Veltins mit Rekordausstoß in der Pandemie

| Industrie Industrie

Die Brauerei Veltins hat in der Corona-Pandemie entgegen dem rückläufigen deutschen Biermarkt einen Rekordausstoß erzielt. Im Geschäftsjahr 2021 sei der Gesamtausstoß der Brauerei kräftig um 5,1 Prozent auf 3,095 Millionen Hektoliter gewachsen, teilte das nicht börsennotierte Familienunternehmen am Dienstag mit. Damit sei das bisherige Allzeithoch der im Sauerland beheimateten Brauerei aus dem Geschäftsjahr 2019 noch übertroffen worden.

Als einen Grund nannte die Geschäftsführung die neue Marke Pülleken. Sie trug 204 000 Hektoliter zum Gesamtausstoß bei. Außerdem investiere Veltins umfangreich, unter anderem um den Handel sehr schnell mit Bier beliefern zu können.

Den Angaben zufolge hat Flaschenbier weiter einen hohen Stellenwert bei den Verbrauchern. Die Fassbierabsätze hätten sich im Vergleich zum ersten Corona-Jahr 2020 leicht erholt: Der Gesamtumsatz stieg 2021 um 5,8 Prozent auf 362 Millionen Euro. Mit der Ertragslage zeigte sich die Geschäftsführung zufrieden.

Im jüngsten Ranking des Getränkemagazins «Inside» der größten Biermarken in Deutschland haben unter den ersten Zehn drei Marken Absatzzuwächse verzeichnet, sieben meldeten Absatzrückgänge. Veltins steht zwar erneut auf dem vierten Platz hinter Krombacher, Oettinger und Bitburger, rückte aber mit dem dicken Plus näher an Bitburger heran. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Früher war klar: «Milch» meint Kuhmilch. Das ist in Deutschland heute anders. Pflanzliche Milch-Alternativen zum Beispiel aus Hafer boomen. Der Verbrauch von Kuhmilch sinkt. Kritik gibt es in erster Linie in der jüngeren Generation und in bestimmten Milieus.

Spargel gilt als Edelgemüse - dieser Luxus ist offenbar in Zeiten von Krieg und drastisch gestiegenen Kosten vielen Haushalten zu viel. Die Nachfrage ist gesunken - welche Auswirkungen wird das haben?

Bei einer Gaskrise wegen des Ukrainekrieges müsste der  Bierbrauer Erdinger abwägen, was er noch produzieren könne und was nicht. «Fassbier wäre am wenigsten gefährdet, das ist am wenigsten energieintensiv, sagte der Erdinger Vertriebschef. Es bräuchten dann eine Weißbier-Triage.

Das Startup Spoontainable hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Plastikverbrauch entgegenzuwirken und eine essbare Alternative zum Einwegplastiklöffel entwickelt. Ein elevatr-Podcast über eine Vision, die auch Investoren begeisterte, und die den Grundstein für weitere zukunftsweisende Wege des Food-Upcycling legen könnte.

Mit Vertragsabschlüssen für 16 neue Partnerhotels, darunter die Hotel-Ikone Europäischer Hof in Heidelberg, baut der Online-Vertriebsspezialist Quality Reservations 2022 seine Marktposition weiter aus. „Die Hoteliers vertrauen QR“, so die Geschäftsführerin Carolin Brauer.

Das Logo Nutri-Score als Hilfe zum Kauf gesünderer Produkte ist zunehmend auf Lebensmittelpackungen in Supermärkten zu finden. Inzwischen haben sich 300 deutsche Firmen mit 577 Marken für eine Verwendung registriert.

Mit Rückenwind von den asiatischen Börsen hat der deutsche Aktienmarkt zugelegt. Auch Aktien der Metro gewannen. Einer indischen Wirtschaftszeitung zufolge könnte sich der Konzern für einen Milliardenbetrag vom Geschäft in Indien trennen. Das kam bei Anlegern gut an.

Der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker hat sich mit dem Betriebsrat auf die Bedingungen der Schließung am Standort Ettlingen bei Karlsruhe geeinigt. In dem Werk werden Produkte wie Soßen und Suppen für Großverbraucher wie Kantinen oder die Gastronomie produziert.

Nicht zum ersten Mal warnen die Brauereien vor dem nachfragestarken Sommer vor einem Mangel an Bierflaschen. Doch in diesem Jahr gibt es besondere Umstände, die den Nachschub erschweren.

Die Messe ProWein 2022 hat sich nach der pandemiebedingten Zwangspause zurückgemeldet - und das mit rund 5.700 Ausstellern aus 62 Ländern und über 38.000 Fachbesuchern.