Marketing

Marketing

McDonalds macht Kaffee-Werbung mit dampfendem Plakat

Fast-Food-Riese McDonalds wirbt am Berliner Kurfürstendamm aktuell mit einer riesigen Plakat-Kampagne für ihren Kaffee to go. Der Clou: Die Tassen dampfen nicht nur auf dem Foto, sondern auch in echt.

Markenbotschafter: Tim Raue stellt sich an den Weber-Grill

Tim Raue grillt jetzt auch noch. Der Sternekoch ist neuer Markenbotschafter im DACH-Raum für Weber. Raue steht künftig auf den Social MediaKanälen, der Website von Weber und in Newslettern am Rost.

Partneroffensive der DZT für das Jahr 2022

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) startet in das neue Jahr mit zusätzlichen Maßnahmen, um die Partner in der deutschen Tourismuswirtschaft bei den Vorbereitungen auf einen Restart des Incoming-Tourismus zu unterstützen.

Deutsche Weinhoheiten ziehen Zwischenbilanz nach 100 Tagen

"Die ersten Monate als Deutsche Weinkönigin waren sehr intensiv", resümiert Sina Erdrich nach ihren ersten 100 Tagen im Amt. Am 24. September des vergangenen Jahres wurde die Durbacherin zur 73. Deutschen Weinkönigin gekrönt.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Hotel Manager | Gastgeber (m/w/d)
H-Hotels GmbH, Bad Arolsen
Senior Product Manager - CRS & Channel Management (m/w/d)
Deutsche Hospitality Konzernzentrale, Frankfurt am Main
Technischer Leiter (m/w/d)
Steigenberger Hotel Köln, Köln
Senior Manager (m/w/x) Steigenberger Financial Services
Deutsche Hospitality Konzernzentrale, Frankfurt am Main

TV: Wieder miese Quoten für die Startups

Die neue Kabel1-Gründershow „Restaurant Startup“ kommt bei den Zuschauern nicht so richtig an. Nach dem katastrophalen Start (hoga um acht

Schlechte Idee: Keine Limo für Schwule

Dass nicht jede Meldung eine gute ist, nur weil der eigene Name richtig geschrieben wurde, mussten nun zwei Brüder aus dem Allgäu auf die harte Tour lernen. Die beiden Unternehmer sind derzeit dabei, ein Limonaden-Unternehmen auf die Beine zu stellen. Als dann jedoch eine Stuttgarter Schwulenbar eine Kiste Limo bestellen wollte, passte ihnen das so gar nicht ins Konzept. Schließlich würden Homosexuelle nicht zu ihrer Zielgruppe gehören. Der Shitstorm folgte umgehend, die Entschuldigung des Unternehmens dicht dahinter.

Fast-Food-Frühstücks-Fehde geht weiter

In den USA tobt schon seit Monaten der Frühstückskrieg zwischen Taco Bell und McDonald's. (hoga um acht

Darboven: Zurück in die Werbung

Albert Darboven zieht es zurück ins Fernsehen. Das Unternehmen habe viele Jahre auf personalisierte Werbung verzichtet, so der Hamburger Kaffeekönig, der sein Unternehmen bereits seit 55 Jahren leitet. Nun wollen sie jedoch wieder auf den Bildschirm zurückkehren. Ein Drehbuch ist bereits in Arbeit, die Ausstrahlung des neuen Spots noch für dieses Jahr geplant.

Tiger Woods: Der verkaufte Name

Der US-amerikanische Golfprofi Tiger Woods möchte in Florida ein Restaurant eröffnen. Da der Sportler die Rechte an seinem Namen jedoch an Nike verkauft hat, darf er ihn leider nicht für seinen geplanten Laden nutzen. So zumindest das Gerücht, das es in der vergangenen Woche in viele Medien geschafft hatte. Wie am Wochenende bekannt wurde, handelte sich dabei aber nur um einen Internet-Scherz. Sowohl Woods Management als auch Nike bestätigten, dass die Rechte des Namens nur beim Sportler selbst liegen.

Hausmannskost: Grünkohl bei McDonald´s

Fastfoodriese McDonald´s sucht händeringend nach neuen Erfolgsrezepten. Nachdem im Februar die Verkaufszahlen kräftig zurückgingen, sollen es nun offenbar neue Produkte richten. Wie der TV-Sender CNBC aus gut informierten Quellen erfahren haben will, soll die Speisekarte bald um Grünkohl erweitert werden. Möglich seien entsprechende Salate oder Smoothies. Vor allem in Metropolen wie New York ist der grüne Kohl derzeit sehr beliebt.

Hessen: Rabatt fürs Lächeln

Der hessische Hotelbetreiber Axel Sassor gibt in seinem Restaurant kleine Rabatte für freundliche Gäste. Für die „nette Art“, das „freundliche Lächeln“ oder für „Barzahlung“ winken zwar nur Beträge von jeweils zwei Cent, die Gäste freuen sich trotzdem über die ungewöhnlichen Kassenzettel. Meistens bekämen sie dann sogar noch mehr Trinkgeld, weil sie ihre Aktion witzig fänden, so der Unternehmer. Und kostenlose Werbung in der Bild ist schließlich auch nicht zu verachten.  

KFC: Essbare Kaffeebecher

Die Kaffeebecher für unterwegs sind eine echte Müllplage. In England probiert es Kentucky Fried Chicken deshalb nun mit einer essbaren Variante. Die sogenannten „Scoffee“-Becher bestehen aus einem gebackenen Keks, der auf der Innenseite mit Esspapier überzogen ist. Umhüllt wird das Ganze dann mit einer Schicht hitzeresistenter Schokolade. Wann genau die Essbecher auf den Markt kommen, ist bisher aber noch unklar. 

Angebote: Bahn ködert Buskunden

Die Deutsche Bahn hat den Fernbussen den Kampf angesagt. Weitere Gratisaktionen wie am Wochenende zwischen Hamburg und Berlin sind zwar zunächst nicht geplant, dafür zielt die Bahn nun direkt auf die Buskunden. Seit einiger Zeit gibt es dafür spezielle Angebote, die ausschließlich über Werbungen auf den Seiten der Busunternehmen zu finden sind. Auf bahn.de oder im Reisezentrum können sie nicht gebucht werden.

KFC: Fleisch mit Fleisch

Auf den Philippinen setzt Kentucky Fried Chicken voll auf Fleisch. Die Fast-Food-Kette brachte nun einen Hotdog auf den Markt, bei dem, anstelle des Brotes, ein Stück Huhn serviert wird, in dem ein Würstchen steckt. Der „Double down dog“ bringe die Vorliebe der Einheimischen für Hotdogs mit ihrer Vorliebe für frittiertes Hühnchen zusammen, so der zuständige Marketingdirektor. Verschiedene Online-Medien sahen das jedoch anders. Die Kommentare reichten von Lebensmittel-Parodie bis hin zur neusten Abscheulichkeit des Fast Foods.