Bielefeld existiert - das Ergebnis eines kuriosen Wettbewerbs

| Marketing Marketing

Von Florentine Dame, dpa

Und es gibt sie doch! Anders als Witzbolde und Anhänger der populären Bielefeld-Verschwörung die Welt glauben lassen wollten, ist Bielefeld eine reale Stadt, mit echten Menschen, echten Gebäuden - und einer cleveren Stadt-Marketing-Abteilung.

Davon kündet seit Dienstag ein Gedenkstein mitten in der Altstadt der ostwestfälischen Großstadt. Enthüllt vom Bürgermeister persönlich soll er an das Ende der Bielefeld-Verschwörung erinnern, die vor 25 Jahren in die Welt gesetzt wurde. Es ist der Schlusspunkt einer augenzwinkernden Aktion, mit der die Stadtmarketing-Strategen weit über die Region hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt haben.

In einem kuriosen Wettbewerb um eine Million Euro forderten sie vor rund vier Wochen die Welt heraus, Bielefelds Nicht-Existenz zu beweisen - oder andernfalls endlich Ruhe zu geben mit dem schon fast zum Allgemeingut gewordenen Gewitzel, Bielefeld gebe es doch gar nicht. 2000 Beweisversuche wurden seither geprüft, bevor die Stadt sich einmal mehr sicher zeigte: Wir existieren. «Wir verabschieden uns von der Mär, dass es uns nicht gibt», verkündete Oberbürgermeister Pit Clausen am Dienstag.

Vor 25 Jahren hatte ein Informatikstudent im Internet einen satirisch gemeinten Text über Bielefelds vermeintliche Nicht-Existenz veröffentlicht. Der Text führte fortan ein Eigenleben. Der Joke «Bielefeld gibt's doch gar nicht» hatte sich schnell zum Dauerbrenner entwickelt, den Bielefelder immer wieder zu hören bekamen, wenn die Sprache auf ihre Heimatstadt kam. Selbst Kanzlerin Angela Merkel hatte vor Jahren die Lacher auf ihrer Seite, als sie von Bielefeld erzählte und spontan den offiziellen Redetext ergänzte um: «...so es denn existiert». Mit solchen Gags auf Kosten der Stadt wollte die Stadt ein für alle Mal Schluss machen und holte zum Gegenschlag aus.

Die witzige Idee verbreitete sich rasant: Medien von «The New York Times» über die BBC und «The Guardian» berichteten, die #Bielefeldmillion war zeitweise Trendthema in Twitter-Deutschland. Nicht minder groß war die Resonanz auf den Aufruf: 2000 Einsendungen, allein 350 aus dem Ausland, gingen ein. Ortsansässige Unternehmen sprangen auf den Zug auf und erhöhten den Einsatz, etwa um eine Million Puddingpäckchen oder eine Million Kondome. Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hätte sogar einen Platz im Kader vergeben, wenn ein Beweis überzeugt hätte.

Doch die Überraschung blieb aus. Natürlich konnte niemand die Verschwörung beweisen, teilten die Kampagnenmacher am Dienstag mit - auch wenn die Teilnehmer viel kreatives Talent gezeigt hätten, wie Jens Franzke von Bielefeld Marketing berichtete. Seitenlange mathematische und quantenphysikalische Abhandlungen ließen Bielefeld scheinbar verschwinden. Doch mit Hilfe der geballten Wissenschaftler-Kraft am Unistandort Bielefeld sei es gelungen, auch diese als Fakes zu entlarven.

Das Bundesamt für Kartographie tilgte die Stadt in einem getwitterten Kartenausschnitt, andere Teilnehmer versuchten es mit Kinderbildern, Gedichten und Videos. «Wir waren selbst völlig überrascht, welche Kreise das gezogen hat», sagt Franzke. Ein Student aus einem Dorf hinter Wladiwostok habe beispielsweise einen achtseitigen Comic geschickt.

