Kündigungsgrund: Kiffen in der Freizeit

| Politik Politik

Wer sich nach Feierabend eine „Tüte baut“ und dem Cannabis-Konsum frönt, muss damit rechnen, gefeuert zu werden. Das gilt jedenfalls, wenn der Drogenkonsum ein Sicherheitsrisiko darstellt. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg jetzt bestätigt (Aktenzeichen: 19 Sa 306/12). In dem konkreten Fall ging es um einen Gleisbauarbeiter, bei dem ein Drogenscreening erhöhte Haschwerte ergab. Der Mann gestand das Drogenrauchen in der Freizeit. Seine Kündigung wurde aus formalen Gründen zwar für unwirksam erklärt, allerdings müsse der Verkehrsbetrieb den Hobbykiffer nicht weiter beschäftigen, da er in einem sicherheitsrelevanten Bereich arbeite, urteilten die Richter.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Länder einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf einheitliche Kontaktregeln für Weihnachten und Silvester geeinigt. Strengere Kontaktbeschränkungen sollen ab dem 1. Dezember gelten - für Weihnachten und Silvester soll es eine Sonderregelung geben.

Ministerpräsidenten einigen sich auf Teil-Lockdown bis zum 20. Dezember

Der Teil-Lockdown in Deutschland wird voraussichtlich zunächst bis zum 20. Dezember verlängert. Darauf einigten sich die Ministerpräsidenten der Länder. Eine endgültige Entscheidung soll bei Beratungen der Ländervertreter mit Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch fallen.

Niedersachsens Ministerpräsident Weil​​​​​​​ stellt schärfere Corona-Regeln bis ins nächste Jahr in Aussicht

Eigentlich sollten die derzeitigen Corona-Beschränkungen Ende November auslaufen. Das erwartet inzwischen aber kaum noch jemand. Niedersachsens Ministerpräsident Weil hält offensichtlich sogar längerfristig strengere Maßnahmen für möglich.

NRW: DEHOGA fordert rasche Auszahlung und Fortsetzung der Hilfen

Das angeschlagene Gastgewerbe in Nordrhein-Westfalen pocht auf die rasche Auszahlung staatlicher Hilfen. «Wir brauchen die Entschädigung - am besten gestern», erklärte DEHOGA-Präsident Bernd Niemeier. Viele Unternehmer stünden mit leeren Händen da.

Hamburger DEHOGA-Präsident Franz J. Klein gestorben

Der Chef des Hamburger Hotel- und Gaststättenverbands, Franz J. Klein, ist tot. Der 72-Jährige sei am vergangenen Sonnabend «plötzlich und unerwartet» gestorben, so der Verband. Klein stand dem Hamburger DEHOGA seit 2015 als Präsident vor.

Kurzarbeit: Corona-Sonderregeln verlängert

Hunderttausende Unternehmen haben in der Corona-Pandemie ihre Mitarbeiter schon in Kurzarbeit geschickt. In der Krise wurden die Regeln dafür ausgeweitet, nun werden die Sonderbestimmungen noch einmal bis Ende nächsten Jahres verlängert. Das deutsche Wort «Kurzarbeit» hat es schon bis in den englischen Sprachgebrauch geschafft.

Keine Panik: Schweiz reagiert auf dramatische Corona-Lage mit Gelassenheit

Man stelle sich vor, in Deutschland würden täglich doppelt so viele Corona-Infektionen gezählt und es wären mehr als doppelt so viele Menschen gestorben. Noch drastischere Maßnahmen wären wohl die Folge. Nicht so in der Schweiz. Dort ist Gelassenheit angesagt.

DEHOGA: Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

Hotellerie und Gastronomie fordern im Fall einer Verlängerung der harten Corona-Beschränkungen weitere Hilfen. «Aus der Novemberhilfe muss eine Winterhilfe werden», sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA-Bundesverbands, der «Rheinischen Post».

Spahn rechnet noch in diesem Jahr mit ersten Corona-Impfungen

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen das Coronavirus. «Es gibt Anlass zum Optimismus, dass es noch in diesem Jahr eine Zulassung für einen Impfstoff in Europa geben wird. Und dann können wir mit den Impfungen sofort loslegen», sagte Spahn.

Längerer Teil-Lockdown, verschärfte Kontaktbestimmungen, automatische Verlängerung – was Bundesländer planen

Die Länder wollen die bestehenden Corona-Regeln verlängern und zum Teil weiter verschärfen. Maßnahmen sollen sich automatisch verlängern. Für die strengen Kontaktbeschränkungen soll es an Weihnachten Ausnahmen geben. Die Vorschläge der Länder im Überblick.