Nachhaltiges Reisen: Berlin und New York wollen im Tourismus zusammenarbeiten

| Marketing Marketing

Berlin und New York wollen bei der Entwicklung neuer Konzepte für nachhaltigen Tourismus zusammenarbeiten. Branchenvertreter aus beiden Metropolen unterzeichneten dazu am Dienstag im deutschen Generalkonsulat in New York eine Kooperationsvereinbarung. Nachhaltiger Tourismus komme auch den Einwohnern der beiden Metropolen zugute, sagte Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). Außerdem hätten die beiden Städte viel gemeinsam: «New York und Berlin stehen für Internationalität, Vielfalt, Kosmopolität und Freiheit.»

Bei der Tourismus-Kooperation handele es sich um die erste zwischen New York und einer deutschen Stadt, sagte Fred Dixon, Chef der New Yorker Tourismusbehörde NYC & Company. «New York und Berlin sind Weltklasse-Ziele, die so viel gemeinsam haben - von herausragender Kultur, Attraktionen, Entertainment, Nachtleben und Veranstaltungen bis hin zu wunderschönen multikulturellen Vierteln, die man entdecken kann, haben beide Städte eine außergewöhnliche Anziehungskraft.»

Um die Kooperation voranzubringen sollen im kommenden Jahr unter anderem Studenten des ArtCenter College of Design in Kalifornien Zeit in beiden Städten verbringen, um neue touristische Ideen zu entwickeln. Zusätzlich wurde am Dienstag ein neues Wirtschaftsvertretungsbüro für Berlin eröffnet. Das Büro in den Räumen der Deutsch-Amerikanischen Wirtschaftskammer im Financial District soll unter anderem den Handel zwischen beiden Metropolen unterstützen.

2018 besuchten rund 450 000 US-Amerikaner Berlin, rund 613 000 deutsche Touristen kamen nach New York.

„New York und Berlin stehen für Internationalität, Vielfalt, Weltoffenheit und Freiheit. Unsere Städte ziehen Menschen aus aller Welt an, die neue Ideen einbringen und die wirtschaftliche Entwicklung unterstützen. Die Attraktivität Berlins für die Besucher ist eng mit der Lebensqualität der Bewohner verbunden. Nachhaltigkeit ist eine wichtige Handlungsmaxime, um sicherzustellen, dass sich der Berlin-Tourismus stadtverträglich, ökonomisch, ökologisch und sozial weiterentwickelt. Ich freue mich sehr über das Engagement und die Zusammenarbeit zwischen NYC & Company und visitBerlin – insbesondere in Schlüsselfragen des nachhaltigen Tourismus und zum Wohl der New Yorker und Bürger Berlins”, so Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

„Wir freuen uns, die erste touristische Kooperationsvereinbarung zwischen Berlin und New York City zu unterzeichnen. Beide Städte sind Top-Destinationen und Schaufenster für ihr Land“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Mit den Studierenden wollen wir durch TestLab Erfahrungen austauschen, voneinander lernen und intensiv Ideen ‚Out-of-the-Box‘ entwickeln, von denen Besucher und Anwohner gleichermaßen profitieren.“

„New York City und Berlin sind Weltklasse-Destinationen, die viel gemeinsam haben und ihren außergewöhnlichen Reiz ausüben – von Kultur, Attraktionen, Unterhaltung, Nachtleben und Veranstaltungen bis hin zu attraktiven, multikulturellen Bezirken, die zum Erkunden einladen. Wir freuen uns, der Partnerschaft mit unseren Freunden von visitBerlin nach vielen Jahren des Dialogs und der informellen Zusammenarbeit jetzt einen formalen Rahmen zu geben”, ergänzt Fred Dixon, Präsident und CEO von NYC & Company.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

TripAdvisor bietet neues Marketing-Produkt für Destinationen 

TripAdvisor bietet Tourismusorganisationen ab sofort eine neue Möglichkeit des Sponsorings. Ziel sei es, die Ansprache von Reisenden auf den Suchseiten für Destinationen deutlich zu optimieren, erklärte das Unternehmen. Das neue Produkt bietet Tourismusunternehmen eine Plattform, auf der sie sich präsentieren und mit Reisenden in Verbindung treten können.

Pilotprojekt mit Facebook: Die Deutsche Hospitality ergänzt Kommunikationskanäle um WhatsApp Business

Pilotkooperation: Der Customer Service der Deutschen Hospitality ist ab sofort auch über WhatsApp Business erreichbar. Das Konzept ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Deutschen Hospitality mit Facebook und dessen Marketing Partner Facelift.

DZT will alle digitalen Anwendungen und Inhalte im Deutschlandtourismus verknüpfen

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) entwickelt derzeit eine „Open Data-Strategie“, die alle digitalen Anwendungen und Inhalte im Deutschlandtourismus verknüpfen soll. Auf allen Ebenen ist eine offene Datenstruktur geplant, die den Deutschlandwerbern neue Möglichkeiten geben soll.

Knigge für die Kleinen auf der Wartburg

In manchen Sternehotels sind Kinder nur geduldet. Das ist im Romantik Hotel auf der Wartburg ganz anders: Hier sind sie erwünscht. Ein extra auf sie abgestimmtes Programm sorgt dafür, dass Familien vom Baby bis zu den Großeltern voll auf ihre Kosten kommen.

Werberat beanstandet Altbier-Werbung als sexistisch

Der Werberat hat die umstrittene Werbung der Düsseldorfer Altbier-Brauerei «Füchschen» als sexistisch beanstandet und die Brauerei zum Handeln aufgefordert. Nachdem die Plakate bereits ausgetauscht worden waren, habe die Brauerei auch im Internet reagiert

«Mampfiosi»-Kampagne: McDonald's entschuldigt sich

Der Fastfood-Konzern McDonald's hat sich in Österreich für eine Kampagne mit Anspielungen auf die Mafia entschuldigt. Mit dem Spruch «Für echte Mampfiosi» bewirbt das Unternehmen ein Sommermenü nach italienischem Geschmack. In Italien beschwerte sich unter anderem Innenminister Matteo Salvini darüber.

Four Seasons sucht weltweit „Influencer“

Four Seasons Hotels and Resorts hat die erste Envoy by Four Seasons-Kooperation des Jahres angekündigt. Envoy by Four Seasons wurde im November 2018 ins Leben gerufen und ist ein Programm, das das Storytelling mit Influencern neu interpretieren will.

Neuer Markenauftritt von HotellerieSuisse 

„Mit der Tradition, die uns verbindet, gemeinsam in die digitale Zukunft“: Die Agentur Bloom Identity hat den Markenauftritt von HotellerieSuisse überarbeitet. Die neue Wort-Bild-Marke soll den Verband nun als führendes Kompetenzzentrum der Schweizer Beherbergungsbranche positionieren.

Nach Sexismus-Vorwürfen: Brauerei Füchschen legt mit zweitem Plakat-Motiv nach

Nachdem das letzte Plakat-Motiv der Brauerei Füchschen bei vielen nicht so gut ankam, legte die Brauerei nun mit einem weiteren Motiv nach. Dieses Mal sind gleich drei Comic-Füchse zu sehen, zwei davon weiblich im Burlesque-Outfit bzw. im Bikini, daneben ein männlicher Fuchs im Matrosen-Look

DZT-Kampagne „German Summer Cities“

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) zieht für ihre weltweite Kommunikationskampagne „German Summer Cities“ eine positive Zwischenbilanz. Seit dem Rollout Anfang März erreichte die Kampagne mit Lufthansa als Partner bereits mehr als 250 Millionen potenzielle Kunden in 30 Märkten.