Süßsauer und hellgelb: Jedes zweite Apfelmus ist «gut»

| Industrie Industrie

Bei Apfelmus gibt es im Test nur wenige Ausreißer nach unten. Jedes zweite Apfelmus schneidet in einer Stichprobe der Stiftung Warentest mit der Note «gut» ab.

Die Tester hatten 14 Produkte geprüft («test»-Ausgabe 4/2020). Viermal gab es ein «Befriedigend» und dreimal ein «Ausreichend».

Süß und säuerlich zugleich soll es sein

Auch wenn sich über Geschmack streiten lässt: Wie ein Mus schmeckt, riecht, aussieht und sich im Mund anfühlt, war für die Tester bei der Bewertung wichtigstes Kriterium (45 Prozent). Gleichermaßen süß und säuerlich sollte Apfelmus schmecken und von hellgelber Farbe sein. 

Weitere Kategorien waren die Inhaltsstoffe (30 Prozent), die Angaben auf der Verpackung (15 Prozent) sowie die Verpackung selbst (10 Prozent).

Spitzenreiter durch ein «Sehr gut» beim Geschmack sind das «Lidl Freshona Apfelmus» (Gesamtnote 1,8) sowie das niederländische «HAK Apfelmus» (1,9). Andersherum führte wenig intensiver oder ein Geschmack nach überreifen Äpfeln zu Minuspunkten.

Zuckerarme Variante: Apfelmark schmeckt genauso gut

Das Warentest-Labor nahm auch fünf Apfelmark-Produkte unter die Lupe. Apfelmark ist auf den ersten Blick nicht vom Mus zu unterscheiden, enthält aber nur Zucker aus den Äpfeln und kommt damit im Schnitt auf ein Drittel weniger Zuckergehalt als Apfelmus.

Das geht nicht zu Lasten des Geschmacks, befanden die Tester. Spitzenreiter, auch vom Geschmack, ist das Bio-Mark von Alnatura (Gesamtnote 1,7). «Gut» gab es für zwei weitere Produkte, außerdem zweimal ein «Befriedigend».

Auch Discounter-Produkte sind «gut»

Insgesamt findet sich unter den mit «gut» bewerteten Produkten sowohl teure Marken- und Bioware als auch Günstiges aus dem Discounter. Möglicherweise vergorenes Obst oder Keime entdeckten die Tester in keinem Mus oder Mark, Pestizide höchstens in geringen Mengen. Die Negativnote «mangelhaft» vergab die Stiftung Warentest vereinzelt bei der Deklaration, als apfelfremde Aromastoffe nicht aufgeführt wurden.

Von den sechs ebenfalls getesteten Apfelmus-Quetschies überzeugte keiner. Sie erhielten jeweils zur Hälfte nur die Noten «befriedigend» und «ausreichend». Schmeckt zu wenig nach Apfel und ist zu teuer, so das Fazit. Für Babys und Kleinkinder sei Apfelkauen ohnehin besser, als an Quetschbeuteln zu saugen, denn das trainiere die Mundmotorik und Sprachentwicklung.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Aus Milliardenprojekt: Mexikaner lehen Corona-Brauerei ab

Nach einer Bürgerbefragung in Mexiko darf eine Brauerei der Constellation Brands an der Grenze der beiden Länder nicht in Betrieb gehen. Das 1,5 Milliarden US-Dollar teure Projekt in Mexicali war im 2016 angekündigt und bisher zu 65 Prozent fertiggestellt worden.

Corona-Krise: Hotelshop.one bietet kostenfreie Online-Shops für Hotels

Das Start-up Hotelshop.one will Gastgeber unterstützen und baut kostenfreie Online-Shops, über die Hotels Bettwaren, Matratzen und Pflegeprodukt verkaufen können. Für Hoteliers entstehen keine Kosten.

Hotelcareer veröffentlicht kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte und Pflegepersonal

Hotelcareer hat sich einer Initiative der StepStone Gruppe angeschlossen: Bis zum 12.4.2020 veröffentlicht die Jobbörse kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte, Krankenschwestern und Pflegefachkräfte, die innerhalb des Gesundheitssektors zur Bekämpfung des Virus benötigt werden.

Weißweinsorten weiter auf dem Vormarsch

Die deutschen Weinerzeuger setzen weiterhin verstärkt auf den Anbau weißer Rebsorten. Wie das Deutsche Weininstitut bekannt gab, hatten Weißweinsorten 2019 einen Anteil von exakt zwei Dritteln an der bundesweiten Gesamtrebfläche.

Forschungsprojekt: Fleischersatz aus Gemüse- und Saft-Reststoffen

Was bei der Getränke- und Lebensmittelproduktion an Obst oder Gemüse übrig bleibt, könnte zukünftig zur Fleischalternative verarbeitet werden. Daran forschen Wissenschaftler an der Hochschule Hamm-Lippstadt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben mit rund 425 000 Euro.

Wahl der fränkischen Weinkönigin wird wegen Corona verschoben

Die Wahl der 65. fränkischen Weinkönigin wird wegen der Corona-Pandemie verschoben. Sie solle nun voraussichtlich im Frühsommer stattfinden, teilten die Gebietsweinwerbung Frankenwein-Frankenland GmbH und der Fränkische Weinbauverband mit.

Essbare Trinkhalme: Wisefood sichert sich Finanzierung für weiteres Wachstum

Wisefood hat mit seinem essbaren Trinkhalm auf Basis nachwachsender Rohstoffe eine umweltfreundliche Alternative zum Plastik-Trinkhalm entwickelt. Mit dem nun eingesammelten Kapital soll die Produktion ausgebaut und in weitere Länder expandiert werden.

Speisepilzernte 2019 gesunken

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 71.800 Tonnen Speisepilze geerntet. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Produktion damit gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent gesunken. Fast die gesamte Produktion entfiel auf Champignons.

Kein Ersatztermin für Gastro Vision

Aufgrund der Zuspitzung der Situation um das Coronavirus haben sich die Veranstalter der Gastro Vision entschieden, nach Absage der Veranstaltung im März, von einem Ersatztermin in Hamburg für das Jahr 2020 abzusehen.

Mak-Pak: Essbare Snackverpackung soll in drei Jahren auf den Markt kommen

Nachhaltig Fastfood snacken: Bremerhavener Wissenschaftler haben den Prototypen eines essbaren Behälters aus Algen entwickelt. Der Geschmack hat die ersten Tester überrascht. Nun müssen jedoch zunächst erneut Fördergelder eingeworben werben.