DZT will Reisende aus der Schweiz und Österreich nach Deutschland locken

| Marketing Marketing

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) will den touristischen Verkehr aus den Nachbarländern nach Aufhebung der Reisebeschränkungen Schritt für Schritt wieder zu beleben. In Österreich und der Schweiz werden Kampagnen gestartet.

„An erster Stelle steht für uns die Aufgabe, bei Trade-Partnern und Konsumenten Vertrauen für Reisen nach Deutschland aufzubauen. Dabei unterstützen uns die positive internationale Anerkennung des Krisenmanagements in Deutschland sowie die bei uns unterdessen etablierten Sicherheits- und Hygienekonzepte“, erklärt dazu Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT.

Einen besonderen Fokus legt Deutschlands National Tourist Board aktuell auf Aktivitäten in der Schweiz und Österreich. Mehr als 50 Partner aus Landesmarketingorganisationen, DMOs und touristischen Leistungsträger informierten sich jetzt Rahmen der DZT-Webinare mit Market Insights über die aktuelle Situation sowie die Marktperspektiven in den beiden südlichen Nachbarländern.

„Die Voraussetzungen, mit diesen Quellmärkten in die Recovery-Phase einzutreten, sind besonders vielversprechend. Schon vor Covid 19 war Deutschland sowohl für die Schweizer als auch für die Österreicher das beliebteste ausländische Reiseziel“, führt Petra Hedorfer weiter aus: „Als Top 5-Märkte des deutschen Incoming-Tourismus bieten sie erhebliches Potenzial, das Image des Reiselandes Deutschland ist außerordentlich hoch, und ab Mitte Juni ist nach heutigem Stand wieder ein freier Reiseverkehr möglich. Auf deutscher Seite bietet der grenznahe Tourismus vor allem Chancen für Unternehmen aus dem Mittelstand, die von der Krise besonders stark getroffen wurden. Wir sind zuversichtlich, dass sich das Incoming aus diesen Ländern nach Lockerung der Reisebeschränkungen bereits im dritten Quartal wieder schrittweise erholt.“

Die Schweiz generierte 2019 als zweitwichtigster Quellmarkt für das deutsche Incoming 7,1 Millionen Übernachtungen, davon mehr als 60 Prozent in Baden-Württemberg und Bayern. Schweizer generierten auf ihren Deutschlandreisen 2019 ein Umsatzvolumen* von 4,4 Milliarden Euro. Nach Untersuchungen der Hochschule Luzern halten 38 Prozent der Schweizer aktuell an ihren Reiseplänen fest, 32 Prozent planen Ferien im Ausland. Deutschland wird als sicheres Reiseziel wahrgenommen, Entwicklung und Krisenmanagement in Deutschland finden in der Schweiz ein positives Medienecho. Das Produktangebot in Richtung der Nachbarländer wird sowohl von Veranstaltern als auch Bahnen und Fluggesellschaften aktuell erheblich ausgebaut.

Ihre globale Empathiekampagne #GermanyDreamsBecomeReality rollt die DZT bereits im Juni für den Schweizer Markt aus, im August startet die Naturkampagne #WanderlustGermany. Außerdem startet eine marktspezifische Chat-Bot-Kampagne „Natur-Highlights“, eine Digitalkampagne „Schweizen in Deutschland“, eine Influencerkampagne und eine Kooperationskampagne mit Deutscher Bahn und SBB. Zu den Kampagnen bietet die DZT verschiedene Möglichkeiten der Partnerbeteiligung an.

Österreich stand 2019 mit 4,3 Millionen Übernachtungen auf Platz 5 der Quellmärkte für Deutschland. Mehr als die Hälfte des Volumens entfiel auf die grenznahen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Das Umsatzvolumen* lag bei 2,2 Milliarden Euro. Trotz eines erwarteten Rückgangs beim Bruttoinlandsprodukt von 7,5 Prozent erwartet man in der Alpenrepublik eine rasche Erholung im kommenden Jahr. Bahnen und Airlines fahren ihr Angebot sukzessive wieder hoch. Jüngsten Umfragen zufolge ist beispielsweise ein Drittel der Familien bereit für Auslandsreisen bei Urlaubsbudgets auf Vorjahresniveau.

Neben den globalen DZT-Aktivitäten startet die Auslandsvertretung Österreich in den nächsten Monaten crossmediale Kampagnen zum Thema Städte- und Kultururlaub mit Lifestylemagazinen sowie OTC-Plattformen, eine weitere Marketingkooperation mit Deutscher Bahn und ÖBB, eine sechsteilige Podcast-Serie mit dem Medienpartner Red Bull Media House sowie B-to-B- und B-to-C- Events. Deutsche Partner können sich an verschiedenen Maßnahmen beteiligen.

