Marketing

Marketing

Entkomme dem Clown: Burger King lässt Kunden aus McDonald’s-Filialen fliehen

Der durch die Kanalisation laufende Grusel-Clown kommt diese Woche mit „Es Kapitel 2“ auf die große Leinwand zurück. Burger King macht sich diesen Hype erneut zunutze und hat es mit Augmented-Reality-Technologie geschafft, eine Anzeige im hauseigenen Kinomagazin von McDonald’s für eigene Werbung zu kapern.

Bielefeld existiert - das Ergebnis eines kuriosen Wettbewerbs

Aufatmen in Ostwestfalen: Bielefeld existiert - zumindest konnte der Gegenbeweis nicht erbracht werden. Für diesen hatte die Stadt eine Million Euro ausgelobt, um endlich mit der sogenannten Bielefeld-Verschwörung aufzuräumen. Die Marketing-Kampagne machte weltweit Schlagzeilen.

Nachhaltiges Reisen: Berlin und New York wollen im Tourismus zusammenarbeiten

Berlin und New York wollen bei der Entwicklung neuer Konzepte für nachhaltigen Tourismus zusammenarbeiten. Branchenvertreter aus beiden Metropolen unterzeichneten dazu am Dienstag im deutschen Generalkonsulat in New York eine Kooperationsvereinbarung.

Buchungsstart für Hamburg-Kampagne „Deine Stadt. Deine Hotels.“ 

Übernachten in der eigenen Stadt zu Sonderkonditionen oder gleich den Traumjob finden: Vom 8. bis 11. November öffnen in Hamburg 40 Hotels im Rahmen von „Deine Stadt. Deine Hotels.“ ihre Türen für Hamburgerinnen und Hamburger. Ab sofort kann über die Webseite gebucht werden.

Newsletter-Anmeldung

Meist gelesene Artikel

Entkomme dem Clown: Burger King lässt Kunden aus McDonald’s-Filialen fliehen

Der durch die Kanalisation laufende Grusel-Clown kommt diese Woche mit „Es Kapitel 2“ auf die große Leinwand zurück. Burger King macht sich diesen Hype erneut zunutze und hat es mit Augmented-Reality-Technologie geschafft, eine Anzeige im hauseigenen Kinomagazin von McDonald’s für eigene Werbung zu kapern.

Salitos startet TV-Kampagne mit Danny Trejo

Mitte August startet Salitos eine außergewöhnliche TV-Kampagne mit Danny Trejo – auch bekannt als „Machete“ oder aus Filmen wie „Con Air“ und „From Dusk Till Dawn“. Im Salitos-Spot schneidet Trejo schneidet seine Ziege selbst. Ein Salt Bae-Verschnitt darf nur noch Nachsalzen (mit Video)

Buchungsstart für Hamburg-Kampagne „Deine Stadt. Deine Hotels.“ 

Übernachten in der eigenen Stadt zu Sonderkonditionen oder gleich den Traumjob finden: Vom 8. bis 11. November öffnen in Hamburg 40 Hotels im Rahmen von „Deine Stadt. Deine Hotels.“ ihre Türen für Hamburgerinnen und Hamburger. Ab sofort kann über die Webseite gebucht werden.

USA: Hotel wirbt mit Bild aus Videospiel

Warum bei der Bildersuche für die eigene Homepage nicht blind auf Google vertraut werden sollte, hat nun auch das Figueroa Hotel in Los Angeles bemerkt. Das Hotel bewarb die Sehenswürdigkeiten der Stadt mit einem Screenshot von „Los Santos“ aus dem beliebten Videospiel „Grand Theft Auto 5“. Mittlerweile wurde das Bild aber gegen ein echtes aus L.A. getauscht.

Lebenslang umsonst Burger futtern

Die kleine australische Burger-Kette „Mr. Burger“ sorgt für Aufsehen. Buletten-Fans, die offiziell ihren Familiennamen in „Burger“ ändern, dürfen einen Leben lang umsonst Burger essen - einen pro Tag. Selbst die Kosten für die Namensänderung übernimmt die Burger-Kette. Die Anzahl der Gewinner sei unbegrenzt. Das Ganze schlägt hohe mediale Wellen. Gelungene Aktion.

Fashion Week Berlin: Warsteiner mit eigener Modekollektion

O.K., T-Shirt, Kapuzenpullis und Kappen haben fast alle Brauereien im Angebot. Aber Warsteiner dürfte als erste Brauerei eine eigene Modekollektion haben, die in diesem Jahr sogar auf der Fashion Week Berlin präsentiert wird. Warsteiner-Markenelemente werden dabei nicht einfach abgebildet, sondern in reduzierte, verfremdete und unaufdringliche Designs übersetzt.

Gastronomie: Die Tricks der Wirte

Auch in der Gastronomie lassen sich die Kunden manipulieren. Die beliebtesten Tricks der Wirte haben nun die beiden Journalisten Thomas Ramge und Marcus Rohwetter in ihrem Buch „Nimm 2, zahl 3“ zusammengetragen. Und das von überteuerten Ankergerichten, die die Wahrnehmung der Gäste verzerren sollen, über Speisekartengestaltung bis hin zur Bezeichnung der Gerichte.

