US-Strafzölle und Corona bremsen deutschen Weinexport

| Industrie Industrie

Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) mitteilt, verringerte sich im Vergleich zu 2019 sowohl die exportierte Weinmenge als auch ihr Wert um jeweils neun Prozent auf 953.000 Hektoliter und 277 Millionen Euro. Allerdings gab es innerhalb der einzelnen Exportmärkte sehr große Unterschiede mit Gewinnern und Verlierern.

So hatten die deutschen Weinerzeuger in ihrem wichtigsten Exportmarkt USA aufgrund der Strafzölle im vergangenen Jahr einen Wertverlust von 19 Prozent beziehungsweise zwölf Millionen Euro zu verkraften. Dies entspricht allein 42 Prozent des weltweiten Umsatzrückgangs im Deutschweinexport. Das Minus bei den ausgeführten Weinmengen in die Vereinigten Staaten ist mit sechs Prozent (9.000 Hektoliter) vergleichsweise moderat ausgefallen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Marktbeteiligten auf beiden Seiten des Atlantiks einen Teil der 25-prozentigen, strafzollbedingten Verteuerung aufgefangen haben.

Vermutlich coronabedingt waren die negativen Vorzeichen bei den Exporterlösen mit deutschen Weinen in so wichtigen Auslandsmärkten wie etwa den Niederlanden (minus fünf Prozent), China (minus drei Prozent) oder Kanada (minus neun Prozent).

Dafür entwickelten sich die Weinausfuhren in die skandinavischen Länder sehr positiv. An der Spitze steht hier Norwegen, das mit einem Zuwachs von 26 Prozent im Exportwert und 40 Prozent im Absatz seinen zweiten Platz im Ranking der Weinexportmärkte festigte. Schweden steht nach einem Plus von drei Prozent im Exportwert weiterhin auf dem sechsten Rang und Finnland ist mit einem Zuwachs von 14 Prozent auf Platz acht vorgerückt. In Dänemark haben die deutschen Weine eine besonders große Wertsteigerung von 30 Prozent erfahren.

Angesichts der erstklassigen Weinqualitäten, die hierzulande auch im vergangenen Jahr wieder eingebracht werden konnten, ist DWI-Geschäftsführerin Monika Reule zuversichtlich, dass sich die deutschen Weinexporte wieder positiv entwickeln werden, wenn der Subventionsstreit zwischen der EU und den USA beigelegt werden kann und die Corona-Pandemie überwunden ist.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pepsi und Beyond Meat kooperieren

Der Getränke- und Lebensmittelriese Pepsico und der Fleischersatzspezialist Beyond Meat bündeln die Kräfte. Die US-Unternehmen kündigten ein Gemeinschaftsprojekt an, das pflanzenbasierte Drinks und Snacks entwickeln, herstellen und vermarkten soll.

Wahl der Fränkischen Weinkönigin wird erneut verschoben

Die Wahl der 65. Fränkischen Weinkönigin wird coronabedingt erneut um Monate verschoben. Eigentlich sollte die Entscheidung am 12. März fallen. Ziel sei es, die Wahl bis spätestens Ende Juni durchzuführen, so der Fränkische Weinbauverband.

Kind erstickt an Wurst: Herta in Frankreich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Weil ein kleiner Junge an einem Würstchen erstickt ist, steht in Frankreich der Wurstwarenhersteller Herta wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht. Der Fall geht zurück auf den Sommer 2014. Für den Konzern wurde Freispruch beantragt.

Erneute Auszeichnung für das Flaschenspülsystem von Winterhalter: Catering Star 2020 Bronze

Die Catering- und GV-Branche hat erneut die besten Innovationen und Dienstleistungspartner des vergangenen Jahres gewählt. Mit dem Catering Star 2020 in Bronze ist das Flaschenspülsystem von Winterhalter um eine Auszeichnung reicher.

H-Hotels-Chef Alexander Fitz kauft Brauerei Allersheim

Der Hotelier Alexander Fitz übernimmt die Anteilsmehrheit an der Brauerei Allersheim. Damit geht schon die zweite Brauerei in die Hände des Geschäftsführers der H-Hotels. Bereits 2018 übernahm Fitz das Fürstliche Hofbrauhaus Arolsen.

Brauereien mit Verlusten in „historischen Dimensionen“

Verstärkt durch den seit Anfang November bestehenden erneuten Lockdown erreichen die Absatzverluste und Umsatzrückgänge der deutschen Brauereien für das Jahr 2020 historische Dimensionen. Eine Branchenumfrage des Brauer-Bundes zeigt die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Mehr Äpfel geerntet als im Vorjahr

Der Apfel ist das mit großem Abstand am meisten geerntete Baumobst in Deutschland. Im vergangenen Jahr lag die Menge an geernteten Äpfeln etwa drei Prozent über dem Vorjahreswert. Den größten Anteil an der Apfelernte hatten Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Heimtextil und Ambiente: Messe Frankfurt sagt Frühjahrsmessen ab

Bereits im September 2020 hatte die Messe Frankfurt entschieden, dass im ersten Quartal 2021 keine Messen auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Jetzt wurden auch die für April und Mai geplanten internationalen Präsenzmessen abgesagt.

Kartoffelbauer macht Brötchen: McDonald's Lieferanten kooperieren bei Fruchtwechsel

In einem Pilotprojekt testen McDonald's-Lieferanten den wechselnden Anbau von Kartoffeln und Weizen, um so die Bodenqualität zu schützen und Pflanzenkrankheiten zu minimieren.

Grüne Woche erstmalig rein digital

Die Internationale Grüne Woche feiert in diesem Jahr ihr 95. Jubiläum und geht angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie am 20. und 21. Januar rein digital an den Start.