Weinbauern suchen Balance zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit

| Industrie Industrie

Württembergs Weinbauern wollen verstärkt alternative Methoden einsetzen, um chemische Pflanzenschutzmittel «auf das notwendige Maß» zu beschränken - das teilte der Weinbauverband Württemberg bei seiner Jahresbilanz am Dienstag in Weinsberg mit. Zu den Maßnahmen gehörten unter anderem moderne Pflanzenschutztechnik, ein erweitertes Warnsystem für Pilzkrankheiten und der Ausbau von Forschung und Entwicklung. Ein «Weiter so» werde es nicht geben, versprach Verbandspräsident Hermann Hohl.

Wo sonst stets das Wetter und die Qualität der Trauben Gesprächsthema gewesen seien, bliebe den Winzern 2019 vor allem als Jahr des Volksbegehrens «Pro Biene» in Erinnerung, sagte Hohl. Die Vereinigung hatte unter anderem die Halbierung von Pestiziden bis 2025 und ein Verbot von Pestiziden in Schutzgebieten gefordert und damit die Landwirtschaft in Aufruhr gebracht.

«Mit dem vollständigen Verzicht auf Pflanzenschutzmittel wäre eine Produktion von Nahrungs- und Genussmitteln unmöglich geworden», sagte Hohl. Am Ende eines mehrmonatigen Gesprächsprozesses gebe es nun mit den Umweltverbänden Reduktionsziele und die Möglichkeit einer Zukunftsoffensive für die Weinbaubetriebe in Württemberg. Er sei optimistisch, dass diese Ziele langfristig umsetzbar seien, sagte Hohl, und kündigte an, den Dialog mit Verbrauchen und Umweltverbänden fortzuführen und auszuweiten. So sollen Verbraucher künftig auf Weinfesten und anderen Veranstaltungen mit Infoständen über die Weinbaupraxis informiert werden.

Die Verbraucher selbst seien jedoch ebenfalls gefordert, sagte Hohl: «Das Einkaufsverhalten und die Wertschätzung über den Einkaufspreis hinaus werden in der Entwicklung der Weinwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vier Braugruppen gründen Gesellschaft für offenen Mehrweg-Flaschenpool

Die Bitburger Braugruppe, die Krombacher Brauerei, die Radeberger Gruppe und die Warsteiner Gruppe starten eine gemeinsame Initiative zur Etablierung eines neuen, geregelten Mehrweg-Flaschenpools für die 0,33 Liter Mehrweg-Glasflasche Longneck.

Food-Startup Lunch Vegaz sammelt 2,5 Millionen Euro ein 

Das Bio-Food-Startup Lunch Vegaz hat von Blue Horizon Ventures und dem bestehenden Investor GENIUS Venture Capital 2,5 Millionen Euro eingesammelt. Mit dem frischen Geld sollen unter anderem das Portfolio und die Produktionsstätte erweitert werden.

Hoher Aufwand für die Apfelernte

Können ausländische Saisonkräfte überhaupt zur Apfelernte ins Land kommen? Wie bringt man sie unter, um Infektionen zu vermeiden? Und was, wenn es doch zu Corona-Fällen auf einem Betrieb kommt? Für die Landwirte sind vor dem Start der Ernte noch einige Fragen offen.

Rassismusdebatte: Knorr benennt «Zigeunersauce» um

Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wird die «Zigeunersauce» der Marke Knorr umbenannt. In der Küchentechnik wird der Begriff «Zigeunersauce» bereits seit mehr als 100 Jahren verwendet.

Karlsberg Brauerei ruft Bier zurück

Die Karlsberg Brauerei warnt vor dem Produkt «Karlsberg Helles Natur Weizen», weil Verwechslungsgefahr mit der alkoholfreien Variante bestehe. Halbliter-Mehrwegflaschen seien irrtümlich mit einer falschen Halsschleife versehen worden.

Deutsche essen mehr Thunfisch

Der Appetit der Deutschen auf Thunfisch nimmt weiter zu. Um fünf Prozent ist der hiesige Thunfischkonsum 2019 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Damit hat der Thunfisch nun endgültig den Hering von Platz drei der beliebtesten Speisefische Deutschlands verdrängt.

Sieben Bewerberinnen wollen Deutsche Weinkönigin werden

In diesem Jahr treten Kandidatinnen aus sieben der 13 Anbaugebieten zur Wahl der Deutschen Weinkönigin an. Die übrigen sechs amtierenden Gebietsweinköniginnen verlängern coronabedingt ihre Amtszeit um ein Jahr.

«Spitzenjahrgang» - Doch Hitze, Trockenheit und Corona machen Winzern zu schaffen

Es wird wieder gekeltert. In den ersten deutschen Weinregionen startet die Lese, der frühe Beginn begünstigt deutschen Federweißen im Wettbewerb mit Südeuropa. Die Branche ist optimistisch - trotz einiger Sorgen.

K wie Kessler - älteste Sektkellerei des Landes

Am württembergischen Hof gern getrunken, vom ersten Bundeskanzler geschätzt. Mit fast 200 Jahren ist Kessler älter als jede andere Kellerei im Land - und hat auch schwierige Zeiten hinter sich.

„Black Bitch“: Gastro-Kritiker verliert Rechtsstreit gegen Brauhof

Das Landgericht Saarbrücken hat ein Urteil im Rechtsstreit um den Biernamen „Black Bitch“ gefällt und für den Brauhof Saar entschieden. Ein Gastro-Kritiker hatte das Bier zuvor als „dreckige Naziplörre“ bezeichnet. Außerdem nannte er die Brauerei „Braunhof“. Das muss er nun unterlassen.