Berlin: Tatort im Savoy

Im Berliner Hotel Savoy gibt es diesen Sommer gleich drei Lesungen bekannter „Tatort“-Kommissare. Den Auftakt macht der ehemalige Hauptstadtermittler Boris Aljinovic mit einem Werk von Thomas Mann. Im September folgt der Wiener Kommissar Moritz Eisner, der zum Thema Flucht und Flüchtlinge lesen wird. Anfang November stellt Miroslav Nemec, der in München Ivo Batic spielt, seinen ersten eigenen Krimi vor.

Zu Besuch in der eigenen Stadt

Viele deutsche Städte organisieren Aktionstage, an denen die Einheimischen vergünstigt in Hotels übernachten können. Vor allem in Berlin ist die Resonanz enorm, mittlerweile beteiligen sich 88 Häuser mit 3.800 Zimmern an dem Programm „Erlebe Deine Stadt“. Ob sich mit den Angeboten auch der Umsatz steigern lässt, ist allerdings fraglich. Das sei eher wie ein Tag der offenen Tür, erklärte der Dehoga.

Virale Lachnummer: Video wird überarbeitet

Da ist den Entscheidern im Luzerner Hotel Monopol die Aufmerksamkeit wohl zu groß geworden – das virale Video der Hoteldirektorin (hoga um acht

Schweiz: Virale Lachnummer

Vor einigen Jahren wollte die Chefin des Luzerner Hotels Monopol etwas für das Marketing tun und veröffentlichte ein englischsprachiges Video über ihr Haus. Nachdem das Filmchen lange nicht beachtet wurde, sammelte es nun in kurzer Zeit zehntausende Klicks. Allerdings interessiert die User dabei weniger das Hotel an sich, sondern vielmehr die Aussprache der Urheberin.

Whopper-Zutaten vom Wembley-Rasen

Großartige Kampagne von Burger King: Die Systemer haben sich ein Stück des original Wembley-Rasens gesichert (auf dem Deutschland zuletzt Europameister wurde) und lassen darauf Zutaten für 96 limitierte Mannschafts-Whopper wachsen. Dazu gibt es ein sehr sehenswertes Video auf der Aktionsseite.

Booking.com: Thierry Henry wird Botschafter

Die französische Fußballlegende Thierry Henry wird für den „Sommer des Sports 2016“ Botschafter von Booking.com. Der ehemalige Fußballer, der seine aktive Karriere Ende 2014 in New York beendete, soll nun Menschen in aller Welt inspirieren, für ihre Leidenschaft zum Sport auf Reisen zu gehen. Und das natürlich am besten mit seinem neuen Arbeitgeber.

Ascona: Schlafen wie die Weltmeister

Für die Nationalmannschaft ist der Aufenthalt im Giardino Ascona schon wieder zu Ende. Das Hotel nutzt die prominenten Gäste allerdings noch für ein besonderes Logis-Paket: „Schlafen wie die Weltmeister“. Wer sich dabei für die angebotene Suite entscheidet, bekommt sogar noch ein signiertes Trikot oder einen Fußball dazu.

Deutsche Bahn wirbt mit schwulen Fußballern

Ein neuer Werbe-Spot der Deutschen Bahn kratzt an einem Tabu: Gut eine Woche vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich präsentiert die Deutsche Bahn einen Werbespot mit schwulen Fußballern.

Online-Marketing: A&O liegt vorn

Beim Thema Online-Marketing haben einige Hotels offenbar noch Nachholbedarf. Wer jedoch zu den Strebern in den Disziplinen Suchmaschinenoptimierung und -werbung sowie Social Media gehört, hat nun die Berliner SEO-Agentur Digitaleffects ermittelt: Auf dem ersten Platz landete A&O, gefolgt von Robinson und Ibis.

Zürich: Power-Napping bei Accor

Am 31. Mai öffnen gleich elf Hotels von Accor in Zürich ihre Türen für den Mittagsschlaf. Am sogenannten „PowerNappingDay“ können Interessierte von zwölf bis 15 Uhr ein Nickerchen im Hotelzimmer machen – und das völlig kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail, die verfügbaren Zimmer sind jedoch begrenzt.

Berlin „King Size“-Türsteher lässt die Hüllen fallen

Frank Küster ist in Berlin eine Türsteher-Legende. Der 49-Jährige wacht mit strengen Blicken über den Eingang der King Size-Bar in der Friedrichstraße. Jetzt zeigt sich der 135-Kilo-Aufpasser komplett nackt. Bei der Plakatwerbung einer Matratzenfirma wird Küster im Adamskostüm in der halben Stadt plakatiert.

Motel One: Keine Lust auf Sterne

Steigende Umsätze, immer neue Betten und im vergangenen Jahr auch noch der Deutsche Marketing Preis – bei Motel One läuft es wirklich rund. Im Interview mit Horizont sprach CMO Ursula Schelle-Müller nun über die Strategie der Kette und warum die Sterne nicht mehr unbedingt den Ansprüchen der Reisenden entsprechen.

Österreich: Baukasten bei McDonald´s

Auch die Österreicher dürfen bei McDonald´s ab sofort ihre Burger selbst zusammenstellen – in mehr als 100 Restaurants startet das „my burger“-Konzept. Grundlage dafür ist ein Basis-Burger, der dann mit rund 30 Zutaten und Saucen verfeinert werden kann. Da Individualisierung für ihre Gäste eine immer größere Rolle spiele, kämen sie diesem Bedürfnis mit „my burger“ entgegen, erklärte Managing Director Andreas Schmidlechner.

