DEHOGA-Bayern-Ehrenamtsträger über Flüchtlinge: „Am besten sind natürlich die, die nicht aus Afrika kommen“

| Politik Politik

„Am besten sind natürlich die, die nicht aus Afrika kommen“, das sagt, (bei Minute 50 in dem Video unten), der Vorsitzende der Kreisstelle Rosenheim des DEHOGA Bayern bei einer Veranstaltung des Verbandes zur Landtagswahl im Freistaat. Bergmüller war hier als Spitzenkandidat der AfD in Bayern geladen. Der DEHOGA Bayern hatte Parteienvertreter im Vorfeld der Landtagswahlen, die im Oktober stattfinden, zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Angesprochen auf den Fachkräftemangel, lies sich der AfD-DEHOGA-Mann Bergmüller zu seiner Flüchtlingsäußerung hinreißen. 

In einem Facebook-Post schreibt Tageskarte-Redakteur Marc Schnerr dazu: „Na klar, der Mann ist natürlich kein Rassist und der meint das auch nicht diskriminierend, sagt er ja auch. Aber hey, DEHOGA Bayern, wie groß ist bei Euch eigentlich der Mangel an Ehrenamtsträgern, dass sich die Hoteliers und Gastronomen im Freistaat von so einem Typen vertreten lassen müssen/wollen? Und was ist mit den tausenden Menschen mit afrikanischem Migrationshintergrund, die im Gastgewerbe in Deutschland arbeiten? Wie fühlen die sich, bei so einer Klatsche eines offiziellen Branchenvertreters?“

Der Landesgeschäftsführer des DEHOGA Bayern, Dr. Thomas Geppert, verteidigte Bergmüller mit einem Kommentar ebenfalls auf Facebook: „Ich weiß jedoch, dass Herr Bergmüller definitiv kein ausländerfeindlicher Mensch ist, sondern immer mit vollem Einsatz für die Branche kämpft - er wird nach Einzug in den Landtag im Januar seine Ämter niederlegen.“ Geppert gibt in selbigem Medium auch zu bedenken, dass das Gastgewerbe ohne Ausländer als Gäste, Kollegen und Mitarbeiter nicht existieren würde - unabhängig von der Herkunft.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bus-Unternehmer «wollen rollen» und demonstrieren für Staatshilfe

Zahlreiche Busunternehmer haben am Mittwoch mit Protestfahrten in vielen Städten demonstriert. Die Branche leidet massiv unter dem ausbleibenden Reiseverkehr in der Corona-Krise und fordert vom Staat finanzielle Soforthilfen, die nicht an Kredite geknüpft sind.

Gesetzentwurf: Pauschalreisende sollen frühere Gutscheine zurückgeben können

Wer bereits einen Gutschein für eine in der Corona-Krise geplatzte Pauschalreise akzeptiert hat, soll diesen nach dem Willen der Bundesregierung zurückgeben können. Das geht aus einem am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf hervor.

Corona-Prämie bei Übernahme von Azubis

Wegen Corona droht auch auf dem Ausbildungsmarkt eine Krise. Hunderttausende Betriebe sind in Schwierigkeiten geraten. Die Azubis sollen die Auswirkungen aber nicht spüren. So sollen Betriebe, die Azubis von insolventen Firmen übernehmen, eine staatliche Prämie bekommen.

Bundesregierung will sich Anfang Juni mit Tourismus-Plan für EU befassen

Vor den Sommerferien soll die Reisefreiheit in der EU weitgehend zurückkehren, wenn es nach der Bundesregierung geht. Über die Spielregeln wird noch verhandelt. Bis Anfang Juni soll es in Deutschland Einigkeit geben.

Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte

Das Leben im Lockdown geht weiter: Mindestens noch einen ganzen Monat werden die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie gelten. Aber immerhin dürfte es fast überall in Deutschland ab dem 6. Juni Lockerungen geben.

Regierung stellt Weichen für Sommerurlaub in Europa ab 15. Juni

Rechtzeitig vor Beginn der Ferienzeit will die Bundesregierung den Weg frei machen für grenzüberschreitenden Sommerurlaub in Europa. Die weltweite Reisewarnung für Touristen soll ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten aufgehoben werden, wenn die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt.

Baden-Württemberg verlängert finanzielle Corona-Hilfe für Hotels und Gaststätten

Von der Corona-Krise getroffene Hotels und Gaststätten sollen noch drei weitere Monate Geld vom Land bekommen. Das Kabinett gab am Dienstag eine «Stabilisierungshilfe» für die Branche frei, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte.

Unionspolitiker wollen Mindestlohn absenken oder 2021 Erhöhung aussetzen

Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Energie der CDU/CSU im Bundestag hatte sich dafür ausgesprochen den Mindestlohn in Deutschland abzusenken oder zumindest eine Erhöhung im kommenden Jahr auszusetzen. Der Vorschlag erntet reichlich Kritik - auch von der CDU-Chefin.

Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben

Bis zum Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern sind es nur noch vier Wochen. Bis dann soll die weltweite Reisewarnung für Touristen zumindest teilweise aufgehoben werden. Dafür fehlen aber noch möglichst einheitliche Corona-Schutzmaßnahmen für Urlauber in Europa.

Neun Milliarden Euro für Lufthansa

Die Bundesregierung und das Lufthansa-Management haben sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt. Zustimmen müssen aber noch der Lenkungsausschuss des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds, die Gremien der Lufthansa sowie die EU-Kommission.