Kündigungsgrund: Kiffen in der Freizeit

| Politik Politik

Wer sich nach Feierabend eine „Tüte baut“ und dem Cannabis-Konsum frönt, muss damit rechnen, gefeuert zu werden. Das gilt jedenfalls, wenn der Drogenkonsum ein Sicherheitsrisiko darstellt. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg jetzt bestätigt (Aktenzeichen: 19 Sa 306/12). In dem konkreten Fall ging es um einen Gleisbauarbeiter, bei dem ein Drogenscreening erhöhte Haschwerte ergab. Der Mann gestand das Drogenrauchen in der Freizeit. Seine Kündigung wurde aus formalen Gründen zwar für unwirksam erklärt, allerdings müsse der Verkehrsbetrieb den Hobbykiffer nicht weiter beschäftigen, da er in einem sicherheitsrelevanten Bereich arbeite, urteilten die Richter.

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Frust und Verzweiflung»: Gastgewerbe enttäuscht über Corona-Beschlüsse

Das Gastgewerbe, der Mittelstand und die Immobilienwirtschaft haben sich tief enttäuscht gezeigt über die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung des Coronavirus. Die Branche erwarte spätestens am 3. März einen abgestimmten Fahrplan für den Re-Start des Gastgewerbes.

Bund und Länder verlängern Lockdown / Keine Perspektive für Hotels und Restaurants

Der Corona-Lockdown soll weitgehend bis zum 7. März verlängert werden. Das haben Angela Merkel und die Länderregierungschefs vereinbart. Während der Einzelhandel, Museen und Friseure eine Öffnungsperspektive erhalten, gehen Hoteliers und Gastronomen diesbezüglich leer aus und müssen sich bis zum 3. März gedulden. Dann tagt die Runde erneut.

Sachsen-Anhalt: Wirtschaftsminister lobt "Stehaufmentalität" der Branche

Die Pandemie hat die Beherbergungsbetriebe in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr arg gebeutelt. Trotz erheblicher Verluste strahlt der Wirtschaftsminister Zuversicht aus und lobt die Stehaufmentalität der Branche.

Antragstellung für Überbrückungshilfe III gestartet

Die Antragstellung für die Überbrückungshilfe III ist freigeschaltet. Unternehmen, die von der Corona Pandemie und dem aktuellen Teil-Lockdown stark betroffen sind, können für die Zeit bis Ende Juni 2021 staatliche Unterstützung in Höhe von monatlich bis 1,5 Millionen Euro erhalten.

No Covid: Initiative stellt Konzept für coronafreie «grüne Zonen» in Europa vor

Die «No Covid»-Initiative hat ihren Plan für «grüne Zonen» in Europa vorgestellt. Die Initiative schlägt vor, Beschränkungen des Alltagslebens dort örtlich aufzuheben, wo die Pandemie unter Kontrolle ist und es 14 Tage lang keine Neuinfektionen unbekannten Ursprungs gibt.

Bund will generelle Lockdown-Verlängerung bis 14. März

Ein zwischen Papier das zwischen Bayern, Berlin und dem Bund abgestimmt sein soll. Schlägt eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. März vor. Friseurbetriebe sollen, dem Entwurf zufolge, unter Auflagen ab 1. März wieder öffnen dürfen. Weitere Öffnungsschritte sind in dem Papier nicht genannt.

NRW-Gastgewerbe fordert verbindliche Öffnungsperspektive

100 Tage nach der coronabedingten Schließung dringt das NRW-Gastgewerbe auf eine klare Perspektive, wann es wieder öffnen darf. Licht am Ende des Tunnels zu sehen, wäre auch mental enorm wichtig für unsere Unternehmer und Beschäftigten, so der DEHOGA.

Überbrückungshilfe III: Abschlagszahlungen für Februar geplant

Erste Abschlagszahlungen für die Überbrückungshilfe III - also Zuschüsse zu den Fixkosten von Unternehmen - sollen noch im Februar erfolgen. Das soll aus dem Dokument für die heutigen Bund/Länder-Beratungen hervorgehen. Derweil teilte die Staatskanzlei in Brandenburg mit, dass Anträge ab heute möglich sein sollen.

Stabilisierungshilfe: Baden-Württemberg verlängert Extra-Unterstützung für Gastgewerbe erneut

Die sogenannte Corona-Stabilisierungshilfe für Hotels und Gastronomen im Südwesten wird erneut verlängert. Anträge sollen nun bis Ende April gestellt werden können, wie die «Heilbronner Stimme» und der «Mannheimer Morgen» (Mittwoch) berichteten.

Corona-Beratungen am Nachmittag – Lockdown bis März wahrscheinlich

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder beraten an diesem Mittwoch (14.00 Uhr) über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die bisherigen Regeln laufen am 14. Februar aus. Wahrscheinlich ist eine weitere Verlängerung des Lockdowns.