Preis für Werbeplatzierung bei Google gesunken

Endlich mal eine gute Nachricht: Die Preise für Werbeplatzierungen bei Google sind gesunken. Vor etwas mehr als zwei Monaten hatte Google die rechte Adword-Spalte abgeschafft. Viele Experten erwarteten einen Anstieg der Kosten. Doch eine Studie zeigt, dass das Gegenteil der Fall ist.

Backbuch: Game of Scones

Am Sonntag startet in den USA die sechste Staffel „Game of Thrones“. Auch wenn es Leute geben soll, die von der Fantasy-Serie noch nie etwas gehört haben, können es die Fans kaum noch erwarten. Um die Wartezeit etwas zu versüßen, ist nun ein Backbuch für echte GoT-Nerds erschienen. Ob John Snow wirklich tot ist, wird in „Game of Scones“ zwar nicht verraten, dafür gibt es aber jede Menge witzige Rezeptideen.

USA: Pommes ohne Ende

Mit neuen Konzepten stemmt sich McDonald´s gegen den Kundenschwund. In einer Filiale im US-Bundesstaat Missouri soll nun sogar eine Pommes-Flatrate eingeführt werden. Bis dahin wird es allerdings noch etwas dauern - das Restaurant wird derzeit erst gebaut. Die fertige Filiale wird dann noch einiges mehr auf Lager haben. So zum Beispiel Krabbelgruppen, Leseecken und Videospiele.

Markenbotschafter: Arcona sieht doppelt

Die ratiopharm-Zwillinge sind ab sofort für arcona unterwegs. Die ersten Auftritte haben Nina und Julia Meise bereits hinter sich: Bei der Einweihungsparty des arcona LIVING in Osnabrück und auf der ITB zeigten die zwei, dass sie neben „Body“ auch fiel „Brain“ zu bieten haben, so ihre Selbstbeschreibung.

München: Zu Gast für 89 Euro

Auch in der bayerischen Landeshauptstadt gibt es bald für Einheimische günstige Übernachtungen in feinen Hotels. An der Aktion „Zu Gast in Deiner Stadt“ beteiligen sich 29 Vier- und Fünf-Sterne-Häuser, darunter beispielsweise der Bayerische Hof, das Vier Jahreszeiten und das Mandarin Oriental. In der Nacht vom 22. auf den 23. April dürfen dann 444 Münchner für 89 Euro ins Doppelzimmer. Frühstück und Gutscheine gibt es auch noch mit dazu.

Bonusprogramme: Punkte sammeln lohnt sich

Nachdem sich letzten Monat schon der Focus mit den Bonusprogrammen der Hotellerie beschäftigt hat, war nun die Frankfurter Allgemeine dran. Das Fazit war jedoch nahezu identisch: Mit den Rabattaktionen lässt sich unter bestimmten Voraussetzungen ordentlich Geld einsparen. Am wertvollsten waren dabei die Bonuspunkte der Hyatt-Gruppe. Dort gab es für 1.000 Euro im Schnitt 176 Euro zurück, so eine Studie von First Class and More. Dahinter folgten Marriott und Hilton.

Umstrittenes Plakat: „Niemand muss Döner essen“

In Hamburger S- und U-Bahnen steht es mit großen Lettern: „Niemand muss Döner essen“. Was aussieht, wie ein Wahlplakat der AfD, ist in Wirklichkeit eine Werbemaßnahme der Restaurantkette Schweinske. Die sieht den Wirbel locker. Man wolle mit einem Augenzwinkern darauf hinweisen, dass es günstige Alternativen zu den gängigen Fast-Food-Produkten gebe. Türkische Küche solle auf keinen Fall beleidigt werden, so eine Sprecherin.

Berlin: Neuer Auslastungsrekord

Die Hauptstadt bleibt bei Urlaubern beliebt. Im vergangenen Jahr erreichte der Berliner Hotelmarkt mit 76,4 Prozent einen neuen Rekord bei der Auslastung, so eine PwC-Studie. Im Jahr zuvor lag der Wert bei 74,1 Prozent. Auch die durchschnittlichen Umsätze pro Zimmer stiegen um 8,2 Prozent auf 71 Euro. Der durchschnittliche Zimmerpreis kletterte um 4,9 Prozent auf 93 Euro.

Kapsel-Krieg: Erfolgreich mit Rockefeller

Kaffee aus Kapseln kostet im Durchschnitt knapp 42 Euro das Kilo. Für die Kaffeefirmen ist das natürlich ein super Geschäft, und damit ein erneutes Beispiel für das sogenannte Rockefeller-Prinzip. So wird eine Marktstrategie bezeichnet, bei der ein verkauftes Produkt Folgekosten auslöst, die wiederum den Hauptteil des Gewinns erzielen. Und was für Rockefeller die Öllampe war, ist für Nespresso, Jacobs oder Tchibo nun die Kapselmaschine.

Hands Free: Bezahlen mit Google

Internetriese Google will das Bezahlen mit dem Smartphone revolutionieren. Mit der App „Hands Free“ muss der Kunde sein Gerät nicht einmal mehr aus der Tasche holen, stattdessen soll ein hinterlegtes Foto abgeglichen werden. Die Testphase hat bereits begonnen. Bislang allerdings nur in wenigen Filialen von McDonald´s und Papa John´s im Silicon Valley.

Recycling: Anzeigetafel als Speisekarte

Georg Moser verwertet mit zwei Freunden Fallblatttafeln von Flughäfen und Bahnhöfen und baut daraus moderne Anzeigen mit Smartphone-Steuerung. So lassen sich zum Beispiel kreative Speisetafeln in Restaurants umsetzen. Zwei Probleme haben die Gründer allerdings: Es lassen sich keine Preise einstellen, die über 23,59 liegen, da die Schablonen ursprünglich die Uhrzeit anzeigten. Zudem gibt es kaum noch alte Tafeln. Fast alle Bahnhöfe und Flughäfen wurden bereits abgeklappert.

Starbucks: Kalter Kaffee

Kaffeeriese Starbucks versucht es hierzulande mit einem neuen Getränk. Der Starbucks Cold Brew wird mit kaltem Wasser zubereitet und muss mehr als 20 Stunden lang ziehen. So soll ein besonders weicher und süßer Geschmack entstehen. Probiert werden kann der kalte Kaffee ab morgen in allen deutschen Filialen.

Virtuelle-Realitäts-Brille aus Happy-Meal-Karton

Drücken sich die McDonald’s-Fans bald die fettigen Happy-Meal-Kartons ins Gesicht? Gut möglich. Denn der Fast-Food-Riese bietet demnächst Burger-Verpackungen an, die mit wenigen Handgriffen zum VR(Virtual Reality)-Headset umgestaltet werden können. Die Happy Goggles werden Anfang März in Schweden getestet.

Neue Runde in der Werbeschlacht zwischen McDonald’s und Burger King

Das Werbeduell zwischen McDonald’s und Burger King wird derzeit in Frankreich mit offenem Visier ausgetragen. Machte sich McDonald’s gerade über die geringe Anzahl von Drive-Ins des Erzfeindes Burger King lustig, drehen die Whopper-Brater den Spieß jetzt gekonnt um.

Accor startet TV-Kampagne

Accor bringt sich mit eigenen TV-Spots als OTA-Alternative in Stellung. Mit einer großangelegten TV- und Social Media-Kampagne bewirbt der Konzern sein eigenes Portal, das jetzt auch für unabhängige Partnerhotels geöffnet wird. Die Kampagne läuft in Deutschland vier Wochen lang auf reichweitenstarken Sendern wie RTL, Pro7, RTL2, Sat.1, VOX und Kabel Eins.

Dayuse: Für zwei Stunden ins Hotel

Stundenhotels haben sicher nicht den besten Ruf – das will das Onlineportal „Dayuse“ nun ändern. Hotelzimmer, die tagsüber leerstehen, können dort für mehrere Stunden vermietet werden. Laut Unternehmen richtet sich das Angebot vor allem an Geschäftsleute. Aber natürlich würden auch Paare Dayuse nutzen. In den USA sind kurze Vermietungen hingegen keine Seltenheit. Viele Gäste nutzen die Zimmer zum Beispiel während einer Konferenz.

Bier-Whirlpool: Der feuchte Traum aller Männer?

Im Whirlpool Bier trinken, ok. Das ist was für Einsteiger. Die Fortgeschrittenenvariante hat nun die Starkenberg Brauerei im tirolerischen Tarrenz auf den Markt gebracht. Im alten Gärkeller der Brauerei befindet sich das erste Bierschwimmbad der Welt.

The Fontenay: Fans ohne Hotel

Das Hamburger Hotel „The Fontenay“ hat schon über 2.000 Facebook-Fans – dabei ist das Haus noch gar nicht fertig gebaut. Erreicht wurde dies mit authentischen Beiträgen und Berichten von der Baustelle. Verantwortlich für die Kampagne ist Stefanie Brückner, die sich im Interview ein wenig in die Karten schauen lässt.

Priceline steckt 2,8 Milliarden Dollar in Werbung

Für alle, die dachten, dass sich online Geschäfte ohne Werbung machen lassen, hier ein kleiner Weckruf von Priceline, der Mutter von Booking.com und Opentable: Das Unternehmen hat im Jahr 2015 satte 2,8 Milliarden Dollar in Werbung gesteckt.

Coca-Cola: Kritik an Kampagne

Beim Getränkeriesen Coca-Cola wird ab sofort das Gefühl geschmeckt. Mit „Taste the Feeling“ verpasste sich das Unternehmen einen neuen Claim. Bei manchen Markenberatern, die dazu von Horizont befragt wurden, stieß der neue Spruch jedoch auf wenig Gegenliebe. Das sei so langweilig dahingedreht, dass man sofort Lust auf ´ne Bionade bekäme, so eine der Meinungen.

Russland: Pizza-Promo mit Stalin

Der US-Lieferdienst „Papa John´s Pizza“ hat in Russland in den vergangenen Wochen für einigen Wirbel gesorgt. Bei einer Werbeaktion konnten die Kunden einen Promotion-Code einlösen, um so eine kostenlose Pizza zu erhalten. Da die beiden Zauberwörter aber „Josef Stalin“ lauteten, hagelte es ordentlich Kritik. Während die einen auf die Millionen Opfer des Diktators hinwiesen, versuchten es andere mit Humor: So gebe es für den Code „Adolf Hitler“ wohl bayerische Würstchen, witzelte ein Twitter-Nutzer.

