Bundesregierung verlängert Corona-Einreiseregeln bis Mitte September

| Politik Politik

Die Bundesregierung hat die bestehenden Corona-Regeln für Einreisende bis zum 10. September verlängert und Erleichterungen bei der Quarantäne-Pflicht verabschiedet. Das geht aus einem Kabinettsbeschluss zur Einreiseverordnung hervor, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. Die aktuellen Regeln zur Einreise nach Deutschland unter Pandemiebedingungen hätten regulär nur noch bis zum 28. Juli gegolten.

Die nun beschlossene Änderung der Quarantäne-Regeln sieht vor, dass vollständig Geimpfte, die aus sogenannten Virusvariantengebieten einreisen, künftig ihre Quarantäne vorzeitig beenden können, wenn nachweisbar ist, dass ihr Impfschutz gegen die Virusvariante im bereisten Gebiet wirksam ist. Das ist gemäß der neuen Verordnung dann der Fall, wenn das Robert Koch-Institut (RKI) die Wirksamkeit gegen die Virusvariante festgestellt und auf seiner Internetseite bekannt gegeben hat. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums will das RKI demnächst auf seiner Webseite eine Liste mit der Wirksamkeit der Impfstoffe im Zusammenhang mit Virusvarianten veröffentlichen. Einreisende weisen ihren Status nach, indem sie ihren Impfnachweis an das zuständige Gesundheitsamt übermitteln.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Heute: Bund-Länder-Runde zu Corona

Angesichts der vierten Corona-Welle wird der Ruf nach härteren Gegenmaßnahmen lauter. An diesem Dienstag um 13.00 Uhr wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder telefonisch beraten

Weniger Urlaub bei Kurzarbeit? – Bundesarbeitsgericht entscheidet

Von Lockdown zu Lockdown: Zehntausende Arbeitnehmer wurden und werden in der Corona-Pandemie in die sogenannte Kurzarbeit Null geschickt - die Arbeit fällt vorübergehend komplett aus. Aber bedeutet das auch weniger Urlaub, wie manche Arbeitgeber meinen?

NRW will noch härtere Corona-Regeln

Die verschärfte Corona-Schutzverordnung in NRW ist noch keine Woche alt - schon kündigt Ministerpräsident Wüst weitere Einschränkungen an. Es geht um Kontaktbeschränkungen, die Maske im Unterricht - und auch Sport-Fans dürfte es treffen.

Saarland setzt auf 2G-plus in Hotels und Restaurants

Im Saarland werden die Corona-Maßnahmen vor allem für Ungeimpfte deutlich verschärft. In der Gastronomie und Hotellerie sowie in vielen weiteren Bereichen gilt künftig die Regelung 2G-plus.

Gesetz gegen Online-Riesen: EU-Staaten positionieren sich bei wichtigem Digital-Paket

Die Digital-Gesetzgebung in Europa hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Auf große Online-Plattformen wie Google, Apple, Facebook, Amazon, Microsoft, Airbnb und Booking.com mit einer Marktkapitalisierung von über 80 Milliarden Euro können deutlich schärfere Wettbewerbsauflagen zukommen.

Touristen in Mecklenburg-Vorpommern müssen sich alle drei Tage testen lassen

Touristen in Mecklenburg-Vorpommern müssen bei der Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen und sich dann alle drei Tage erneut testen lassen. In Hotels gelte bei der Warnstufe «Orange», in der sich das Land MV derzeit befindet, die 2G-plus-Regel.

Niedersachsens Ministerpräsident Weil fordert allgemeine Impfpflicht und erwägt Lockdown

Die Rufe nach einer Corona-Impfpflicht werden lauter. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält sie für notwendig. Er schließt auch einen Lockdown nicht mehr aus.

 

55 Millionen Euro Hilfe für Gastronomen in Niedersachsen

55 Millionen Euro sollen der Gastronomie in Niedersachsen bei Investitionen helfen. Das Gaststättenförderprogramm werde mit dieser Summe wieder reaktiviert, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Hannover mit.

Schleswig-Holstein lehnt Sonderhilfen für Gastronomie ab

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsministerium sieht trotz verschärfter Corona-Lage und ausfallender Weihnachtsfeiern keine Notwendigkeit für ein Sonder-Hilfsprogramm für Gastronomen. Minister Rohlfs verweist auf die Überbrückungshilfe.

Niederlande: Omikron-Verdachtsfälle im Ramada-Hotel 

Dutzende aus Südafrika in Amsterdam gelandete Passagiere sind nach Einschätzung niederländischer Behörden mit dem Coronavirus infiziert. Die infizierten Personen wurden Berichten zufolge in einem bewachten Isolationshotel untergebracht.