*Umsatz: alle Reise-Ausgaben für Transport, Unterkunft, Verpflegung, Shopping etc. während des Deutschland-Aufenthaltes sowie im Rahmen der An-, (Weiter-) und Rückreise

Hintergrund:
Deutschlands Incoming-Tourismus ist infolge der Corona-Krise innerhalb weniger Wochen praktisch zum Stillstand gekommen. Reisebeschränkungen betreffen sowohl die Einreise nach Deutschland als auch die Ausreise aus den wichtigsten Quellmärkten. Eine Entspannung der Situation ist erst möglich, wenn die administrativen Maßnahmen sowohl auf Destinations-als auch auf Quellmarktseite eine wirtschaftliche Wiederaufnahme des Reisebetriebes ermöglichen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Millionenpleite: Schnäppchen-Portal Daily Deal in Österreich ist insolvent

Das Schnäppchenportal DailyDeal in Österreich ist pleite. Das Handelsgericht Wien habe am Dienstag ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet, teilten die Kreditschützer von KSV, AKV und Creditreform mit. Neben 14 Dienstnehmern und 500 Kooperationspartnern sind auch Kunden betroffen, die auf dailydeal.at Gutscheine gekauft haben.

Bewerbung bei McDonald's ist ab sofort auch per digitalem Sprachassistenten möglich

Mit der weltweiten Kampagne "Made@McDonald's" macht das Unternehmen den Start in die berufliche Karriere mit Hilfe des digitalen Sprachassistenten Alexa noch leichter. Und zeigt gleichzeitig, welche Chancen McDonald's für die berufliche Laufbahn bietet.

Ex-Rennfahrer Nico Rosberg wird Markenbotschafter der Kempinski Hotels

Der ehemalige Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg ist ab sofort Markenbotschafter der Kempinski Hotels. Der Vertrag mit dem beliebten Motorsport Star wurde gestern mit Kempinski-CEO Martin R. Smura im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski in München unterzeichnet.

Burger King hat ein Herz für Hunde

Gäste können ab sofort gratis Kauknochen für ihren Hund beim Burger King Lieferservice mitbestellen. Schließlich falle es vielen Besitzern schwer, konsequent zu bleiben, wenn der Vierbeiner vor einem sitze und nach Essen bettele. Für die Aktion arbeitet Burger King mit zooplus.de zusammen.

McDonald's feiert seinen Lieferservice mit eigener Sofa-Modekollektion

Am 19. September zelebriert McDonald's mit dem McDelivery Day bereits zum dritten Mal weltweit seinen Lieferservice. Auch in Deutschland feiert das Unternehmen mit und beschenkt Fans an diesem Tag mit einer "exklusiven Chill-out-Modekollektion".

Adelig für eine Nacht: Königlich in «Downton Abbey» übernachten

Zwei Fans von «Downton Abbey» können Ende November für eine Nacht in dem Anwesen übernachten, in dem die britische Kultserie gedreht wurde. Denn kurz vor dem Start des Kinofilms am Donnerstag, ist der Drehort Highclere Castle nun bei Airbnb gelistet.

Bielefeld existiert - das Ergebnis eines kuriosen Wettbewerbs

Aufatmen in Ostwestfalen: Bielefeld existiert - zumindest konnte der Gegenbeweis nicht erbracht werden. Für diesen hatte die Stadt eine Million Euro ausgelobt, um endlich mit der sogenannten Bielefeld-Verschwörung aufzuräumen. Die Marketing-Kampagne machte weltweit Schlagzeilen.

Nachhaltiges Reisen: Berlin und New York wollen im Tourismus zusammenarbeiten

Berlin und New York wollen bei der Entwicklung neuer Konzepte für nachhaltigen Tourismus zusammenarbeiten. Branchenvertreter aus beiden Metropolen unterzeichneten dazu am Dienstag im deutschen Generalkonsulat in New York eine Kooperationsvereinbarung.

Buchungsstart für Hamburg-Kampagne „Deine Stadt. Deine Hotels.“ 

Übernachten in der eigenen Stadt zu Sonderkonditionen oder gleich den Traumjob finden: Vom 8. bis 11. November öffnen in Hamburg 40 Hotels im Rahmen von „Deine Stadt. Deine Hotels.“ ihre Türen für Hamburgerinnen und Hamburger. Ab sofort kann über die Webseite gebucht werden.

Entkomme dem Clown: Burger King lässt Kunden aus McDonald’s-Filialen fliehen

Der durch die Kanalisation laufende Grusel-Clown kommt diese Woche mit „Es Kapitel 2“ auf die große Leinwand zurück. Burger King macht sich diesen Hype erneut zunutze und hat es mit Augmented-Reality-Technologie geschafft, eine Anzeige im hauseigenen Kinomagazin von McDonald’s für eigene Werbung zu kapern.