FeWo-Direkt teilt gegen Hotels und Airbnb aus

Teilen ist Trend - aber muss es denn der Pool, das Frühstücksbuffet oder die haarige Seife mit dem Wohnungsbesitzer sein? "Es ist Ihr Urlaub. Warum teilen?": Unter diesem Motto startet der Online-Ferienhausvermieter HomeAway seine bislang größte Werbekampagne. Der Weltmarktführer, der in Deutschland mit FeWo-Direkt vertreten ist, schießt darin scharf gegen Hotels und Sharing-Portale wie Airnbnb.

„Könnten Sie bitten den Regen ausschalten?“

Travelodge betreibt über 500 Hotels in Großbritannien. Da gehen im Laufe des Jahres einige skurrile Anfragen von Gästen ein. Die Hotels sammeln Absonderlichkeiten wie „Könnten Sie bitte meinen Chef vom Flughafen abholen, da ich diesen Report noch fertig kriegen muss?“ oder „Könnte ein spanisch sprechender Mitarbeiter bei meinem Conference Call als Übersetzer unterstützen? So etwas greifen Medien natürlich dankbar auf.

Weinkönigin: Zu „Undeutsch“ fürs Amt?

Die neue sächsische Weinkönigin bringt eigentlich alles mit, was für das Amt benötigt wird: Sie betreibt einen eigenen Weinberg, studiert BWL und kann sich sehr gut ausdrücken. Seit der Wahl muss sich Daniela Undeutsch trotzdem jede Menge Blödsinn anhören, denn ihr Nachname gefällt manchen im Freistaat überhaupt nicht. Wer so heiße, eigne sich nicht als Aushängeschild für Weine aus der Region, so der Vorwurf. Die 25-Jährige bleibt dennoch ganz gelassen.

Berlin: Luxus für Nachbarn

Auch in diesem Jahr konnten Berliner wieder günstige Hotelübernachtungen ergattern. An der sechsten Ausgabe der Aktion „Erlebe Deine Stadt“ beteiligten sich 88 Hauptstadtherbergen mit rund 3.800 Zimmern. Mit dabei waren auch echte Luxushotels wie das Ritz-Carlton oder das Waldorf Astoria. Das Doppelzimmer inklusive Abendessen und Frühstück gab es in den Fünf-Sterne-Häusern für 138 Euro. In Drei- oder Vier-Sterne-Hotels waren es 20 Euro weniger.

Kostenfreie Elektroroller für die Gäste

Coole Aktion: Das Berliner Boutique Hotel i31 stellt seinen Gästen während des Aufenthaltes Elektroroller für einen Ausflug durch die Stadt kostenfrei zur Verfügung. Der Fahrspaß läuft sogar abgasfrei: Lithium-Ionen-Akkus versorgen die Roller mit Strom und eine intelligente Bremsenergierückgewinnung sorgt für zusätzliche Kilometer.

WC: 100 Euro fürs Papier

„Joseph´s Toiletries“ bietet feinste Produkte für verwöhnte Hintern – das Zürcher Start-up vertreibt vor allem edles Toilettenpapier. Für eine Box mit 25 Blatt und zwei Fläschchen Pflegemittel werden umgerechnet etwa 100 Euro fällig. Erste Kunden sind zum Beispiel das Park Hyatt in Zürich und das Four Season in Genf.

Noch mehr Service-Champions

Nachdem wir gestern Steigenberger als Gewinner bei diesem Service-Ranking (Service-Champion) gezeigt haben, geht es heute in Segmente des Gastgewerbes. Gewinner bei der Freizeitgastronomie ist Sausalitos. Sieger bei den Fast-Food-Restaurants wurde Kentucky Fried Chicken. Bei der Full-Service-Gastronomie setzte sich die L'Osteria durch. Gewinner bei den Premiumhotels wurde Gesamtsieger Steigenberger. Bei den Mittelklassehotels dominierte Mercure. Und bei den Budget-Hotels setzte sich Ibis durch.
Hier die Rankings:

McDonald´s: Systemkritik und graue Burger

Seit Anfang des Monats können McDonald´s-Kunden in den USA den ganzen Tag frühstücken (hoga um acht

KFC: Fastfood-Kette wirbt mit Hai-Attacke

Vor wenigen Monaten wurde der Profi-Surfer Mick Fanning bei einem Wettkampf vor laufenden Kameras von einem Hai angegriffen. Jetzt versucht sich der Fastfood-Riese KFC an einer lustigen Parodie des Vorfalls. Fannings Familie findet das gar nicht witzig.

Australien: Huhn als Twitter-Manager

Eine australische Fast-Food-Kette geht neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit. Letzte Woche hat das Unternehmen ein Huhn als Twitter-Manager eingestellt. Jetzt zwitschert das Huhn vor sich. Das Ganze ist natürlich ausgemachter Schwachsinn. Aber Tiere gehen immer und so hat das Huhn bereits 30.000 Follower und es in diesen Newsletter geschafft. Die Sache läuft also.

