Bielefeld existiert - das Ergebnis eines kuriosen Wettbewerbs

| Marketing Marketing

Von Florentine Dame, dpa

Und es gibt sie doch! Anders als Witzbolde und Anhänger der populären Bielefeld-Verschwörung die Welt glauben lassen wollten, ist Bielefeld eine reale Stadt, mit echten Menschen, echten Gebäuden - und einer cleveren Stadt-Marketing-Abteilung.

Davon kündet seit Dienstag ein Gedenkstein mitten in der Altstadt der ostwestfälischen Großstadt. Enthüllt vom Bürgermeister persönlich soll er an das Ende der Bielefeld-Verschwörung erinnern, die vor 25 Jahren in die Welt gesetzt wurde. Es ist der Schlusspunkt einer augenzwinkernden Aktion, mit der die Stadtmarketing-Strategen weit über die Region hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt haben.

In einem kuriosen Wettbewerb um eine Million Euro forderten sie vor rund vier Wochen die Welt heraus, Bielefelds Nicht-Existenz zu beweisen - oder andernfalls endlich Ruhe zu geben mit dem schon fast zum Allgemeingut gewordenen Gewitzel, Bielefeld gebe es doch gar nicht. 2000 Beweisversuche wurden seither geprüft, bevor die Stadt sich einmal mehr sicher zeigte: Wir existieren. «Wir verabschieden uns von der Mär, dass es uns nicht gibt», verkündete Oberbürgermeister Pit Clausen am Dienstag.

Vor 25 Jahren hatte ein Informatikstudent im Internet einen satirisch gemeinten Text über Bielefelds vermeintliche Nicht-Existenz veröffentlicht. Der Text führte fortan ein Eigenleben. Der Joke «Bielefeld gibt's doch gar nicht» hatte sich schnell zum Dauerbrenner entwickelt, den Bielefelder immer wieder zu hören bekamen, wenn die Sprache auf ihre Heimatstadt kam. Selbst Kanzlerin Angela Merkel hatte vor Jahren die Lacher auf ihrer Seite, als sie von Bielefeld erzählte und spontan den offiziellen Redetext ergänzte um: «...so es denn existiert». Mit solchen Gags auf Kosten der Stadt wollte die Stadt ein für alle Mal Schluss machen und holte zum Gegenschlag aus.

Die witzige Idee verbreitete sich rasant: Medien von «The New York Times» über die BBC und «The Guardian» berichteten, die #Bielefeldmillion war zeitweise Trendthema in Twitter-Deutschland. Nicht minder groß war die Resonanz auf den Aufruf: 2000 Einsendungen, allein 350 aus dem Ausland, gingen ein. Ortsansässige Unternehmen sprangen auf den Zug auf und erhöhten den Einsatz, etwa um eine Million Puddingpäckchen oder eine Million Kondome. Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hätte sogar einen Platz im Kader vergeben, wenn ein Beweis überzeugt hätte.

Doch die Überraschung blieb aus. Natürlich konnte niemand die Verschwörung beweisen, teilten die Kampagnenmacher am Dienstag mit - auch wenn die Teilnehmer viel kreatives Talent gezeigt hätten, wie Jens Franzke von Bielefeld Marketing berichtete. Seitenlange mathematische und quantenphysikalische Abhandlungen ließen Bielefeld scheinbar verschwinden. Doch mit Hilfe der geballten Wissenschaftler-Kraft am Unistandort Bielefeld sei es gelungen, auch diese als Fakes zu entlarven.

Das Bundesamt für Kartographie tilgte die Stadt in einem getwitterten Kartenausschnitt, andere Teilnehmer versuchten es mit Kinderbildern, Gedichten und Videos. «Wir waren selbst völlig überrascht, welche Kreise das gezogen hat», sagt Franzke. Ein Student aus einem Dorf hinter Wladiwostok habe beispielsweise einen achtseitigen Comic geschickt.

