Regierung: Mineralbrunnen systemrelevant - Abfüllung auch in Krisenzeiten

| Industrie Industrie

Die deutschen Mineralbrunnen begrüßen, dass die Bundesregierung die Land- und Ernährungswirtschaft als systemrelevante Infrastruktur anerkennt. "Das ermöglicht, dass auch die Mineralbrunnen in diesen Krisenzeiten unter Berücksichtigung des notwendigen Gesundheitsschutzes ihren Betrieb fortsetzen dürfen", sagt Dr. Karl Tack, Vorsitzender des Verbandes Deutsche Mineralbrunnen (VDM) am Donnerstag in Bonn.

Um die sprunghaft gestiegene Nachfrage nach Mineralwasser zu erfüllen, arbeiten die rund 200 Mineralbrunnen in Deutschland derzeit auf Hochtouren. "Der Mineralwasser-Absatz der vergangenen zwei März-Wochen ist vergleichbar mit dem heißer Sommermonate", so Tack. Aufgrund der Corona-Krise kaufen die Verbraucher große Mengen an Mineralwasser auf Vorrat und behalten Leergut zulange zuhause. Deshalb appelliert Tack dringend an die Verbraucher, die leeren Flaschen und Kisten nicht zu horten, sondern sie zügig zurückzubringen. Jeder könne dazu beitragen, dass der Kreislauf des Mehrwegsystems nicht unterbrochen wird und auch weiterhin reibungslos funktioniert.

"Bei der Versorgung mit Mineralwasser gibt es von Seiten der Mineralbrunnen keine Engpässe", betont der VDM-Vorsitzende. Denn zum einen sprudelt genug Mineralwasser aus den Quellen und zum anderen verfügt die Branche über eine große Vielfalt an unterschiedlichen Gebindearten, die die Versorgung sichern. Die Palette reicht dabei von Glas- und PET-Mehrwegflaschen bis hin zu PET-Einwegflaschen. "Die starke Nachfrage zeigt das große Vertrauen der Verbraucher in das Naturprodukt Mineralwasser", so Tack. Mineralwasser muss direkt am Quellort unter strengsten amtlichen Qualitäts-, Sicherheits- und Hygieneauflagen in Flaschen abgefüllt werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aus Milliardenprojekt: Mexikaner lehen Corona-Brauerei ab

Nach einer Bürgerbefragung in Mexiko darf eine Brauerei der Constellation Brands an der Grenze der beiden Länder nicht in Betrieb gehen. Das 1,5 Milliarden US-Dollar teure Projekt in Mexicali war im 2016 angekündigt und bisher zu 65 Prozent fertiggestellt worden.

Corona-Krise: Hotelshop.one bietet kostenfreie Online-Shops für Hotels

Das Start-up Hotelshop.one will Gastgeber unterstützen und baut kostenfreie Online-Shops, über die Hotels Bettwaren, Matratzen und Pflegeprodukt verkaufen können. Für Hoteliers entstehen keine Kosten.

Hotelcareer veröffentlicht kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte und Pflegepersonal

Hotelcareer hat sich einer Initiative der StepStone Gruppe angeschlossen: Bis zum 12.4.2020 veröffentlicht die Jobbörse kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte, Krankenschwestern und Pflegefachkräfte, die innerhalb des Gesundheitssektors zur Bekämpfung des Virus benötigt werden.

Weißweinsorten weiter auf dem Vormarsch

Die deutschen Weinerzeuger setzen weiterhin verstärkt auf den Anbau weißer Rebsorten. Wie das Deutsche Weininstitut bekannt gab, hatten Weißweinsorten 2019 einen Anteil von exakt zwei Dritteln an der bundesweiten Gesamtrebfläche.

Forschungsprojekt: Fleischersatz aus Gemüse- und Saft-Reststoffen

Was bei der Getränke- und Lebensmittelproduktion an Obst oder Gemüse übrig bleibt, könnte zukünftig zur Fleischalternative verarbeitet werden. Daran forschen Wissenschaftler an der Hochschule Hamm-Lippstadt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben mit rund 425 000 Euro.

Wahl der fränkischen Weinkönigin wird wegen Corona verschoben

Die Wahl der 65. fränkischen Weinkönigin wird wegen der Corona-Pandemie verschoben. Sie solle nun voraussichtlich im Frühsommer stattfinden, teilten die Gebietsweinwerbung Frankenwein-Frankenland GmbH und der Fränkische Weinbauverband mit.

Essbare Trinkhalme: Wisefood sichert sich Finanzierung für weiteres Wachstum

Wisefood hat mit seinem essbaren Trinkhalm auf Basis nachwachsender Rohstoffe eine umweltfreundliche Alternative zum Plastik-Trinkhalm entwickelt. Mit dem nun eingesammelten Kapital soll die Produktion ausgebaut und in weitere Länder expandiert werden.

Speisepilzernte 2019 gesunken

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 71.800 Tonnen Speisepilze geerntet. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Produktion damit gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent gesunken. Fast die gesamte Produktion entfiel auf Champignons.

Kein Ersatztermin für Gastro Vision

Aufgrund der Zuspitzung der Situation um das Coronavirus haben sich die Veranstalter der Gastro Vision entschieden, nach Absage der Veranstaltung im März, von einem Ersatztermin in Hamburg für das Jahr 2020 abzusehen.

Mak-Pak: Essbare Snackverpackung soll in drei Jahren auf den Markt kommen

Nachhaltig Fastfood snacken: Bremerhavener Wissenschaftler haben den Prototypen eines essbaren Behälters aus Algen entwickelt. Der Geschmack hat die ersten Tester überrascht. Nun müssen jedoch zunächst erneut Fördergelder eingeworben werben.