Kündigungsgrund: Kiffen in der Freizeit

| Politik Politik

Wer sich nach Feierabend eine „Tüte baut“ und dem Cannabis-Konsum frönt, muss damit rechnen, gefeuert zu werden. Das gilt jedenfalls, wenn der Drogenkonsum ein Sicherheitsrisiko darstellt. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg jetzt bestätigt (Aktenzeichen: 19 Sa 306/12). In dem konkreten Fall ging es um einen Gleisbauarbeiter, bei dem ein Drogenscreening erhöhte Haschwerte ergab. Der Mann gestand das Drogenrauchen in der Freizeit. Seine Kündigung wurde aus formalen Gründen zwar für unwirksam erklärt, allerdings müsse der Verkehrsbetrieb den Hobbykiffer nicht weiter beschäftigen, da er in einem sicherheitsrelevanten Bereich arbeite, urteilten die Richter.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Laschet kündigt Lockdown für Kreis Gütersloh an - Was ist jetzt noch erlaubt?

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies schränken die Behörden das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh nun doch massiv ein. Erstmals in Deutschland wird ein Kreis wegen des Infektionsgeschehens wieder auf die Schutzmaßnahmen zurückgeführt, die noch vor einigen Wochen galten.

Baden-Württemberg: Eigenes Hilfsprogramm für Hotels und Restaurants soll endlich starten

Die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg hat sich auf die 330 Millionen Euro schwere «Stabilisierungshilfe» für die Gastronomie und die Hotellerie in der Corona-Krise geeinigt. Das Programm war eigentlich schon im Mai beschlossen worden, wurde aber immer wieder diskutiert.

«Night of Light»: Hilferuf der Veranstalter lässt Deutschland rot erleuchten

Mit einer bundesweiten Lichtaktion haben Veranstalter, vielfach unterstützt von Hoteliers und Gastronomen, am Montagabend auf ihre schwierige Lage wegen der Corona-Krise hingewiesen. Knapp 8200 Unternehmen wollten sich beteiligen und bei der «Night of Light» «Alarmstufe rot» ausrufen. Die Aktion schaffte es in die Hauptnachrichten im TV.

Bündnis 90/Grüne: Kurzarbeitergeld auch an Feiertagen zahlen

Die Fraktion Bündnis 90/Grüne hat die Praxis kritisiert, nach der für Feiertage kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht. In Restaurants, Pensionen und Hotels werde an Feiertagen besonders viel gearbeitet. Es sei daher absurd, dass ausgerechnet an diesen Tagen kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld bestehe.

Corona-Lockerungen: Wellness und feiern in Bayern

Mit einem ganzen Schwung neuer Lockerungen bei den Anti-Corona-Maßnahmen startet der Freistaat in die neue Woche. Bei Veranstaltungen in Innenräumen sin bis zu 50 Personen erlaubt. Hotelschwimmbäder samt Wellness-Bereichen dürfen wieder öffnen.

Corona: Verkaufsverbot für Alkohol in Bremen und Hamburg

Mit einem räumlich und zeitlich begrenzten Verbot des Außerhausverkaufs von Alkohol reagiert Bremen auf zunehmende Verstöße gegen die Corona-Kontaktregeln. Auch die Hamburger Polizei hat am Wochenende auf der Schanze einige Lokale und Kioske schließen lassen.

Billig-Fleisch am Pranger: Diskussion um Tierwohlabgabe

Die Pandemie rückt problematische Zustände in der Fleischproduktion ins Licht - und könnte jetzt Konsequenzen beschleunigen. Wird das Rennen mit immer neuen Billigangeboten für die Verbraucher gestoppt? Klöckner plädiert für Tierwohlabgabe.

Neue Corona-Regeln in Niedersachsen

Niedersachsens Stufenplan zur Eindämmung des Coronavirus biegt auf die Zielgerade ein: Von Montag an gilt Phase fünf von fünf. Damit verbunden ist eine Reihe von Lockerungen. Für Hotels entfällt mit der neuen Verordnung die Vorgabe, maximal 80 Prozent der Plätze zu belegen.

​​​​​​​Schweiz hebt Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus weitgehend auf

In der Schweiz werden am dem 22. Juni 2020 die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus weitgehend aufgehoben. Einzig Großveranstaltungen bleiben bis Ende August verboten. In Restaurants besteht keine Sitzpflicht mehr. Der Bundesrat hat zudem die Sperrstunde für Restaurants, Discos und Nachtclubs aufgehoben.

Online-Portale: Bundeskartellamt fordert schärferes Vorgehen gegen Fake-Bewertungen

Das Kartellamt hat von Online-Portalen ein schärferes Vorgehen gegen Fake-Bewertungen gefordert. «Portale und Plattformen müssen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen», sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt.