Signature Mixer: Coca-Cola mit neuer Sorte zum Mischen mit dunklen Spirituosen 

| Industrie Industrie

Coca-Cola bringt eine neue Sorte auf den Markt, die sich bestens zum Mischen mit dunklen Spirituosen eignen soll. Zunächst sollten die „Coca-Cola Signature Mixer“ nur in Großbritannien auf den Markt kommen, doch wie nun Horizont schreibt, wird es die neuen Mischgetränke auch in Deutschland geben. 

Demnach haben ausgewählte Kunden aus der Gastronomie ab Ende 2019 die Möglichkeit, die neue Sorte im Soft Launch auszuprobieren. Wie Coca-Cola bereits vor einigen Tagen mitteilte, sei die Entwicklung ein echter Meilenstein. Schließlich handele es sich um das erste Kooperationsprodukt in der 134-jährigen Unternehmensgeschichte. 

Coca-Cola Großbritannien forderte dazu eine Handvoll renommierter Barkeeper heraus, um mit mehr als 200 Zutaten zu experimentieren. Im vergangenen Frühjahr nahmen mehrere Mixologen an einem Workshop teil, in dem sie verschiedene Rezepte entwickelten.

Diese vier Sorten kamen bei Geschmackstests am besten an: 

  • Coca-Cola Signature Mixer Smoky Notes von Max Venning: Eine intensiv aromatische Mischung mit rauchigen Noten für würzigen Rum und hochwertigen Whisky.
     
  • Coca-Cola Signature Mixer Spicy Notes von Adriana Chía und Pippa Guy: Limette, Ingwer, Jalapeño, Rosmarin und Jasmin ergeben einen Mixer, der sich laut Coca-Cola hervorragend mit Tequila und Whisky kombinieren lässt.
     
  • Coca-Cola Signature Mixer Herbal Notes von Antonio Naranjo: Dieser Signature Mixer wurde entwickelt, um frische Kräuternoten zu liefern, die sich mit Whiskys und den meisten Rums kombinieren lassen.
     
  • Coca-Cola Signature Mixer Woody Notes von Alex Lawrence: Eine Mischung aus Patschuli, Yuzu und Basilikum mit einem erfrischenden Profil, das zu goldenem Rum und holzigem Whisky passt.

Die Coca-Cola Signature Mixer werden ab nächstem Monat zunächst in Großbritannien in Hutchinson-Glasflaschen verkauft. die an die ersten Coca-Cola-Flaschen von 1894 angelehnt sind. Jede Charge wird zudem mit der Unterschrift ihres Mitschöpfers versehen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kartellamt: Brauerei Früh darf Kölsch-Marken von Radeberger brauen

Die Kölsch-Brauerei Früh darf künftig die Kölsch-Marken der Radeberger Gruppe produzieren. Man gehe davon aus, dass der dadurch erreichte Effizienzgewinn letztlich den Verbrauchern zugute komme, hieß es vom Bundeskartellamt in einer Mitteilung von Mittwoch.

Starker Absatz beim Flaschenbier gleicht Gastro-Verluste nicht aus

Nach den coronabedingten Schließungen in der Gastronomie wird mehr Bier zu Hause getrunken - doch gleicht das die Verluste beim Fassbier nicht aus, sagen Marktforscher. Veltins schätzt, dass der Biermarkt im ersten Halbjahr um 8,5 Prozent geschrumpft ist.

Fleischbranche sieht sich am Pranger

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat die Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche in den Blickpunkt gerückt - das spüren auch Betriebe in Rheinland-Pfalz. Ein Gewerkschaftsvertreter sieht dort bessere Corona-Schutzkonzepte, aber durchaus auch Probleme.

Luxusküchen-Hersteller Poggenpohl kommt in chinesische Hände

Überraschung bei Poggenpohl: Der bereits angekündigte Verkauf des angeschlagenen Premium-Küchenherstellers an einen englischen Wettbewerber ist doch noch gescheitert. Stattdessen hat ein chinesischer Sanitärarmaturen-Hersteller künftig das Sagen in Herford.

Snack-Boom hilft Pepsi in Corona-Krise

Der amerikanische Getränke- und Lebensmittelriese Pepsi kommt, dank hoher Nachfrage nach Chips und anderen Knabbereien, besser als erwartet durch die Corona-Krise. Das Hauptgeschäft mit Getränken litt allerdings erheblich.

Messebranche leidet weiter stark unter Corona-Krise - Absagen in Köln

Die Situation in der Messebranche bleibt sehr angespannt. «Wir gehen leider davon aus, dass das noch eine Weile so anhalten wird», sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Messe- und Ausstellungsbau. Die Kölner Messe hatte Anfang der Woche mehrere für den Herbst geplante Messen abgesagt.

Wurst, Brot und Eis aus fränkischem Wein

Wein aus Franken lässt sich nicht nur trinken - sondern auch essen. Aus Silvaner werde Wurst, Käse oder Brot hergestellt, teilte der Fränkische Weinbauverband aus Würzburg mit. Es gebe aber auch Gelee, Gummibärchen und Eis mit dem Geschmack fränkischer Weine.

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

Auch in Österreich sind in drei Großbetrieben zur Fleischverarbeitung mehrere Corona-Fälle aufgetaucht. Insgesamt seien zehn Mitarbeiter sowie 13 Personen aus deren Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Sonntag.

Mehr kleine Betriebe: Söder regt Agrarwende in Deutschland nach bayerischem Vorbild an

Ministerpräsident Markus Söder fordert für Deutschland eine Agrarwende nach bayerischem Vorbild. «Warum setzen wir nicht mehr auf die kleineren Betriebe und unterstützen sie, als die großen Agrarfabriken zu haben», fragte Söder in einer Videobotschaft.

Urteil: Sonntagsarbeit in Eis- und Getränkeindustrie unzulässig

Um die Versorgung der Bevölkerung mit Eis und Getränken zu sichern, dürfen hessische Hersteller in Ausnahmefällen auch sonn- und feiertags produzieren. Doch Kirche und Gewerkschaft halten das für überflüssig. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.