Klöckner will weniger Salz, Zucker und Fett in Restaurants

| Politik Politik

Julia Klöckner würzt mit: Die Ernährungsministerin will bei Angeboten in Gaststätten und Kantinen zu weniger Zucker, Fett und Salz kommen. Ein Konzept dafür soll im neuen Jahr erarbeitet werden, wie das Ministerium am Mittwoch in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz seiner «Reduktionsstrategie» für Fertigprodukte mitteilte.  Diese Vorgehensweise soll demnach auch auf die Außer-Haus-Verpflegung ausgeweitet werden. Basis dafür sollen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein.

Für Fertigprodukte liegen inzwischen neun freiwillige Vereinbarungen mit Branchenverbänden vor. Damit sichern Hersteller zu, bis 2025 schrittweise Rezepturen zu verändern.

So soll in Frühstückscerealien für Kinder eine Reduzierung um mindestens 20 Prozent erreicht werden, in gesüßten Milchprodukten für Kinder um 15 Prozent. Ein Zucker-Minus von 15 Prozent wird auch für Getränke wie Limonaden zugesagt, jeweils bezogen auf den Durchschnitt des Sortiments. Tiefkühlpizzen sollen mit weniger Salz auskommen. Fortschritte bei Reduzierungen sollen beobachtet werden. Eine erste Bilanz soll im März 2020 vorliegen.

Die Bundesregierung hatte die von Klöckner vorgelegte «Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie» im Dezember 2018 beschlossen. Die Umsetzung startete mit Beginn dieses Jahres. Ziel ist, zu einer gesünderen Ernährung beizutragen. In Deutschland gelten laut Ministerium 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Zu viel Zucker, Fett und Salz erhöhen auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Von Verbraucherschützern und Medizinern kommt Kritik an «zu laschen» Zielen und dem Vorgehen auf freiwilliger Basis. Sie fordern stärkeres Gegensteuern auch mit Werbebeschränkungen oder Extra-Steuern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schleswig-Holstein will Umgang mit Corona-Regeln vereinfachen

Paradigmenwechsel beim Umgang mit Corona in Schleswig-Holstein: Statt Verboten mit Ausnahmen setzt die Regierung nun auf grundsätzliche Erlaubnisse unter Auflagen. Ab Montag sind neben Tourismus Restaurantbesuche und Training im Fitnessstudio möglich.

Öffnungen von Restaurants und wieder Tourismus: Was in welchem Bundesland gilt

Die Bundesländer sind inzwischen für die Lockerungen der Corona-Beschränkungen verantwortlich. Tageskarte fasst zusammen, welche Regeln für Kneipen, Restaurants und Hotels in den Regionen derzeit bekannt sind. Neue Verordnungen sind in Thüringen und Sachsen erschienen.

DEHOGA sieht tausende Betriebe im Südwesten vor dem Aus

Das Sterben in der Gastronomie wegen der Corona-Krise hat laut Dehoga bereits begonnen. «Die Notlage in unserer Branche spitzt sich zu, uns erreichen täglich neue Nachrichten von Betriebsaufgaben und Insolvenzen», so der Landesvorsitzende Fritz Engelhardt in Stuttgart.

Dänemark signalisiert Bereitschaft für Grenzöffnung für Touristen

Dänemark hat noch keine Entscheidung getroffen, wann es seine Grenzen wieder öffnen will. Ministerpräsidentin Frederiksen signalisierte Offenheit für die Möglichkeit, Touristen mit einem Mietvertrag für ein Ferienhaus oder mit einer Hotelreservierung ins Land zu lassen.

Schleswig-Holstein will Touristenansturm an Feiertagen im Norden verhindern

Schleswig-Holstein wappnet sich für den Andrang von Tagestouristen. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) will einen Ansturm an Himmelfahrt und Pfingsten verhindern und kündigte harte Kontrollen in Badeorten und an Stränden an.

Quarantäne-Regeln für Einreise nach Deutschland werden gelockert

Bereits seit Mitternacht müssen Menschen, die aus dem EU-Ausland und Schengen-Staaten nach NRW einreisen, nicht mehr in eine 14-tägige häusliche Quarantäne. Die anderen Bundesländer sollen in den nächsten Tagen nachziehen.

Maas will mit Urlaubsländern über Reisebeschränkungen beraten

Bundesaußenminister Heiko Maas will in der nächsten Woche mit seinen Kollegen aus beliebten Urlaubsländern der Deutschen darüber beraten, wie die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie nach und nach gelockert werden können.

Urlaub in Zeiten von Corona: EU-Kommission legt Leitlinien mit Anforderungen vor

Die EU-Kommission hat ein Konzept für Sommerurlaube in Zeiten von Corona vorgelegt. Der Plan plädiert dafür, die Reisefreiheit innerhalb der EU schrittweise wiederherzustellen. Gleichzeitig sollen Hotels und Restaurants neue strenge Hygiene- und Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen. 

Unionspolitiker machen Druck für weitere Lockerungen an den Grenzen

Für die Kontrollen an deutschen Grenzen ist ein Ende in Sicht. Die angekündigten Lockerungen an den Grenzen in der Corona-Krise gehen einigen Politikern der Union nicht weit genug. Und der Innenminister sendet eine unmissverständliche Mahnung.

Scheuer will Busbranche mit Programm von 170 Millionen Euro helfen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will die in der Corona-Krise schwer gebeutelte Busbranche mit Hilfen von rund 170 Millionen Euro unterstützen. Scheuer sagte am Mittwoch, er habe ein entsprechendes Konzept an Finanzminister Olaf Scholz (SPD) übermittelt.