Österreich: Das Ende der McMenüs

In Teilen Österreichs geht eine Ära zu Ende – McDonald´s nimmt die McMenüs aus dem Sortiment. Grund für die Umstellung soll das veränderte Essverhalten der Österreicher sein. Nun wolle man mehr auf die „Individualität der Gesellschaft“ eingehen, so das Unternehmen. Dazu soll der Preisvorteil aus den Menüs auf verschiedene Produkte aufgeteilt werden. Ob die Menüs auch aus den deutschen Filialen verschwinden werden, ist nicht bekannt.

McDonald’s wertvollste Gastro-Marke

Die Marke McDonald's hat zwar an Wert verloren, liegt aber beim „Best Global Brands Ranking“ von Interbrand immer noch unter den Top 10. Ebenfalls in die Liste der weltweit wertvollsten Marken schaffen es Starbucks und Kentucky Fried Chicken (KFC). Hotelgruppen sucht man hier vergebens.

Dänemark: Mach´s für Mama

Die dänische Tochter des Reiseveranstalters Thomas Cook hat eine neue Werbekampagne gestartet. Unter dem Motto „Do it for Mom“ werden potentielle Großmütter dazu aufgefordert, ihren erwachsenen Kindern einen Urlaub zu spendieren. Schließlich steige die Lust auf Sex im Sommerurlaub deutlich. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen eine ähnliche Kampagne veröffentlicht. Damals sollten es die Urlauber jedoch nicht für die eigene Mutter, sondern für Dänemark tun. Den aktuellen Clip gibt es bei Spiegel Online zu sehen.

Warum „Book on Google“ und „Book on TripAdvisor“ zum Albtraum der Hotellerie werden

Google und Tripadvisor haben kürzlich oder im letzten Jahr ihre Instant-Booking-Tools eingeführt. Damit werden die eigentlichen Meta-Searcher gleichzeitig zu Online-Travel-Agencies. Das sei ein Albtraum für die Hotellerie, sagt Max Starkov von der Tech-Agentur HeBS Digital in New York. Mit direkten Buchungen habe das Ganze nichts zu tun. Vielmehr werde die Abhängigkeit der Hotellerie einmal mehr verstärkt, Wettbewerbsvorteile würden online verringert, die Vertriebskosten steigen.

Best Western: Neuer Auftritt für die Marke

Die größte Hotelkooperation der Welt verpasst sich eine Frischzellenkur. Ihr liebgewonnenes Logo sei in die Jahre gekommen und wirke bei vielen mittlerweile etwas angestaubt, erklärte Marcus Smola von Best Western Deutschland. Die Marken Best Western, Best Western Plus und Best Western Premier erhalten deswegen einen neuen Auftritt. Das Rebranding soll Anfang nächsten Jahres losgehen. Eine endgültige Zustimmung aus der Zentrale fehlt allerdings noch.

Weinkönigin: Die Neue kommt aus Baden

Das Weinanbaugebiet Baden darf sich erstmals seit 18 Jahren wieder über eine eigene Weinkönigin freuen. Josefine Schlumberger setzte sich bei der 67. Wahl gegen ihre Konkurrentinnen durch und darf nun ein Jahr lang die goldene Krone tragen. Auf die 21-jährige Weinbau- und Oenologie-Studentin kommt einiges zu: Etwa 200 Termine muss die frischgebackene Weinkönigin in den kommenden zwölf Monaten absolvieren.

Schweden: Bedienung bei McDonald´s

Auch in Schweden sollen McDonald´s-Kunden künftig am Tisch bedient werden. Nachdem die Kette dies bereits in Deutschland ausprobierte (hoga um acht

TripAdvisor und Google werten die ersten Treffer auf

Kleine Veränderungen haben bei den Internetgiganten immer gleich große Wirkung. Mit Veränderungen im Design wollen TripAdvisor und Google jetzt Aufmerksamkeit der Nutzer stärker auf die ersten Treffer lenken, was den Kampf um die beste Platzierung weiter anheizen und am Ende auch verteuern dürfte. Mit der Reduzierung der Auswahlmöglichkeiten, auch an anderen Stellen, werden aus Metasearchern so langsam OTAs.

McDonald´s: Bio-Burger soll es richten

Für McDonald´s lief es in den letzten Jahren nicht so richtig rund. Das weiß auch Deutschland-Chef Holger Beeck, der im Interview mit der „Welt“ nun Fehler einräumte. So habe sich das Unternehmen zu sehr auf frühere Erfolge verlassen. Die neuen Wettbewerber hätten sie aber wachgerüttelt. Helfen soll nun ein Bio-Burger, den es zunächst aber nur für acht Wochen geben wird. Angesichts der benötigten Mengen sei es nicht einfach, geeignete Händler zu finden, erklärte Beeck.

Rate runter, Ranking rauf?

Johannes Thomas von Trivago erläutert im Hotelverbands-Blog die Macht des Preises beim Hotelzimmerverkauf. Wer zum Beispiel bei dem Meta-Searcher als Hotel seine Rate um nur fünf Prozent senke, verbessere sein Destinationsranking um 37 Prozent, und die Buchungsrate (Conversion Rate) erhöhe sich um 50 Prozent. Das ist jetzt aber kein genereller Aufruf, die Preise zu senken, sondern ein Plädoyer dafür, mit einem relativ günstigeren Preis, Boden gegenüber den OTAs gutzumachen.

