Weinbauern suchen Balance zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit

| Industrie Industrie

Württembergs Weinbauern wollen verstärkt alternative Methoden einsetzen, um chemische Pflanzenschutzmittel «auf das notwendige Maß» zu beschränken - das teilte der Weinbauverband Württemberg bei seiner Jahresbilanz am Dienstag in Weinsberg mit. Zu den Maßnahmen gehörten unter anderem moderne Pflanzenschutztechnik, ein erweitertes Warnsystem für Pilzkrankheiten und der Ausbau von Forschung und Entwicklung. Ein «Weiter so» werde es nicht geben, versprach Verbandspräsident Hermann Hohl.

Wo sonst stets das Wetter und die Qualität der Trauben Gesprächsthema gewesen seien, bliebe den Winzern 2019 vor allem als Jahr des Volksbegehrens «Pro Biene» in Erinnerung, sagte Hohl. Die Vereinigung hatte unter anderem die Halbierung von Pestiziden bis 2025 und ein Verbot von Pestiziden in Schutzgebieten gefordert und damit die Landwirtschaft in Aufruhr gebracht.

«Mit dem vollständigen Verzicht auf Pflanzenschutzmittel wäre eine Produktion von Nahrungs- und Genussmitteln unmöglich geworden», sagte Hohl. Am Ende eines mehrmonatigen Gesprächsprozesses gebe es nun mit den Umweltverbänden Reduktionsziele und die Möglichkeit einer Zukunftsoffensive für die Weinbaubetriebe in Württemberg. Er sei optimistisch, dass diese Ziele langfristig umsetzbar seien, sagte Hohl, und kündigte an, den Dialog mit Verbrauchen und Umweltverbänden fortzuführen und auszuweiten. So sollen Verbraucher künftig auf Weinfesten und anderen Veranstaltungen mit Infoständen über die Weinbaupraxis informiert werden.

Die Verbraucher selbst seien jedoch ebenfalls gefordert, sagte Hohl: «Das Einkaufsverhalten und die Wertschätzung über den Einkaufspreis hinaus werden in der Entwicklung der Weinwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hopfenbauern kämpfen mit Preisverfall

Die deutschen Hopfenbauern erwarten nach einem Sommer mit ausreichend Regen «eine gute Durchschnittsernte» von hoher Qualität. Sie treffe jedoch auf eine deutlich geringere Nachfrage der Händler und Bierbrauer als im Vorjahr.

Brauerei jetzt CO2-negativ: BrewDog investiert 33 Millionen Euro in Natur- und Klimaschutz

Die schottische Brauerei BrewDog geht einen großen Schritt in Richtung grüner Infrastruktur. Dafür hat das Unternehmen über 33 Millionen Euro investiert und bezeichnet sich nun als „CO2-negativ“. Außerdem plant BrewDog einen eignen Wald in den schottischen Highlands.

Weinabsatz im zweiten Quartal gestiegen

Die Verbraucher haben im zweiten Quartal hierzulande deutlich mehr Wein gekauft als im Vorjahr. Der Weinabsatz von April bis Juni um 12,5 Prozent. Die heimischen Weine profitierten mit einem Plus von rund 14 Prozent besonders stark.

Krombacher ruft «Limobier» wegen möglicher Glaspartikel zurück

Wegen möglicher Glaspartikel im «Limobier» ruft die Krombacher Brauerei mehrere Chargen ihres neuen Produkts zurück. Sie wurden in zahlreichen Bundesländern verkauft. Das Limo-Bier hatte die Brauerei erst vor zwei Monaten auf den Markt gebracht.

Grüne Woche 2021 nur für Fachbesucher / Was wird aus der ITB?

Die Argrar- und Verbrauchermesse Grüne Woche findet im kommenden Jahr wegen der Corona-Pandemie als reiner Branchentreff statt. Angesichts der aktuellen Situation wird sich das Konzept auf das Angebot für das Fachpublikum konzentrieren.

Spatzi statt Spezi: Brauerei bekommt Ärger wegen Namen für Cola-Mix

Weil er seinen Cola-Mix «Spatzi - Don't call it Spezi» genannt hat, hat der Brauer Richard Hopf aus dem oberfränkischen Wunsiedel nun viel Ärger am Hals. Die Produktion unter dem Namen muss eingestellt, Werbematerialien vernichtet werden.

Spirituosenriese schnappt sich Hollywood-Gin: Diageo kauft Aviation Gin von Ryan Reynolds

Der weltweit größte Spirituosenhersteller Diageo erweitert sein Portfolio und ist erneut in Hollywood fündig geworden. Nach dem Milliarden-Geschäft mit der Tequila-Marke von George Clooney ergatterte der britische Konzern nun auch den Gin von Hollywoodstar Ryan Reynolds.

Meiko geht nach Mexiko

Im Juni gab der baden-württembergische Maschinenbauer Meiko die Gründung von ‚Meiko Clean Solutions Japan‘ bekannt. Nun folgt mit ‚Meiko Clean Solutions Mexico‘ ein weiterer neuer Vertriebs- und Servicestandort.

Melitta Group steigert Umsatz um 10 Prozent

Die Melitta Group hat im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz in Höhe von 1.695 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg im gleichen Zeitraum um acht Prozent auf insgesamt 5.654.

Zigeunersauce: Weitere Hersteller planen Umbenennung

Unilever hat angekündigt, eine Gewürzsauce umzubenennen. Andere Anbieter ziehen nun nach. Denn der Name beinhaltet einen diskriminierenden Begriff. Die Betroffenenvereinigung will aber eine Beschäftigung auf anderer Ebene.