Süßwarenbranche geht optimistisch ins neue Jahr

| Industrie Industrie

Die deutsche Süßwarenbranche geht optimistisch ins neue Jahr. Sofern es keine außergewöhnlichen Ereignisse gebe, sei er zuversichtlich, dass 2020 «ganz gut» werde, sagte der Vorstandsvorsitzende des Süßwarenhandelsverbands Sweets Global Network, Hans Strohmaier, der Deutschen Presse-Agentur. Für 2019 liegen zwar noch keine finalen Zahlen vor, auch hier könne man aber «davon ausgehen, dass es ein gutes Jahr war».

Dabei gibt es durchaus Themen, die der Branche Sorgen bereiten: So sind die Preise für einzelne Rohstoffe wie Kakao oder Gelatine gestiegen. Bei Letzterer mache sich die Schweinepest bemerkbar, sagte Strohmaier. Gelatine ist unter anderem in Gummibärchen und ähnlichen Produkten enthalten. Zudem seien Hersteller von Gebäck von US-Strafzöllen betroffen. Grundsätzlich sei die Süßwarenbranche aber relativ konjunkturunabhängig.

Das bestätigt auch Peter Riegelein, der geschäftsführende Gesellschafter des Schokoladenherstellers Riegelein, der einen wichtigen Teil seines Geschäfts mit Figuren für Weihnachten oder Ostern macht: «Selbst wenn überall gespart wird, zum Fest gönnt man sich etwas», sagte er. Das vergangene Weihnachtsgeschäft sei «gut gelaufen».

Als wichtigen Trend nannte Strohmaier unter anderem Nachhaltigkeit. Hier gebe es auch Druck von Handel und Verbrauchern. Eine andere Entwicklung sei die Tendenz hin zu kleineren Größen. Diese bestätigte unter anderem Marcus-Dominic Hauck von DMK Ice Cream. «Je kleiner, desto besser», sagte er. Markus Schinle, Geschäftsführer von Storz, sieht diesen Trend auch bei Schokoladenfiguren. Statt einer großen werde die gleiche Menge inzwischen gerne auf fünf kleine Figuren aufgeteilt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BrewDog eröffnet 102 virtuelle Bars

Nachdem die meisten Bars Ende vergangener Woche geschlossen haben, soll die BrewDog-Gemeinschaft dennoch zusammenkommen – ohne sich gegenseitig zu gefährden. Denn zusammen sein, wenn auch nur virtuell, sei jetzt wichtiger denn je.

Sky erlässt Hotels und Restaurants Gebühren

Der Bezahlsender Sky erlässt seinen gewerblichen Kunden den Abopreis rückwirkend ab dem 14. März. Für bereits gezahlte März-Beiträge werden 50 Prozent dem Kundenkonto gutgeschrieben. Die Befreiung soll so lange dauern, bis wieder ein Live-Sport-Programm geliefert werden kann.

Großküchenausrüster Rational kassiert Prognose

Der Großküchenausrüster Rational hat wegen der Corona-Krise seine Prognose für das laufende Jahr kassiert. Auch die Höhe der Dividendenzahlung werde überprüft, teilte der MDax-Konzern in Landsberg am Lech am Dienstag zum Börsenstart mit.

Jägermeister, Klosterfrau & Co. Getränke-Produzenten spenden Alkohol für Desinfektionsmittel

Jägermeister, Klosterfrau und andere Alkoholanbieter helfen in der Corona-Krise bei Engpässen von Desinfektionsmittels aus. Der französische Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard hatte ebenfalls mitgeteiltreinen Alkohol spenden zu wollen.

Deutschlands beste Rosés ausgezeichnet

Das Deutsche Weininstitut hat "Deutschlands beste Roséweine und -sekte 2020" gekürt. Überzeugen konnten ein Sekt aus der Pfalz und ein Wein aus Rheinhessen. Aufgrund der Corona-Krise wurden die Preisträger per Videobotschaft geehrt.

Aus Milliardenprojekt: Mexikaner lehen Corona-Brauerei ab

Nach einer Bürgerbefragung in Mexiko darf eine Brauerei der Constellation Brands an der Grenze der beiden Länder nicht in Betrieb gehen. Das 1,5 Milliarden US-Dollar teure Projekt in Mexicali war im 2016 angekündigt und bisher zu 65 Prozent fertiggestellt worden.

Corona-Krise: Hotelshop.one bietet kostenfreie Online-Shops für Hotels

Das Start-up Hotelshop.one will Gastgeber unterstützen und baut kostenfreie Online-Shops, über die Hotels Bettwaren, Matratzen und Pflegeprodukt verkaufen können. Für Hoteliers entstehen keine Kosten.

Hotelcareer veröffentlicht kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte und Pflegepersonal

Hotelcareer hat sich einer Initiative der StepStone Gruppe angeschlossen: Bis zum 12.4.2020 veröffentlicht die Jobbörse kostenfrei Stellenanzeigen für Ärzte, Krankenschwestern und Pflegefachkräfte, die innerhalb des Gesundheitssektors zur Bekämpfung des Virus benötigt werden.

Weißweinsorten weiter auf dem Vormarsch

Die deutschen Weinerzeuger setzen weiterhin verstärkt auf den Anbau weißer Rebsorten. Wie das Deutsche Weininstitut bekannt gab, hatten Weißweinsorten 2019 einen Anteil von exakt zwei Dritteln an der bundesweiten Gesamtrebfläche.

Forschungsprojekt: Fleischersatz aus Gemüse- und Saft-Reststoffen

Was bei der Getränke- und Lebensmittelproduktion an Obst oder Gemüse übrig bleibt, könnte zukünftig zur Fleischalternative verarbeitet werden. Daran forschen Wissenschaftler an der Hochschule Hamm-Lippstadt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben mit rund 425 000 Euro.