Auszeichnung: Marketing Preis für Motel One

Der Deutsche Marketing Preis geht in diesem Jahr an Motel One. Das Unternehmen habe dem stark umkämpften Hotelmarkt mit ihren Budget Design Hotels eine ganz neue Kategorie hinzugefügt, so die Begründung der 20-köpfigen Fachjury. Das Angebot sei durchgehend am wirklichen Bedarf des Kunden ausgerichtet – und das über alle Marketingdisziplinen wie Produkt, Preis und Vermarktung hinweg. Überreicht wird der Preis am 3. Dezember im Rahmen des Deutschen Marketing Tages.

"Preisschwankungen verärgern die Stammgäste"

Die Neue Zürcher Zeitung setzt sich mit dem Revenue Management in der Hotellerie auseinander und stellt fest, dass heutzutage auch Hotels ihre Preise der Nachfrage anpassen. Allerdings würden die Gastgeber noch davor zurückschrecken, die flexible Preisstrategie, wie die Airlines, auf die Spitze zu treiben, um Stammgäste nicht zu verärgern. Wer sich in seinem Leben mehr als zwei Minuten mit dynamischen Preissystemen beschäftigt hat, dem bringt dieser Artikel keinen großen Erkenntnisgewinn.

McDonald´s: Den ganzen Tag Frühstück

Lange forderten McDonald´s-Fans die Einführung des ganztägigen Frühstücks. Ab dem 6. Oktober bekommen immerhin die US-amerikanischen Gäste diesen Wunsch erfüllt. Wie interne Unternehmensprognosen orakelten, soll dadurch der Umsatz um bis zu 2,5 Prozent steigen. Begleitet wird das Ganze durch eine größere Marketing-Kampagne.

Trotz McD-Absage: Burger King will Friedensburger grillen

McDonald’s hat das Angebot von Burger King, für einen Tag das Kriegsbeil zu begraben und gemeinsam einen Friedensburger zu braten, abgelehnt (hoga um acht

McDonald's lehnt Friedensangebot von Burger King ab

Großartiges Marketing von Burger King! Mit einem Friedensangebot für einen Tag erzeugen die Whopper-Brater weltweit Aufsehen. Zum Weltfriedenstag hatte Burger King McDonalds mit einer eigens installierten Webseite und auf Plakaten in großen Städten einen Waffenstillstand für einen Tag angeboten. Gefeiert werden sollte das Ganze mit einem Pop-up-Restaurant in dem die Burger-Kreation „McWhopper“ verkauft werden sollte. Inzwischen hat McDonalds reagiert und das Angebot abgelehnt.

Travel dashboard: Google hilft beim Marketing

Google hat gestern sein Travel Dashboard für den Tourismus vorgestellt. Das nützliche Werkzeug soll touristischen Marketing-Leuten, die Google besonders gerne mag, zunächst in den USA, helfen, Kampagnen besser zu planen. Daher hält das Travel Dashboard nützliche Statistiken und Informationen rund um die Reisebranche bereit. Demnach ist zum Beispiel das Suchvolumen für Hotels auf mobilen Endgeräten im Jahresvergleich um 49 Prozent gestiegen. Marriott ist die meistgesuchte Hotelmarke in den Staaten.

Marriott hält an umstrittener Direktbucherkampagne fest

Mit seiner aktuellen Werbekampagne „#ItPaysToBookDirect“ hat sich Marriott den Zorn der Reisebüros in den USA zugezogen (hoga um acht

KFC: Bunte Burger in China

Im Kampf gegen den Umsatzschwund setzt Kentucky Fried Chicken in China nun auf eingefärbte Burger. Die pinken oder schwarzen Burgerbrötchen sollen im Reich der Mitte wieder mehr Gäste in die Filialen führen. Allein im letzten Quartal hatte das Unternehmen dort rund zehn Prozent des Umsatzes eingebüßt. So ganz neu ist die Idee allerdings nicht. Burger King Japan hatte bereits im vergangenen Jahr ein ähnliches Produkt auf den Markt gebracht (hoga um acht

McDonald´s: Burger werden größer

Nachdem McDonald´s-Chef Steve Easterbrook Ende Mai die künftige Strategie des Unternehmens vorgestellt hatte (hoga um acht

Marriott bringt Reisebüros auf die Palme

Mit seiner aktuellen Werbekampagne „#ItPaysToBookDirect“ hat sich Marriott den Zorn der Reisebüros in den USA zugezogen. Wenn hier YouTube-Star und Comedian Grace Helbig ausführliche Beratung ein wenig auf die Schippe nimmt, empfindet das die American Society of Travel Agents als verunglimpfend und argumentiert, dass die Reisenden irregeleitet würden. Aber lustig sind sie schon, Marriott-Filmchen.

Subway: Sub im Truck

Die Sandwich-Kette Subway plant offenbar den Einsatz von Food-Trucks. Wann genau die umgebauten Lieferwagen auf die Straße kommen, ist allerdings noch ungewiss. Es werde jedoch über ein entsprechendes Konzept nachgedacht, so das Unternehmen. Wie der Spiegel zudem herausgefunden hat, soll auch McDonald´s ein ähnliches Projekt in der Schublade haben.

