DEHOGA Ba-Wü: Ausbleibende Novemberhilfe gefährdet tausende Betriebe im Land

| Politik Politik

Der DEHOGA Baden-Württemberg schlägt Alarm: „Mehr als zwei Wochen sind seit der Zwangsschließung der gastgewerblichen Betriebe am 2. November vergangen, aber von den groß angekündigten Novemberhilfen des Bundes ist noch kein Euro bei den Betrieben angekommen. Die Hilfe kann noch nicht einmal beantragt werden“, erklärt Fritz Engelhardt, Vorsitzender des DEHOGA Baden-Württemberg.

„Wir erhalten jeden Tag Schreiben und Anrufe von zunehmend verzweifelten Gastronomen und Hoteliers, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen und die extrem enttäuscht sind, dass die Bundesregierung ihr Hilfsversprechen bislang nicht einlöst.“ Die Regierung hatte angekündigt, dass die
geschlossenen Betriebe mit 75 Prozent des Umsatzes vom November 2019 unterstützt werden.

„Dass der Staat nicht in der Lage ist, diese Hilfe schnell und unbürokratisch auf den Weg zu bringen, schafft kein Vertrauen“, kritisiert Engelhardt. „Wenn die versprochene Hilfe zu spät kommt, wird sie vielen Betrieben nicht mehr helfen.“

In einer Umfrage, an der sich Anfang November über 2700 DEHOGA-Mitglieder aus Baden-Württemberg beteiligt haben, erklärten 71,5 Prozent der Betriebsinhaber, dass sie ihr Unternehmen durch die Corona-Krise existenzgefährdet sehen. Fritz Engelhardt: „Tausende Betriebe und zehntausende Arbeitsplätze in Baden-Württemberg sind durch den Lockdown akut bedroht“, betont Fritz Engelhardt. „Wir haben daher keinerlei Verständnis dafür, dass die Hilfen immer noch nicht fließen.“

Keinerlei Verständnis habe man auch für die Ausführungen des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Thomas Bareiss (CDU). Er hatte in einem Zeitungsinterview die Fortsetzung der Hilfen im Fall einer länger währenden Schließung in Frage gestellt und dies damit begründet, dass die umsatzbasierte Unterstützung für November länger als einen Monat ausreiche.

„Herr Bareiss hat offensichtlich nicht verstanden, wie es um die mittelständischen Familienbetriebe des Gastgewerbes und der Tourismuswirtschaft insgesamt bestellt ist“, erklärt Fritz Engelhardt, der auch stellvertretender Vorsitzender des DEHOGA-Bundesverbandes ist. Der DEHOGA fordert für den Fall, dass der Lockdown über den November hinaus fortgesetzt wird, eine Fortsetzung der Hilfen. Engelhardt: „Wenn unsere Betriebe im Dezember geschlossen bleiben müssen, muss aus der Novemberhilfe eine Winterhilfe werden – und zwar ohne Abstriche am angekündigten Umfang.“

Das Gastgewerbe gehört mit mehr als 30.000 Betrieben und über 250.000 Erwerbstätigen (Stand vor der Corona-Krise) zu den großen mittelständischen Branchen im Land. Gastronomie und Hotellerie sind Hauptleistungsträger der Tourismuswirtschaft, die in Baden-Württemberg rund 390.000 Arbeitsplätze sichert.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Kasse machen mit „Novemberhilfe“?: Hotelverband kritisiert Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft scharf

Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln geht davon aus, dass manche vom Teil-Lockdown betroffenen Betriebe nun mehr Geld verdienten, als wenn sie geöffnet hätten. Dies betreffe vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe. Der Hotelverband Deutschland kritisiert die Berechnungen scharf.

Altmaier: Hotelübernachtung für Weihnachtsbesuche vertretbar

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält eine Hotelübernachtung für Weihnachtsbesuche für vertretbar. Nicht jeder habe zu Hause die Möglichkeiten, seinen Gästen eine Übernachtung mit ausreichend Platz zur Verfügung zu stellen.

EU-Kommission: Finanzhilfen für Jugendherbergen genehmigt

Deutschland darf Jugendherbergen und ähnliche Einrichtungen in der Corona-Krise finanziell unterstützen. Die EU-Kommission genehmigte am Freitag die deutschen Hilfen. Mit dem Geld sollen bis zu 60 Prozent der Einnahmeverluste ausgeglichen werden.

Hotels in MV dürfen über Weihnachten Familienbesucher beherbergen

Hotels und Pensionen in Mecklenburg-Vorpommern dürfen vom 23. Dezember bis 1. Januar für Gäste öffnen, die ihre Familie besuchen. Drei Übernachtungen seien erlaubt, teilte Wirtschaftsminister Glawe nach einem Treffen der Landesregierung mit Vertretern von Wirtschaft, Kommunen und Verbänden mit.

Software hakt: 5000 Firmen warten in Bayern auf Überbrückungshilfe

Rund 5000 bayerische Unternehmen warten derzeit auf die Auszahlung der versprochenen Corona-Überbrückungshilfe II. Erste Anträge seien schon im Oktober gestellt worden, aber bis Freitag seien erst 127 Auszahlungen erfolgt, so Wirtschaftskreise.

Freistellung von Rundfunkbeiträgen wegen Corona

Die Rundfunkanstalten haben sich gestern, auch auf Drängen von DEHOGA und Hotelverband, auf weitere Entlastungen für besonders von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen verständigt. Sie weiten die Möglichkeit für Unternehmen aus, sich von der Beitragspflicht freistellen zu lassen.

28.000 Anträge: Hohe Nachfrage nach Novemberhilfen

Die Novemberhilfen für Unternehmen stoßen auf eine hohe Nachfrage. Mehr als 28.000 Anträge wurden bereits eingereicht, davon rund 12.500 von Selbstständigen. Bei 10.000 Anträgen sollen den Angaben zufolge bereits Auszahlungen im Volumen von rund 18 Millionen Euro erfolgt sein.

Dezemberhilfe im Überblick: Bund weitet Corona-Finanzhilfen aus

Der Bund weitet seine Finanzhilfen für Firmen und Selbstständige aus, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Für Dezemberhilfen sind mindestens 15 Milliarden Euro eingeplant - die Zuschüsse sind vor allem für Betriebe etwa aus der Gastronomie vorgesehen.

Überbrückungshilfe III: Mehr Hilfen für Unternehmen

Die Bundesregierung weitet die Überbrückungshilfen für coronabedingt besonders belastete Unternehmen aus. Die bisher bis Jahresende befristeten Hilfen werden bis Ende Juni 2021 verlängert. Dabei handelt es sich um direkte Zuschüsse. Details bei Tageskarte.

Novemberhilfe: Verfahren für Abschlagszahlungen

Vier Wochen nach der Ankündigung, hat das Bundeswirtschaftsministerium Details zu der geplanten Novemberhilfe bekannt gegeben. Nun hat das Wirtschaftsministerium noch einmal Informationen zu den Abschlagszahlungen veröffentlicht, die noch im November fließen sollen.