Bericht: Bundesregierung plant Ausweitung der Test-Pflichten für Reisende

| Politik Politik

Die Bundesregierung bereitet, einem Medienbericht zufolge, eine erhebliche Verschärfung der Corona-Auflagen für Reisende vor. Das Gesundheitsministerium will „eine schnellstmögliche Ausweitung der Test-Pflichten bei Einreise“, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe laut Vorabbericht.

Bisher müssen Flugpassagiere und Einreisende aus Hochrisikogebieten einen negativen Corona-Test vorlegen – es sei denn, sie sind vollständig geimpft oder genesen. Künftig will Minister Jens Spahn (CDU) einen Test offenbar unabhängig davon verlangen, aus welchen Gebieten und mit welchen Verkehrsmitteln die Reisenden nach Deutschland kommen, heißt es in dem Bericht.

„Die Abstimmung in der Regierung dazu läuft“, erklärt eine Sprecherin des Ministeriums. Wie die Zeitungen weiter berichten, sträubt sich bisher im Kabinett vor allem Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) gegen die Pläne, weil die umfassende Testpflicht unverhältnismäßig sei.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Saarland setzt auf 2G-plus in Hotels und Restaurants

Im Saarland werden die Corona-Maßnahmen vor allem für Ungeimpfte deutlich verschärft. In der Gastronomie und Hotellerie sowie in vielen weiteren Bereichen gilt künftig die Regelung 2G-plus.

Gesetz gegen Online-Riesen: EU-Staaten positionieren sich bei wichtigem Digital-Paket

Die Digital-Gesetzgebung in Europa hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Auf große Online-Plattformen wie Google, Apple, Facebook, Amazon, Microsoft, Airbnb und Booking.com mit einer Marktkapitalisierung von über 80 Milliarden Euro können deutlich schärfere Wettbewerbsauflagen zukommen.

Touristen in Mecklenburg-Vorpommern müssen sich alle drei Tage testen lassen

Touristen in Mecklenburg-Vorpommern müssen bei der Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen und sich dann alle drei Tage erneut testen lassen. In Hotels gelte bei der Warnstufe «Orange», in der sich das Land MV derzeit befindet, die 2G-plus-Regel.

Niedersachsens Ministerpräsident Weil fordert allgemeine Impfpflicht und erwägt Lockdown

Die Rufe nach einer Corona-Impfpflicht werden lauter. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält sie für notwendig. Er schließt auch einen Lockdown nicht mehr aus.

 

55 Millionen Euro Hilfe für Gastronomen in Niedersachsen

55 Millionen Euro sollen der Gastronomie in Niedersachsen bei Investitionen helfen. Das Gaststättenförderprogramm werde mit dieser Summe wieder reaktiviert, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Hannover mit.

Schleswig-Holstein lehnt Sonderhilfen für Gastronomie ab

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsministerium sieht trotz verschärfter Corona-Lage und ausfallender Weihnachtsfeiern keine Notwendigkeit für ein Sonder-Hilfsprogramm für Gastronomen. Minister Rohlfs verweist auf die Überbrückungshilfe.

Niederlande: Omikron-Verdachtsfälle im Ramada-Hotel 

Dutzende aus Südafrika in Amsterdam gelandete Passagiere sind nach Einschätzung niederländischer Behörden mit dem Coronavirus infiziert. Die infizierten Personen wurden Berichten zufolge in einem bewachten Isolationshotel untergebracht.

Schleswig-Holstein lehnt Sonderhilfen für Gastronomie ab

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsministerium sieht trotz verschärfter Corona-Lage und ausfallender Weihnachtsfeiern keine Notwendigkeit für ein Sonder-Hilfsprogramm für Gastronomen.

2G in Hamburg: Hotels, Kultur und Freizeit nur mit Impfung

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie gilt in Hamburg ab Montag flächendeckend die 2G-Regel. Für Ungeimpfte heißt das, fast alle Freizeit- und Kultureinrichtungen bleiben ihnen verschlossen. Auch als Touristen sind sie nicht mehr willkommen.

Bitte um Teilnahme: Umfrage zu Arbeitskräften und Azubis aus dem Ausland

Über 1.000 Mitglieder haben bereits bei der DEHOGA-Umfrage zu Fachkräften und Auszubildenden aus Drittstaaten mitgemacht. Um einen noch aussagekräftigen Branchenüberblick in seine Gespräche mit der Bundesagentur für Arbeit und anderen Akteuren einbringen zu können, bittet der Verband um noch stärkere Beteiligung.