangehalt deutlich über dem für Trinkwasser erlaubten Höchstwert. In einem anderen war mehr Bor gelöst, als in Trinkwasser laut Verordnung erlaubt ist. Mineralwasser darf zwar etwas mehr enthalten. «Öko-Test» orientierte sich aber am strengeren Grenzwert, wie es auch das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wieder mehr Geld für fair gehandelte Produkte ausgegeben

Die Deutschen haben auch 2019 mehr Geld für Produkte aus dem sogenannten fairen Handel ausgegeben. Insgesamt waren es 1,85 Milliarden Euro, neun Prozent mehr als im Vorjahr. In sieben Jahren hat sich der Umsatz damit verdreifacht.

Die Wahl der Deutschen Weinkönigin 2020

Am Freitag, den 25. September, wird in Neustadt an der Weinstraße die 72. Deutsche Weinkönigin gewählt. Die Fans der Kandidatinnen können wegen der Corona-Pandemie nicht dabei sein, ein großes Publikum haben die jungen Frauen natürlich trotzdem.

Investor übernimmt angeschlagenen Porzellanhersteller Kahla

Mit einem neuem Eigentümer lässt der Porzellanhersteller Kahla die Insolvenz hinter sich. Zuvor hatte ein geplatztes Großprojekt das traditionsreiche Ost-Unternehmen in massive Schieflage gebracht.

«Wilde Sau»: Schwarzwald wirbt für Wildschweinfleisch

Sie laufen frei herum, sind nicht massentierhaltungstauglich und ihr Fleisch schon deshalb bio. Im Gegensatz zu Rehbraten aber ist Wildschweinfleisch beim Verbraucher nicht sonderlich begehrt. Ein Pilotprojekt will das ändern - und stößt auf Resonanz.

Coca-Cola will Tausende Stellen streichen - Abfindungsangebote

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola will im Zuge einer großangelegten Neuorganisation seiner Geschäfte Tausende Stellen streichen. Dabei setzt Coca-Cola zunächst auf Freiwilligkeit, wie das Unternehmen am Freitag in Atlanta mitteilte.

Zukunft des Hamburger Fischmarkts ungewiss

Die Zukunft des traditionsreichen Hamburger Fischmarkts ist weiter ungewiss. Die Bezirksversammlung Altona hat mit einer Mehrheit aus Grünen und CDU einen von SPD und FDP vorgelegten Rettungsplan für den Fischmarkt abgelehnt.

TV-Moderatorin Julia Leischik mit eigenem Weißwein

Seit über 10 Jahren ist Sat.1-Moderatorin Julia Leischik mit dem Winzerehepaar Sabrina und Markus Schneickert befreundet. Bei einem Beisammensein auf dem Weingut in Worms entstand die Idee, einen neuen Weißwein zu kreieren, der zu Leischik und ihrem Leben passt.

2019er einer der besten Weißwein-Jahrgänge seit 1999

Die Jahrgänge 2018 und 2019 haben den Winzern mit Hitze und Trockenheit alles abverlangt. Jetzt können die besten Weine verkostet werden. Unter den Rotweinen sind «richtige Brummer». Auch die Weißweine überzeugen Experten.

Hopfenbauern kämpfen mit Preisverfall

Die deutschen Hopfenbauern erwarten nach einem Sommer mit ausreichend Regen «eine gute Durchschnittsernte» von hoher Qualität. Sie treffe jedoch auf eine deutlich geringere Nachfrage der Händler und Bierbrauer als im Vorjahr.

Brauerei jetzt CO2-negativ: BrewDog investiert 33 Millionen Euro in Natur- und Klimaschutz

Die schottische Brauerei BrewDog geht einen großen Schritt in Richtung grüner Infrastruktur. Dafür hat das Unternehmen über 33 Millionen Euro investiert und bezeichnet sich nun als „CO2-negativ“. Außerdem plant BrewDog einen eignen Wald in den schottischen Highlands.