Wachstumstempo bei Nestlé lässt nach

| Industrie Industrie

Beim Lebensmittelkonzern Nestlé hat das Wachstumstempo nachgelassen. So legten die Schweizer im Schlussquartal 2019 aus eigener Kraft noch um drei Prozent zu, in den Quartalen davor waren die Zuwächse durchweg höher gewesen. Im Gesamtjahr 2019 schaffte Nestlé ein Plus aus eigener Kraft von 3,5 Prozent, wie der Konzern am Donnerstag in Vevey mitteilte.

Damit ist Nestlé auf Jahressicht dennoch so schnell gewachsen wie seit 2015 nicht mehr. Die 3,5 Prozent setzten sich zusammen aus einem Mengenwachstum von 2,9 Prozent und Preissteigerungen von 0,6 Prozent. Für 2020 zeigte sich Konzernchef Mark Schneider zurückhaltend: Man gehe nicht mehr davon aus, 2020 ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich erreichen zu können, sagte er.

Der gesamte Konzernumsatz stieg unterdessen um 1,2 Prozent auf 92,6 Milliarden Franken (87 Mrd Euro). Hier halfen vor allem gute Nachfrage in den USA und Brasilien. Unter dem Strich stand für das abgelaufene Jahr ein Gewinn von 12,6 Milliarden Franken, ein Plus von über 24 Prozent. Der deutliche Anstieg geht vor allem auf den Verkauf der Hautpflegesparte zurück. Die Aktionäre sollen eine um 25 Rappen erhöhte Dividende von 2,70 Franken je Anteil erhalten.

Operativ machte der Hersteller von Nespresso-Kaffee, Cailler-Schokolade und Buitoni-Pasta weitere Fortschritte bei der Profitabilität. Vom Umsatz blieben 17,6 Prozent als bereinigter operativer Gewinn übrig, etwas mehr als im Vorjahr.

Mit Blick auf den Coronavirus ist es laut Nestlé noch zu früh, um die finanziellen Auswirkungen des Ausbruchs zu beziffern. China sei der zweitgrößte Markt für Nestlé, rund 8 Prozent der Gruppenumsätze würden dort erwirtschaftet. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Sonderkonditionen: Tisch- und Thekentrenner aus Acryl für Restaurant und Hotel

Verantwortungsbewusste Gastgeber schützen Gäste und Mitarbeiter mit einem stabilen, hochwertigen Tisch- und Thekentrenner. Der FlexDivider bietet erhöhten Hygieneschutz und senkt das Risiko von Infektionen. Tageskarte-Leser erhalten kostenfreie Beratung.

Nach dem Lockdown: Progros mit Restart-Shop

Auf Anregung von Verbänden sowie Hotels hat progros einen offenen Restart-Shop für die wichtigsten Produkte nach dem Lockdown entwickelt, der auch Hotels zur Verfügung steht, die nicht mit progros zusammenarbeiten.

Beyond Meat wächst weiter rasant - während US-Fleischbetriebe kriseln

Die Corona-Pandemie trifft die US-Fleischindustrie mit voller Wucht - inzwischen gibt es sogar schon Engpässe bei Fast-Food-Ketten. Da kommen pflanzliche Alternativen wie Beyond Meat gelegen. Die Firma mit den veganen Burgern verzeichnet weiter kräftiges Wachstum.

Rapper Capital Bra bringt Tiefkühlpizza raus - «Gangstarella»

Neues Geschäft für den Rapper: Capital Bra lässt in seinem Namen Pizza backen und bei Edeka, Kaufland und Rewe verkaufen. Ab Montag gebe es die neue «#TeamCapi»-Pizza unter der Marke «Gangstarella» in Tiefkühlregalen, teilte die Firma Universal Music Group & Brands mit.

Erste Notbremsen wegen Corona gezogen - Ausbrüche in Schlachthöfen

Auf die Lockerung folgt die erste Nagelprobe: Nun müssen Behörden vor Ort zeigen, ob sie einem starken Ausbruch des Coronavirus gewachsen sind. Schlachthöfe in NRW und in Schleswig-Holstein sind betroffen.

Urteil in München: Leitungswasser besiegt Mineralwasser

In einem Prozess mit Signalwirkung sind die deutschen Mineralwasserabfüller vorerst mit dem Versuch gescheitert, 16 niederbayerischen Gemeinden die Eigenwerbung für ihr «gesundes» Leitungswasser zu verbieten. Das Oberlandesgericht München hob eine einstweilige Verfügung auf.

Beck's-Brauer AB Inbev schreibt Milliardenverlust

Der Beck's-Mutterkonzern AB Inbev hat angesichts der Beschränkungen in der Corona-Krise in den ersten drei Monaten einen Milliardenverlust eingefahren. Die Auswirkungen würden den Konzern zudem von April bis Juni noch bedeutend schwerer treffen, teilte der weltgrößte Bierbrauer mit.

Schließungen von Restaurants wegen Corona treffen die Metro

Die Großhandelskette Metro bekommt die Restaurant- und Hotelschließungen im Zuge der Corona-Krise in vielen Ländern deutlich zu spüren. Seit Mitte März sei die Gesamtentwicklung in Bezug auf Umsatz und Ergebnis «eindeutig negativ», berichtete das Unternehmen.

Weinkultur und Hüttenkultur sollen Immaterielles Kulturerbe werden

Die Initiativen für eine Aufnahme der Weinkultur sowie der pfälzischen Hüttenkultur ins Immaterielle Kulturerbe der Unesco haben eine weitere Hürde genommen. Ob sie es auf die nationale Liste schaffen, wird voraussichtlich im Februar/März 2021 bekannt gegeben.

Pommes-Crash, Gemüse teurer: Corona und die Agrarmärkte

Masken und Abstandsregeln im Supermarkt, Kantinen und Restaurants seit Wochen dicht: Die Corona-Krise versetzt auch das Geschäft mit Lebensmitteln in einen Ausnahmezustand. für die Produzenten ist einiges unsicherer und anders geworden - nicht nur, weil Großabnehmer fehlen. Und die Preise?