Bundestag diskutiert Club-Sterben

| Politik Politik

Dass immer mehr Musik-Clubs schließen, wird in fast allen deutschen Großstädten zum echten Problem, vor allem für Berlin. Die Betreiber wollen die Umstände nicht länger hinnehmen und kämpfen im Bundestag für die Anerkennung der Clubs als Kulturstätten.

Dass immer mehr Musik-Clubs schließen, wird in fast allen deutschen Großstädten zum echten Problem. Vor allem für Berlin, das seit Jahrzehnten für seine florierende Clubszene bekannt ist, bedeutet das Club-Sterben ein Verlust ihrer Identität. Die Betreiber wollen die Umstände nicht länger hinnehmen und kämpfen im Bundestag für die Anerkennung der Clubs als Kulturstätten. Unterstützung bekommen sie dabei aus der Politik.

Aktuell zählen Clubs in Deutschland zu den Vergnügungsstätten, genauso wie Spielcasinos oder Bordelle. Damit haben sie kaum rechtliche Mittel, wenn es um Themen wie Lärmbelästigung oder Bebauungspläne geht. Genau das kritisieren die Clubbetreiber, die sich in Berlin in der Clubcommission organisieren. „Wir wollen den Sprung schaffen in die Kultur. Dann hätten wir ein ganz anderes Standing“, erklärt Axel Ballreich gegenüber rbb24.de. Ballreich ist erster Vorsitzender der Livekomm, einem Zusammenschluss von 580 Clubs aus ganz Deutschland.

Die Fraktionen von Grünen, Linken und FDP sowie die Sachverständigen stehen hinter den Plänen der Clubbetreiber und fordern eine Änderung der Baunutzungsverordnung (BauNVO), um Musikclubs als "Anlagen für kulturelle Zwecke" zu definieren. Damit soll die aktuelle rechtliche Situation verbessert werden, damit der Bestand von Clubs gesichert sowie neue Räume geschaffen werden. In einem öffentlichen Fachgespräch zum Thema Clubsterben berät der Bundestags-Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen, welche Gesetzesänderungen nötig sind, um das Club-Sterben aufzuhalten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hamburg: Hotels können voll belegt werden – keine Perspektive für Clubs

Von diesem Freitag an können Hotels, Hostels und Campingplätze wieder zu 100 Prozent belegt werden - bisher waren nur 60 Prozent erlaubt. Für Clubs, Diskotheken und andere Tanzlokale gibt es keine Öffnungsperspektive.

Streik zur Urlaubszeit? - Bahn-Gewerkschaft kündigt Arbeitskampf an

Kunden der Deutschen Bahn müssen sich auf Streiks zur Urlaubszeit einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer erklärte am Dienstag ihre Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen für gescheitert und beschloss die Einleitung von Arbeitskampfmaßnahmen.

Saubere-Küchen-Gesetz: Berlin führt Hygienebarometer für Restaurants ein

Wie es um die Einhaltung von Hygenievorschriften etwa in Cafés, Restaurants, Imbissen und Kantinen bestellt ist, soll in Berlin künftig auf einen Blick zu sehen sein. Der Senat beschloss am Dienstag das «Saubere-Küchen-Gesetz». Vom Berliner Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) kommt scharfe Kritik.

Mecklenburg-Vorpommern: Familienfeiern in Gaststätten mit bis zu 100 Gästen möglich

Zirkus, Flohmarkt, große Hochzeit - das alles geht wieder in Mecklenburg-Vorpommern. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt stabil unter zehn. Das Kabinett hat am Dienstag viele Corona-Beschränkungen aufgehoben.

"Schritt für Schritt raus aus der Krise": DEHOGA Lübeck trifft den Bundespräsidenten

Wie hat die Corona-Krise eine ganze Branche getroffen? Was haben die vergangenen Monate in den Menschen in Lübeck und dem Umland ausgelöst, die mehrheitlich vom Tourismus, der Hotellerie und Gastronomie leben? Der DEHOGA hat darüber mit dem Bundespräsidenten gesprochen.

Personalmangel und Testpflicht bremsen Restaurants in Hessen

Das hessische Gastgewerbe kommt auch nach Lockerung der Corona-Regeln nicht richtig in Schwung. «Wir haben einen Restart mit angezogener Handbremse», sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga Hessen, Gerald Kink und kritisierte bestehende Testpflichten für Innenräume.

ÖHV-Corona-Bilanz: Hoteliers vergeben Schulnoten an Regierung und Banken

Wirtschaftshilfen, Kurzarbeit und Hotels nach mehr als einem Jahr Krise: Die Österreichische Hotelier Vereinigung zieht auf ihrem Kongress Bilanz und vergibt Schulnoten an Politik und Banken.

Österreich verlängert Kurzarbeit

In Österreich wird die Möglichkeit von Kurzarbeit wegen der Corona-Krise verlängert. Für besonders betroffene Branchen mit mindestens 50 Prozent Umsatzausfall, wie die Stadthotellerie, sollen bis Jahresende dieselben Bedingungen wie bisher gelten.

Fast jeder zweite Betrieb bangt um Existenz

Nach sieben Monaten Lockdown ist die Freude über die Wiedereröffnung der Außengastronomie und zum Teil auch der Innengastronomie und der Hotels für touristische Übernachtungen groß. Dennoch läuft das Geschäft aufgrund der Corona-Auflagen nur gebremst.

Bayern öffnet Innengastronomie

Ob in Schulen, Restaurants oder auf dem Sportplatz: Vielerorts werden die Corona-Einschränkungen in Bayern wegen sinkender Infektionszahlen am Montag deutlich gelockert. Beim Impfen hält Bayern an der Bevorzugung von Risikogruppen fest.