Ob all die gescheiterten Beweisversuche die Verschwörungstheoretiker verstummen lassen werden, bleibt offen. Auch wenn nun die Bielefeldmillion unangetastet bleibe, habe die Aktion Gewinner hervorgebracht, bilanzierte Stadtchef Clausen: «Unsere Antwort auf die Bielefeld-Verschwörung hat nicht nur in ganz Deutschland, sondern rund um die Welt für positive Schlagzeilen gesorgt und viele Sympathien für unsere Stadt geweckt.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schwarzer Donnerstag: Einbruch der Expedia-Aktien zieht Booking und Tripadvisor nach unten

Starke Aktienverkäufe haben am Donnerstag die Wertpapiere von Expedia getroffen. Nach Vorlage der Geschäftszahlen zum dritten Quartal, stießen viele Anleger ihre Aktien ab. Das Papier verlor bis zu 25 Prozent. Im Expedia-Sog ging es dann auch für Booking und Tripadvisor nach unten.

HolidayCheck und Postando: Hotel bewerten und gratis Postkarte versenden

Holidaycheck und die Postkarten-App Postando haben sich für eine Kooperation zusammengetan: Nutzer des Portals erhalten somit für jede abgegebene Hotelbewertung die Möglichkeit, gratis eine Postkarte zu versenden. Die Kooperationsseite ist über die verschiedenen Kanäle von Postando erreichbar.

Valora gewinnt den Marketingpreis 2019

Bereits zum 35. Mal wurde am 29. Oktober der «Jahrespreis der Stiftung für Marketing in der Unternehmensführung» von der gfm vergeben. Dieses Jahr ging der Marketingpreis an die Valora Group. Valora überzeugte die Jury vor allem mit dem Gespür für gesellschaftliche Trends und deren Interpretation.

"Café de Luxe": Flughafen-Ausflug in Frankfurt mit Kaffee und Kuchen

Der Frankfurter Flughafen ist seit den 1950er Jahren ein Publikumsmagnet. Langzeitfans erinnern sich, dass der sonntägliche Familienausflug untrennbar mit einem Besuch im Kaffeegarten verbunden war. Jetzt kommt der "Café de Luxe" wieder in das Programm.

The Fontenay und Budersand Hotel bieten gemeinsames Übernachtungspaket

Das Budersand auf Sylt und das Fontenay in Hamburg haben sich für ein gemeinsames Übernachtungsangebot zusammengetan. Denn nicht nur die Kombination der Reiseziele sei eine klassische Verbindung, auch die Zusammenarbeit liege nahe, sind die Unternehmen überzeugt.

Neues Direktbuchungs-Tool auf Tripadvisor

Die bezahlten Listings bei TripAdvisor werden um eine Funktion erweitert. Ein neues Direktbuchungs-Tool soll potenziellen Gästen die Möglichkeit geben, über ein Buchungsfeld direkt auf der hoteleigenen Webseite zu buchen.

Hamburg Marketing gewinnt PR-Bild Award 2019 mit "Elbphilharmonie im Nebel"

Hamburg Marketing gewinnt den PR-Bild Award 2019. Mit dem Foto "Elbphilharmonie im Nebel" konnte sich der Vermarkter der hanseatischen Metropole gegen rund 600 Bewerbungen durchsetzen. Tageskarte zeigt die Sieger aus dem Bereich Reise.

Buletten-Séance: Burger King serviert Geistern Whopper

Burger King ist bekannt für seine zuweilen skurrilen Werbeaktionen. Mit einer gefilmten Geisterbeschwörung in einem Grusel-Hotel bewirbt das Unternehmen zu Halloween jetzt seinen Ghost-Whopper. (Mit Video)

Wien mit neuer Tourismusstrategie: Bevölkerung im Mittelpunkt

Mit einer neuen Tourismus-Strategie gibt die Stadt Wien bisherige Ziele, wie die Steigerung von Übernachtungszahlen, auf. Dieser «Gold-Standard» in der Tourismuswirtschaft sei ab sofort keine Messlatte mehr für den Erfolg, erklärte Tourismus-Direktor Norbert Kettner.

Bidroom kündigt Partnerschaften mit 16 Reise- und Lifestyle-Marken an

Die Nutzer von Bidroom genießen nun Rabatte und Preisnachlässe bei der Autovermietung, beim Zugang zur Flughafenlounge, bei der Vermietung von Arbeitsräumen und vielen weiteren Dienstleistungen. Dafür hat sich das Unternehmen mit 16 Reise- und Lifestyle-Marken zusammengetan.