Marketing

Marketing

Fast-Food-Riese McDonalds wirbt am Berliner Kurfürstendamm aktuell mit einer riesigen Plakat-Kampagne für ihren Kaffee to go. Der Clou: Die Tassen dampfen nicht nur auf dem Foto, sondern auch in echt.

Accor hat die Ladestationen in seinen Hotels in ganz Nordeuropa kartografiert und in die Hotelübersicht auf der Webseite eingespeist. Reisende können nun nach Hotels mit Lademöglichkeit filtern und sich diese in einer Karte anzeigen lassen.

Das Deutsche Weininstitut und der SWR haben sich gemeinsam auf ein neues Format für die Wahl der Deutschen Weinkönigin verständigt. Zuschauerinnen und Zuschauer der TV-Sendung, des Livestreams oder im Saal dürfen mitbestimmen.

Die Romantik Hotels & Restaurants bringen ein neues Lifestyle-Magazin auf den Markt, das Offline- und Online-Welten miteinander verbindet. Mit sogenannter Augmented Reality wird das gedruckte Magazin in der digitalen Welt durch weitergehende Inhalten bereichert.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Front Office Manager (m/w/d) € 2.000,00 Einstellungsprämie
Best Western Plus Hotel Böttcherhof, Hamburg
Sommelier (m/w/d)
LP HotelbetriebsGmbH + Co. KG, Bad Kissingen
Küchenchef (m/w/d)
Meiser Hotels, Fichtenau
Account Manager - Düsseldorf
Booking.com (Deutschland) GmbH, Düsseldorf

Das Online-Lexikon Wikipedia ist eine der meistbesuchten Webseiten der Welt. Kein Wunder also, dass das Nachschlagewerk längst auch bei den großen Firmen sehr beliebt ist. Die freien Wikipedia-Autoren finden das allerdings weniger witzig. Dass Unternehmen Artikel über sich editieren würden, sei ein Dauerdiskussionsthema, das noch Jahre andauern werde, so Dirk Franke vom Verein Wikimedia Deutschland. Das weiß auch Coca-Cola und erklärte dem Handelsblatt die eigene Strategie dazu.

Seit Anfang der Woche flimmert der neue Opel-Spot über die TV-Schirme. Die Kampagne „Umparken im Kopf“ führte Markenbotschafter Jürgen Klopp dieses Mal in das Berliner Promi-Restaurant Borchardt. Unterstützt wird der BVB-Trainer von einigen Schauspielern wie Joachim Król, Bettina Zimmermann und Nadja Uhl. Mit dem Borchardt-Spot schließe sich ein Kreis, der letztes Jahr mit Jürgen Klopp in der Businessklasse begann, so die verantwortliche Agentur Scholz & Friends.

Das oft gelobte deutsche Reinheitsgebot hat für die Brauereien einen entscheidenden Nachteil: Die Zutaten sind vorgeschrieben. Vom Geschmack einmal abgesehen, bleibt dann meist nur das Marketing, um sich von seinen Mitbewerbern abzuheben. So wird in Flensburg natürlich nur mit echter „Küstengerste“ gebraut, bei Krombacher kommt hingegen nur das „Felsquellwasser“ in die Flasche. Die beiden Kunstworte sind längst eingetragene Marken. Schließlich soll niemand auf die Idee kommen, dass sein Quellwasser auf dem Weg an die Oberfläche auch an einem Felsen vorbeigekommen ist.

Die Online-Meinungsforscher von mafo.de haben sich die Fastfoodketten angeschaut und ein Markenranking erstellt. Den besten Eindruck hinterließ Nordsee. Das Unternehmen wirke qualitativ hochwertig und vertrauenswürdig. Den zweiten Platz teilten sich McDonald´s und Subway. Burger King schaffte es auf den dritten Platz, Pizza Hut und KFC folgten auf Platz fünf beziehungsweise sechs.

Der Werbestreit zwischen McDonald´s und Taco Bell in den USA (

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist derzeit ein schönes Beispiel vergleichender Werbung zu bestaunen. Die Restaurantkette Taco Bell lässt in einem Fernsehspot Kunden zu Wort kommen, die alle die neuen Frühstücksangebote des Unternehmens loben. Der Witz daran: Die Protagonisten heißen alle Ronald McDonald. Die Antwort ließ natürlich nicht lange auf sich warten. McDonald´s veröffentlichte ein Bild, auf dem das McDonald´s-Maskottchen einen Chihuahua streichelt. Nachahmung sei die aufrichtigste Form der Schmeichelei, so die Botschaft.

Die Hotelkette W-Hotels hat einen neuen Service für ihre Gäste, die in einem ihrer New Yorker Häuser Hochzeit feiern: Während das Brautpaar mit Essen, Trinken und Händeschütteln beschäftigt ist, kümmert sich der „Social Media Wedding Concierge“ um die Darstellung der Feier in den sozialen Netzwerken. So ganz günstig ist das Angebot allerdings nicht: Für die 3.000 Dollar gibt es aber zumindest noch ein Fotobuch dazu.

Die Krise in der Ukraine zeigt nun auch Auswirkungen auf die deutsche Werbeindustrie. Eigentlich hatte Tchibo eine komplette Kampagne mit den Klitschko-Brüdern in der Schublade, inklusive Fernsehspots und den Gesichtern der beiden auf verschiedenen Fitness-Produkten. Die Fernsehwerbung wurde nun jedoch kurzfristig gestoppt. Aufgrund der erschütternden Bilder der letzten Woche hielten sie eine Ausstrahlung nicht mehr für angebracht, so das Unternehmen.

Im Hollywoodfilm „Hangover“ lassen es ein paar Freunde am Vorabend der Hochzeit ordentlich krachen. Doch derart ausschweifende Nächte gibt es nicht nur auf der Leinwand, auch das Berner Hotel Allegro hat ähnliches im Programm. Das Polter-Paket beinhaltet unter anderem eine Übernachtung im Penthouse inklusive Whirlpool. Damit es auch wirklich wie im Film zugeht, kommt auf Wunsch noch ein Tätowierer aufs Zimmer oder eine Stripperin in die Limousine. Erhältlich ist der Spaß für 279 Franken pro Person, umgerechnet knapp 230 Euro. Eventuelle Schäden müssen allerdings extra bezahlt werden.

Wer am 14. Februar mal so richtig auf dicke Hose machen möchte, hier kommt die Gelegenheit: Die kanadische Kette „Sutton Palace Hotels“ bietet für schlappe 500.000 Dollar ein wirklich spektakuläres Valentinstagpaket. Neben dem obligatorischen Limousinen-Service und der Übernachtung in der Präsidenten-Suite stehen dann zwar ausgedehnte Shoppingtouren und Helikopterflüge auf dem Programm, aber vielleicht entspannt ja die anschließende Fahrt im personalisierten Maserati. Für Blumen ist natürlich auch gesorgt. Die werden den Gästen ein ganzes Jahr lang Woche für Woche nach Hause geliefert.