McDonald´s: Australisches Gourmet-Frühstück

Im Kampf gegen das eigene Billig-Image zieht McDonald´s alle Register. Nach einem Sieben-Gänge-Menü in Japan (hoga um acht

KFC: Eimer mit Drucker

In Kanada serviert Kentucky Fried Chicken bereits seit 60 Jahren frittierte Hühnchen. Anlässlich des Jubiläums bringt das Unternehmen nun den „Memories Bucket“ heraus. Der Erinnerungs-Eimer ist eine Kombination aus der typischen KFC-Transportbox und einem Bluetooth-Drucker. In den regulären Verkauf wird das Gerät jedoch nicht kommen. Laut einer Facebook-Meldung soll er lediglich an einzelne Kunden verschenkt werden.

Bunga Bunga bei Dormero

Die Dormero-Hotelgruppe setzt auf eine Werbestrategie, die an nackter Haut und Zweideutigkeit nicht spart. Der Hang der Gruppe zu allerlei Schlüpfrigkeiten, sorgt nun auf dem Lande für Aufsehen. In Windhagen in der Nähe von Bonn heißen Tagungsräume Bunga Bunga. Und wer im Hotel nicht eingelocht habe, tue dies spätestens auf der riesigen angrenzenden Golfanlage, sagt Dormero. Wir kommentieren das mal nicht... 

Secret Escapes sichert sich 60 Millionen Dollar

Secret Escapes, ein Portal für Luxusreisen, ist jetzt richtig flüssig. Bei einer Finanzierungsrunde sammelte das Unternehmen, mit Sitzen in Berlin und London, 60 Millionen US-Dollar ein. Zu den Investoren zählt unter anderem Google. Mit dem Geldsegen soll die weitere Expansion finanziert werden.

Starbucks: Vorbestellung per App

Kaffeekette Starbucks geht es glänzend. Bis Ende Juni stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar, der Gewinn kletterte von 513 Millionen auf nun 627 Millionen Dollar. Und damit die Zahlen auch in Zukunft so rosig aussehen, geht das Unternehmen aus Seattle mit großen Schritten in die digitale Zukunft. Schon jetzt kann in 4.000 US-Filialen der Kette der eigene Kaffee per App vorbestellt werden, bis zum Weihnachtsgeschäft sollen auch die restlichen 3.400 Geschäfte folgen.

Pigbull: In Köln wird geraucht

Während in den meisten Großstädten immer neue Burger-Läden öffnen, wird das Kölner „Pigbull“ ab Anfang August einen anderen Weg gehen. Die beiden Köche Sebastian Franke und Maximilian Lorenz wollen nämlich ausschließlich Fleisch von einem Smoker anbieten. Das Originalgerät aus den Vereinigten Staaten ist zwar noch immer nicht geliefert worden, ihr Anspruch sei trotzdem die Königsklasse, erklärte Lorenz, der derzeit noch als Küchennchef im französischen Restaurant „L´escalier“ die Löffel schwingt.

Online-Marketing-Ranking der Hotels in Deutschland

Wie fit sind die Hotels im Online-Bereich? Schöpfen sie die Möglichkeiten des Internets bestmöglich aus? Wer sind die Online Helden? Diese Frage klärt die Studie „Online-Marketing-Ranking der 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland“. Aus dieser gehen die Hilton-Hotels als große Aufsteiger hervor.

McDonald´s: Blogger brät Big Mac

Doug Armstrong ist einer der bekanntesten Londoner Video-Blogger. In seinem neuen Beitrag geht er der Frage nach, wie ein Bic Mac von McDonald´s hergestellt wird. Das Unternehmen nutzte die Gelegenheit, um dem jungen Mann und seiner Kamera einige glückliche Rinder und einen hygienisch einwandfreien Verarbeitungsbetrieb zu zeigen. Zum Schluss durfte er dann sogar noch seinen eigenen Burger zubereiten. Sein Fazit fiel entsprechend unkritisch aus: Er schätze die Herstellung eines Big Macs nun viel mehr, nachdem er die dafür notwendigen Arbeiten selbst verrichten durfte. Bei über 100.000 Followern war das sicher eine gute Werbung.

Comeback: So teuer wird das Hippodrom

Genau einen Tag vor dem offiziellen Start des Oktoberfests am 19. September, wird auch das Hippodrom in der Nähe der Theresienwiese eröffnet (hoga um acht

Regional: Ein Burger aus Sachsen

Regionale Lebensmittel liegen voll im Trend. Das weiß natürlich auch der Dresdner Koch Georg Bauch, der nun einen echten Sachsen-Burger kreiert hat. Vom Milchbrötchen übers Rindfleisch bis hin zum Salat stammen alle Produkte aus dem Freistaat. Und da der 30-Jährige seine Burger jetzt auch unters Volk bringen möchte, geht er bald mit einem silbernen Foodtruck auf Tour.

Holiday Inn Express heuert Komiker als Frühstückschef an

Jetzt machen auch Hotelgruppen mal kreatives Marketing: Holiday Inn Express hat den bekannten US-amerikanischen Schauspieler und Komiker Rob Riggle als „Very first Creative Director and Breakfast Excellence Honcho“ angeheuert. Als neuer Frühstücks-Chef soll der Comedian das entsprechende Angebot der Marke preisen.