Wachstumstempo bei Nestlé lässt nach

| Industrie Industrie

Beim Lebensmittelkonzern Nestlé hat das Wachstumstempo nachgelassen. So legten die Schweizer im Schlussquartal 2019 aus eigener Kraft noch um drei Prozent zu, in den Quartalen davor waren die Zuwächse durchweg höher gewesen. Im Gesamtjahr 2019 schaffte Nestlé ein Plus aus eigener Kraft von 3,5 Prozent, wie der Konzern am Donnerstag in Vevey mitteilte.

Damit ist Nestlé auf Jahressicht dennoch so schnell gewachsen wie seit 2015 nicht mehr. Die 3,5 Prozent setzten sich zusammen aus einem Mengenwachstum von 2,9 Prozent und Preissteigerungen von 0,6 Prozent. Für 2020 zeigte sich Konzernchef Mark Schneider zurückhaltend: Man gehe nicht mehr davon aus, 2020 ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich erreichen zu können, sagte er.

Der gesamte Konzernumsatz stieg unterdessen um 1,2 Prozent auf 92,6 Milliarden Franken (87 Mrd Euro). Hier halfen vor allem gute Nachfrage in den USA und Brasilien. Unter dem Strich stand für das abgelaufene Jahr ein Gewinn von 12,6 Milliarden Franken, ein Plus von über 24 Prozent. Der deutliche Anstieg geht vor allem auf den Verkauf der Hautpflegesparte zurück. Die Aktionäre sollen eine um 25 Rappen erhöhte Dividende von 2,70 Franken je Anteil erhalten.

Operativ machte der Hersteller von Nespresso-Kaffee, Cailler-Schokolade und Buitoni-Pasta weitere Fortschritte bei der Profitabilität. Vom Umsatz blieben 17,6 Prozent als bereinigter operativer Gewinn übrig, etwas mehr als im Vorjahr.

Mit Blick auf den Coronavirus ist es laut Nestlé noch zu früh, um die finanziellen Auswirkungen des Ausbruchs zu beziffern. China sei der zweitgrößte Markt für Nestlé, rund 8 Prozent der Gruppenumsätze würden dort erwirtschaftet. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Boykott gegen Rassismus: Unilever und weitere Unternehmen stoppen Facebook- und Twitter-Werbung

Facebook und Twitter stehen wegen einer Flut an Hasskommentaren, Propaganda, Spam und Fake News schwer in der Kritik. Ein Werbeboykott soll die Online-Plattformen zu entschlossenerem Handeln drängen. Mit Unilever erhält eine in der Vorwoche gestartete Boykottaktion bedeutenden Zulauf.

Engpass bei Südtiroler Speck durch Corona-Ausbruch bei Tönnies?

Der Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischhersteller Tönnies sorgt auch bei Südtiroler Speckherstellern für Unruhe. Speck und Wurst aus der norditalienischen Provinz könnten unter Umständen knapp werden. Wo „Südtirol“ draufsteht, ist vielfach „Ostwestfalen“ drin.

Bierkartell: Für Kölsch-Brauereien zeichnet sich niedrigeres Bußgeld ab

Im Düsseldorfer Bierkartell-Prozess zeichnet sich eine drastische Verringerung der Bußgelder für die drei Kölsch-Brauereien Gaffel, Früh und Erzquell ab. Alle Verfahrensbeteiligten stimmten am Mittwoch einem Verständigungsvorschlag des Düsseldorfer Oberlandesgerichts zu.

17 Mitarbeiter bei Produzent von Dönerfleisch positiv getestet

Bei einer Dönerfleischproduktion in Moers bei Duisburg sind 17 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das berichtete der Kreis Wesel am Mittwoch. Insgesamt habe der Betrieb 275 Mitarbeiter. Die Infizierten seien in Quarantäne, das gelte vorsorglich auch für 43 weitere Personen.

Öko-Test: Die meisten Fischstäbchen sind empfehlenswert

Mit Fischstäbchen auf dem Teller überzeugt man auch Kinder, die Fisch sonst nicht so sehr mögen. Die gute Nachricht: Die meisten Produkte können sie ihrem Nachwuchs ohne Bedenken servieren, wie ein Vergleich der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 7/2020) zeigt.

Corona-Ausbruch in Wiesenhof-Schlachthof bei Oldenburg

In Niedersachsen gibt es neue Fälle von Corona-Infektionen unter Schlachthof-Mitarbeitern. Betroffen ist der mehrheitlich zur PHW-Gruppe («Wiesenhof») gehörende Schlachthof Geestland Putenspezialitäten in Wildeshausen bei Oldenburg.

Brauer setzen auf Kreativität und Reinheitsgebot

Ein Bier, das nach Banane schmeckt? Das geht - ganz ohne Banane, dafür mit der Ausbildung zum Brauer und zur Mälzerin. Pro Jahr fangen knapp 400 Azubis die Ausbildung an. Technisches und naturwissenschaftliches Interesse dürfen dabei nicht fehlen.

Mögliches Zerbersten: Niehoffs Vaihinger ruft afri Cola zurück

Die Niehoffs Vaihinger Fruchtsaft GmbH ruft afri Cola in Glasflaschen zurück. Laut Hersteller weisen Flaschen mit bestimmten Mindesthaltbarkeitsdaten eine Instabilität auf, die zu einer Rissbildung, schlimmstenfalls zu einem Zerbersten der Flasche führen könnten.

Roland Trettl wird Gesellschafter bei Ozonos

Zwei Monate nachdem sich der Fußballtrainer Niko Kovac als neuer Gesellschafter der Ozonos GmbH vorgestellt hat, ist nun auch Roland Trettl offiziell mit an Bord des Salzburger Start-Ups, das unter anderem mobile Luftfilter herstellt.

ZDF: Wie gut sind Nestlés Lebensmittel?

Wie gut sind Nestlés Lebensmittel? Wie weit reichen Macht und Markenstärke des Nahrungsmittelkonzerns im Vergleich zur Konkurrenz? Und wie fair und umweltfreundlich handelt er? Das ZDF geht diesen Fragen in einer Dokumentation nach.