Ob all die gescheiterten Beweisversuche die Verschwörungstheoretiker verstummen lassen werden, bleibt offen. Auch wenn nun die Bielefeldmillion unangetastet bleibe, habe die Aktion Gewinner hervorgebracht, bilanzierte Stadtchef Clausen: «Unsere Antwort auf die Bielefeld-Verschwörung hat nicht nur in ganz Deutschland, sondern rund um die Welt für positive Schlagzeilen gesorgt und viele Sympathien für unsere Stadt geweckt.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Christian Rach wird Partner von orderbird

Er ist deutschlandweit bekannt als „Rach, der Restauranttester” und abseits seines medialen Erfolgs selbst Koch und Gastronom. Jetzt wird Christian Rach für orderbird zum Partner und Markenbotschafter und möchte "mehr Bewusstsein für die Situation der echten Gastronomen schaffen".

Huhn- statt Käsefuß: KFC mit duftenden Brathähnchen-Schuhen

Nach Parfum oder Holscheiten für den Kamin mit Brathähnchenduft, präsentiert der Fastfood-Riese KFC einen neuen Werbe-Gag: Im Frühjahr 2020 kommen Schuhe von Crocs auf den Markt, die nicht nur so aussehen, sondern auch nach Hähnchen riechen.

100 Jahre Debic mit Thomas Bühner als Markenbotschafter

1920 wurde der Grundstein von Debic gelegt. Das Jubiläum wird in allen Ländern mit internationalen Profis am Herd gefeiert – in Deutschland ist Thomas Bühner, Chefkoch des ehemaligen 3-Sterne-Restaurants „La Vie“ in Osnabrück, Markenbotschafter.

Luxusresort bietet „Überlebenstraining“ für Kinder mit Bear Grylls an

Das luxuriöse Sani-Resort in Griechenland will seine Gäste zu Überlebenskünstlern machen. In diesem Jahr eröffnet für die betuchten Reisenden eine Bear Grylls Survival Academy. Sani kooperiert bereits mit der Chelsea Football Club Foundation und der Rafa Nadal Tennis Academy.

resmio führt smarten Sprachassistenten ein

Einen Mitarbeiter nur fürs Telefon abzustellen, kann sich kaum ein Gastronom erlauben. Helfen könnte der neue Telefonassistent von resmio, der standardisierte Services wie Auskünfte zu häufig gestellten Fragen und die Annahme von Tischreservierungen übernimmt.

„Vielfalt statt Einfalt“: BrewDog zeigt Haltung gegen Nazi-Bier

Im Januar sorgte der Verkauf des Nazi-Bieres „Deutsches Reichbräu“ in einem Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt für Entsetzen. Jetzt zeigte die schottische Brauerei BrewDog was sie von der „braunen“ Konkurrenz hält und setzte mit einer cleveren Aktion ein klares Zeichen gegen rechts.

Instagram-Kanal für Sterne-Hotels und Gäste

Die Deutsche Hotelklassifizierung hat den Instagram-Kanal @hotelsterne ins Leben gerufen, der Bilder aus unterschiedlichen Themenwelten der Sterne-Hotels vereint. Damit soll Sterne-Hoteliers eine kostenlose Möglichkeit geboten werden, auf ihr Hotel aufmerksam zu machen.

Badrutt´s Palace mit eigenem Flug-Shuttle

Badrutt´s Palace in St. Moritz bietet, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des ersten Fluges aus der Schweiz nach London, nun mit „Palace in the Air“ einen besonderen Service und fliegt Gäste zwischen London und dem Engadin Airport in Samedan hin und her.

Rent the Runway Closet Concierge: Designerkleidung leihen bei den W Hotels

Gäste ausgewählter W Hotels in den USA können ab sofort Zeit und Geld sparen, ohne auf ihren persönlichen Stil zu verzichten. „Rent the Runway“, ein Unternehmen, das Damen-Designerkleidung verleiht, und W Hotels wollen dazu gemeinsam die Art und Weise wie Frauen reisen revolutionieren.

Prizeotel und OMR kooperieren

Am 12. und 13. Mai 2020 lädt OMR zu seiner digitalen Konferenz nach Hamburg ein und erwartet tausende Besucher. Mitarbeiter und Partner des Festivals erhalten in diesem Jahr erstmals eine Crew World, die auch in Partnerschaft mit Prizeotel entsteht.