Wachstumstempo bei Nestlé lässt nach

| Industrie Industrie

Beim Lebensmittelkonzern Nestlé hat das Wachstumstempo nachgelassen. So legten die Schweizer im Schlussquartal 2019 aus eigener Kraft noch um drei Prozent zu, in den Quartalen davor waren die Zuwächse durchweg höher gewesen. Im Gesamtjahr 2019 schaffte Nestlé ein Plus aus eigener Kraft von 3,5 Prozent, wie der Konzern am Donnerstag in Vevey mitteilte.

Damit ist Nestlé auf Jahressicht dennoch so schnell gewachsen wie seit 2015 nicht mehr. Die 3,5 Prozent setzten sich zusammen aus einem Mengenwachstum von 2,9 Prozent und Preissteigerungen von 0,6 Prozent. Für 2020 zeigte sich Konzernchef Mark Schneider zurückhaltend: Man gehe nicht mehr davon aus, 2020 ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich erreichen zu können, sagte er.

Der gesamte Konzernumsatz stieg unterdessen um 1,2 Prozent auf 92,6 Milliarden Franken (87 Mrd Euro). Hier halfen vor allem gute Nachfrage in den USA und Brasilien. Unter dem Strich stand für das abgelaufene Jahr ein Gewinn von 12,6 Milliarden Franken, ein Plus von über 24 Prozent. Der deutliche Anstieg geht vor allem auf den Verkauf der Hautpflegesparte zurück. Die Aktionäre sollen eine um 25 Rappen erhöhte Dividende von 2,70 Franken je Anteil erhalten.

Operativ machte der Hersteller von Nespresso-Kaffee, Cailler-Schokolade und Buitoni-Pasta weitere Fortschritte bei der Profitabilität. Vom Umsatz blieben 17,6 Prozent als bereinigter operativer Gewinn übrig, etwas mehr als im Vorjahr.

Mit Blick auf den Coronavirus ist es laut Nestlé noch zu früh, um die finanziellen Auswirkungen des Ausbruchs zu beziffern. China sei der zweitgrößte Markt für Nestlé, rund 8 Prozent der Gruppenumsätze würden dort erwirtschaftet. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tiffany-Aktionäre billigen Übernahme durch Luxuskonzern LVMH

Die Aktionäre des US-Juweliers Tiffany haben die milliardenschwere Übernahme durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH mit großer Mehrheit gebilligt. Das berichtete LVMH am Dienstag nach einer außerordentlichen Aktionärsversammlung von Tiffany.

Nach Rekordjahr rückläufige Geschäfte bei Gerolsteiner

Der Mineralwasserproduzent Gerolsteiner Brunnen hat im vergangenen Jahr rückläufige Geschäfte verzeichnet. Der Absatz sank um 3,5 Prozent auf 7,76 Millionen Hektoliter, teilte das Unternehmen am Dienstag in Gerolstein mit. Der Umsatz fiel um 2,2 Prozent auf 301,9 Millionen Euro.

So wenig Apfelsaft produziert wie seit knapp 30 Jahren nicht mehr

In Deutschland ist im vergangenen Jahr so wenig Apfelsaft produziert worden, wie seit knapp 30 Jahren nicht mehr. Schuld daran sind Wetterextreme, die die Obstbäume zunehmend unter Stress setzen, wie der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie am Freitag mitteilte.

Flensburger Brauerei wächst gegen den Trend

Die Flensburger Brauerei hat dem Trend sinkenden Bierdursts in Deutschland erfolgreich widerstanden. Das Unternehmen setzte 2019 rund 641 000 Hektoliter Getränke im Inland ab, ein Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

J.J. Darboven eröffnet eigene Akademie

J.J. Darboven eröffnet eine eigene Akademie und stellt Philipp Diekmann als Akademie- und Innovationsmanager vor. Ausgestattet mit modernen Siebträgermaschinen sowie Bild- und Tontechnik laden die Räume Kunden dazu ein, Einblicke in die optimale Zubereitung und Präsentation von Kaffee, Tee und Kakao zu erhalten.

„Wir schenken Wissen“ auch 2019 ein Erfolg

Wie schon im Jahr zuvor hatte sich die YOURCAREERGROUP zu Weihnachten 2019 etwas Besonderes für die Branche einfallen lassen. Dabei lag der Fokus darauf, Fach- und Führungskräften aus der Hotellerie und Gastronomie die Chance zu geben, Ihren Horizont und Ihre Fähigkeiten zu erweitern.

Newcomer: Internorga mit Neuigkeiten aus der Nische

Gesund, nachhaltig und innovativ: Rund 20 junge Unternehmen stellen sich in der Newcomers Area auf der Internorga dem Urteil des Fachpublikums. Die Produktspanne von Pommes-Alternativen vom Sternekoch, über umweltfreundliche Kaffeekapseln bis hin zu hanfbasierten Lebensmitteln. Eine Auswahl.

Bierabsatz auf historischem Tiefstand - Mehr Marken und Brauereien

So wenig Bier wie im vergangenen Jahr haben Deutschlands Brauer seit langem nicht mehr abgesetzt. Mit einem Absatz von 9,22 Milliarden Litern wurde der bisherige Minusrekord aus dem Jahr 2017 (9,35 Milliarden Liter) unterboten. Dennoch gibt es immer mehr Brauereien und neue Biermarken.

Coca-Cola liefert starke Zahlen - «Zero Sugar» bleibt gefragt

Die anhaltend hohe Nachfrage nach dem Verkaufsschlager «Zero Sugar», hat dem US-Getränkeriesen Coca-Cola zu einem starken Jahresabschluss verholfen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte Coca-Cola die Erlöse um neun Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar.

Von teuer bis günstig: Fünf Olivenöle im Test auf erstem Platz

Olivenöl hatte jahrelang kein gutes Image. Es hagelte in Serie das Urteil «mangelhaft» sowie mal ein oder gar kein «gut». Doch es geht aufwärts, wie ein aktueller Test der Stiftung Warentest zeigt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.