DTV: „Fehlplanung des Bundes bei Wasserstraßen bedroht Existenzen“

| Politik Politik

Wie bekannt wurde, bleibt die Schleuse in Zaaren weiter geschlossen. Damit ist defacto die Hauptverbindung zwischen den Wasserrevieren von Berlin, Brandenburg und der Mecklenburgischen Seenplatte für eine ganze Saison gekappt.

Anlässlich dieser Nachricht fordert der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) erneut den Bund auf, endlich die dringend notwendigen Investitionsmittel und die personellen Ressourcen zur Verfügung zu stellen sowie einen eigenständigen Haushaltstitel für touristische Nebenwasserstraßen im Bundeshaushalt einzurichten. Gegen drohende Schleusenschließungen muss ein Sonderinvestitionsprogramm aufgelegt werden.

„Zaaren führt uns beispielhaft vor Augen, warum eine geordnete Planung und die Freigabe von Investitionsmitteln so dringend nötig sind. Nicht nur Urlauber stehen jetzt vor dem Aus ihrer Reise, auch die wirtschaftliche Existenz von Unternehmen und ihrer Mitarbeitern sind damit nachhaltig bedroht“, sagt der Geschäftsführer des DTV, Norbert Kunz.

Seit Jahren verfällt die Infrastruktur auf deutschen Freizeitwasserstraßen. Schleusen werden notgeschlossen, ganze Wassersportreviere vom Netz abgeschnitten. Mit Beginn der Sommerferien erreicht das Drama an Orten wie Zaaren seinen traurigen Höhepunkt. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BFH-Urteil zur Urlaubssteuer wird für allgemeingültig erklärt

Die Urlaubssteuer ist endgültig vom Tisch. Die Entscheidung des Bundesfinanzhofes vom 25. Juli, wonach Reiseveranstalter für den Einkauf von Hotelzimmern keine Gewerbesteuer zahlen müssen, wird im Bundessteuerblatt veröffentlicht. Der Deutsche Reiseverband begrüßt diesen Schritt ausdrücklich.

Hotrec: EuGH-Entscheidung zu Airbnb macht Überprüfung von EU-Vorschriften notwendig

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Rechtsstreit des französischen Tourismusverbandes AHTOP gegen Airbnb Ireland schwäche, laut Hotrec, die Befugnisse nationaler und lokaler Behörden zur Regulierung des Marktes für private Kurzzeitvermietungen erheblich.

„#richtiggemacht macht zielgenaue Werbung für eine Ausbildung im Tourismus“

Das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes hat seine Social-Media-Offensive #richtiggemacht fortgesetzt. #richtiggemacht ist eine zielgruppengenaue Social-Media-Aktion, die Akzente gegen den Nachwuchsmangel in touristischen Berufen setzen soll.

Einwanderungsland Deutschland - so sollen mehr Fachkräfte kommen

Die deutsche Wirtschaft sieht den Fachkräftemangel als eines ihrer größten Probleme. «Make it in Germany.»: Die Bundesregierung will gegensteuern und viel mehr Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Staaten anlocken. Wie das klappen soll.

Jetzt offiziell: Keine gewerbesteuerliche Hinzurechnung beim Einkauf von Hotelzimmern

Das Bundesfinanzministerium hat angekündigt, die Entscheidung des Bundesfinanzhofs vom 25. Juli 2019 im Bundessteuerblatt zu veröffentlichen, wonach Reiseveranstalter für den Einkauf von Hotelzimmern keine Gewerbesteuer zahlen müssen. Dies bringt Rechtssicherheit und Entlastung für Reiseveranstalter.

Krankschreibung per WhatsApp rechtswidrig

Als erstes Gericht in Deutschland hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass die Ausstellung von Bescheinigungen zur Arbeitsunfähigkeit im Wege der Ferndiagnose nicht zulässig ist.

70 Jahre DEHOGA: AHGZ-Spezialheft mit Gesichtern, Erfolgen und Höhepunkten

Vor 70 Jahren ist der DEHOGA Bundesverband in Frankfurt am Main aus der Taufe gehoben worden. Ein guter Grund zurückzublicken. Dies passiert in einem aktuellen AHGZ-Spezial, mit dem die 70-jährige Verbandsgeschichte gefeiert und gewürdigt wird.

Neue Anforderungen an Kassen ab Januar 2020: Was Gastronomen wissen müssen

Ab dem 1. Januar 2020 gilt die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV). Das "Kassengesetz" fordert deutlich schärfere Anforderungen an Kassensysteme. Worauf es jetzt ankommt und was Gastronomen beachten müssen, haben die Experten von Gastrofix übersichtlich zusammengefasst.

Merkel sieht Deutschland auf Einwanderung von Fachkräften angewiesen

Fachkräfte dringend gesucht: Viele Betriebe in Deutschland bekommen Stellen nicht besetzt - weil sie keine geeigneten Bewerber finden. Bundeskanzlerin Merkel sieht Deutschland deshalb in den kommenden Jahren zunehmend auf die Zuwanderung von Fachkräften außerhalb der EU angewiesen.

Altmaier fordert Scholz zum Verzicht auf Kassenbon-Pflicht auf

Gut zwei Wochen vor der Einführung der Bonpflicht für Händler und Gastronomen, dringt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier darauf, die Vorgabe wieder aus dem Gesetz zu streichen. Altmaier hat an Finanzminister Olaf Scholz geschrieben und warnt vor einem erheblichen Mehraufwand an Bürokratie.