Veltins mit Rekordausstoß in der Pandemie

| Industrie Industrie

Die Brauerei Veltins hat in der Corona-Pandemie entgegen dem rückläufigen deutschen Biermarkt einen Rekordausstoß erzielt. Im Geschäftsjahr 2021 sei der Gesamtausstoß der Brauerei kräftig um 5,1 Prozent auf 3,095 Millionen Hektoliter gewachsen, teilte das nicht börsennotierte Familienunternehmen am Dienstag mit. Damit sei das bisherige Allzeithoch der im Sauerland beheimateten Brauerei aus dem Geschäftsjahr 2019 noch übertroffen worden.

Als einen Grund nannte die Geschäftsführung die neue Marke Pülleken. Sie trug 204 000 Hektoliter zum Gesamtausstoß bei. Außerdem investiere Veltins umfangreich, unter anderem um den Handel sehr schnell mit Bier beliefern zu können.

Den Angaben zufolge hat Flaschenbier weiter einen hohen Stellenwert bei den Verbrauchern. Die Fassbierabsätze hätten sich im Vergleich zum ersten Corona-Jahr 2020 leicht erholt: Der Gesamtumsatz stieg 2021 um 5,8 Prozent auf 362 Millionen Euro. Mit der Ertragslage zeigte sich die Geschäftsführung zufrieden.

Im jüngsten Ranking des Getränkemagazins «Inside» der größten Biermarken in Deutschland haben unter den ersten Zehn drei Marken Absatzzuwächse verzeichnet, sieben meldeten Absatzrückgänge. Veltins steht zwar erneut auf dem vierten Platz hinter Krombacher, Oettinger und Bitburger, rückte aber mit dem dicken Plus näher an Bitburger heran. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In der Gastronomie spielt pflanzliche Ernährung eine immer größere Rolle. Unilever Food Solutions & Langnese bietet deshalb eine große Palette verschiedener veganer und vegetarischerProdukte an und unterstützt mit ganzheitlichen Lösungen und der Plattform „Plantmade“ dabei, den neuen Ansprüchen der Gäste gerecht zu werden.

Trotz Pandemie und Aufspaltung des Unternehmens hat die Dr.-Oetker-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz gehalten. Die Nahrungsmittel- und Getränkebereiche mit Tiefkühlpizzen, Backpulver und Bier blieben laut Mitteilung vom Dienstag jeweils auf dem Niveau des Vorjahres.

Das Geschäft mit Backmischungen, Tiefkühlpizzen und Puddingpulver hat Dr. Oetker Milliardenumsätze beschert. Zu schaffen machen den Bielefeldern allerdings Kostensteigerungen bei Rohwaren, Verpackungen und Energie.

Die deutschen Brauereien haben im internationalen Vergleich später als führende Branchenriesen von den Lockerungen in der Corona-Pandemie profitiert. Im Ranking des Hopfenhändlers BarthHaas für 2021 sind sieben deutsche Unternehmen unter den 40 größten Brauereien der Welt. Im Jahr zuvor waren es noch acht.

Aufsichtsrat und Vorstand der Rational AG haben einstimmig entschieden, den Geschäftsbetrieb in Russland einzustellen und die dortige Vertriebsgesellschaft bis Ende 2022 zu schließen. Mit der Entscheidung reagiert Rational auf die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen, des russischen Angriffskriegs.

Der Ukraine-Krieg hat laut Bauernpräsident Joachim Rukwied «massive Auswirkungen auf die deutsche Landwirtschaft» - vor allem mit Blick auf die Kosten für Betriebsmittel. Das habe auch Folgen für die Verbraucher, sagte Rukwied in einem Interview.

Die Anbauer von Spargel und Erdbeeren geraten nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes mitten in der laufenden Saison durch umfangreiche Importe der Lebensmittelketten und eine spürbare Kaufzurückhaltung unter Druck.

Wie essen wir übermorgen? Alle zwei Wochen diskutieren Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Ernährung und Start-ups mit den beiden Moderatoren Themen der Lebensmittel- und Agrarbranche mit Innovationspotenzial.

Für die erste analoge Ausgabe der ITB Berlin seit Beginn der Pandemie, plant die Messe Berlin eine Reihe von Neuerungen. Statt wie bisher von Mittwoch bis Sonntag, wird die Messe von Dienstag bis Donnerstag stattfinden. Die Tage für Privatbesucher entfallen.

Mehrweg-Anbieter Recup/Rebowl hat in der aktuellen Finanzierungsrunde rund 12 Millionen Euro für den weiteren Ausbau seines Systems für To-go-Verpackungen erhalten. Nun will das Unternehmen weiter expandieren.