Corona-Krise: Thüringen erhöht Fördersätze für Investitionen

| Politik Politik

Um in der Corona-Krise zusätzliche Konjunkturimpulse zu setzen, erhöht Thüringen die Fördersätze für die Wirtschaft. Vor allem das Gastgewerbe und die Veranstaltungsbranche würden stark subventioniert, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) der «Thüringer Allgemeinen» (Dienstag).

So könnten nun etwa Investitionsvorhaben von Kleinbetrieben bis zu 40 Prozent mit EU- oder Staatsgeldern finanziert werden. Für Großunternehmen wurde der Höchstfördersatz den Angaben zufolge von 10 auf 20 Prozent verdoppelt. Bei direkt von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen könnten bis zu 50 Prozent der Investitionssumme vom Staat übernommen werden.

Geöffnet wurde außerdem der sogenannte Digitalbonus - über den Firmen Zuschüsse für IT-Technik oder Software bekommen können - für das Gastgewerbe, den Handel und die Veranstaltungsbranche. Damit könnten Verkaufsplattformen im Internet, aber auch Modelle wie Click&Collect unterstützt werden, hieß es.

Mit den erhöhten Fördersätzen sollten vor allem jene Unternehmen angesprochen werden, die besonders unter der momentanen Situation zu leiden hätten und Investitionen aufschöben. Bereiche, die von der Pandemie eher profitierten – darunter der Versandhandel, die Logistik, IT-Dienstleister oder Teile der Baubranche – sollen nicht in größerem Maße gefördert werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schweiz öffnet Innenräume der Restaurants

Die Schweiz lockert weitere Corona-Maßnahmen. Ab kommender Woche können Restaurants wieder Gäste in Innenräumen bewirten. Zudem dürfen dann einige Großveranstaltungen mit bis zu 1000 Menschen im Freien stattfinden.

DEHOGA Bayern fordert sofortige Öffnung der Innengastronomie 

Nicht nur angesichts einer bundesweiten Inzidenz von unter 50 fordert der DEHOGA Bayern die sofortige Öffnung des gesamten Gastgewerbes. Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Betriebe sicher seien. Dies hätten auch zahlreiche Experten immer wieder bestätigt.

Zwei-Meter-Frust: Gastwirte in NRW kritisieren Corona-Abstandsregeln scharf

Abstand-Alarm im Restaurant. Ein Paragraf der Corona-Schutzverordnung bringt die NRW-Wirte in Rage. Demnach müssen Gäste, die drinnen an verschiedenen Tischen sitzen, mindestens zwei Meter voneinander entfernt sein. «Das geht zu weit», «unbegreiflich», flucht Gastgeber Walter Stemberg.

Daniel Humm: Schweizer Starkoch vergibt Jobs nur an Geimpfte

Der Schweizer Starkoch Daniel Humm sucht aktuell neues Personal für sein Restaurant Eleven Madison Park in New York. Wer in dem Drei-Sterne-Lokal arbeiten möchte, muss sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Wie ist die rechtliche Lage in Deutschland?

Brandenburg will Hotels am 11. Juni für Touristen öffnen

Private Übernachtungen in Brandenburger Hotels und Pensionen könnten vom 11. Juni an wieder möglich sein. Dabei würde es dann auch keine Auslastungsbeschränkung mehr geben, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung.

Altmaier stellt Lockerungen bei Homeoffice-Pflicht in Aussicht

Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat Unternehmen und Beschäftigten schrittweise Lockerungen der Homeoffice-Pflicht in Aussicht gestellt. Zugleich glaube er aber, dass viele Beschäftigte trotzdem weiter von zuhause arbeiten könnten.

Mecklenburg-Vorpommern öffnet am 28. Mai Hotels und Pensionen

Nach monatelangen Zwangsschließungen sollen Hotels und Pensionen in Mecklenburg-Vorpommern nun doch noch im Mai wieder öffnen dürfen. Ursprünglich sollte der Neustart im Tourismus erst Mitte Juni erfolgen.

Dresden, Leipzig & Co - Corona-Modellprojekte in fünf Städten geplant

Gesunkene Inzidenzwerte haben vielerorts schon Lockerungen der Corona-Beschränkungen ermöglicht. Die Innenräume von Gaststätten aber sind weiter tabu, auch Hotelübernachtungen. Das wollen einige Städte mit Modellprojekten ändern.

Urlaub am Meer und Besuch im Café: Ein Stück Normalität zu Pfingsten

Vom Café bis zum Theater, vom Freiluft-Kino bis zum Schwimmbad: An Pfingsten haben viele Menschen in Deutschland ein Stück wieder gewonnene Normalität genossen. In Hamburg und Berlin war die wieder eröffnete Außengastronomie gut besucht - trotz teils bescheidenen Wetters.

Belarus zwingt Flugzeug zur Landung und lässt Blogger festnehmen

Mit einer beispiellosen Operation hat der als «Europas letzter Diktator» verschriene Lukaschenko in Belarus ein Flugzeug zur Landung gezwungen. Dann lässt er einen von ihm gesuchten oppositionellen Blogger festnehmen. International ist das Entsetzen groß.