Norden startet vorsichtig mit Tourismus und Kultur - Modellprojekte

| Politik Politik

Schleswig-Holstein geht zum Wochenbeginn vorsichtige Öffnungsschritte in Tourismus, Kultur und Sport. Von Montag an können unter anderem Gastronomen, Hoteliers, Vermieter von Ferienwohnungen und Campingplatzbesitzer wieder Gäste empfangen. Die Möglichkeit wird zunächst in der Schleiregion und Eckernförde genutzt. Die Lübecker Bucht, Büsum an der Westküste sowie Nordfriesland wollen Ende April/Anfang Mai nachziehen.

Schleswig-Holstein ist das Bundesland mit der niedrigsten 7-Tages-Inzidenz. Sie lag am Sonntagmorgen nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 73. Damit ist das Land das einzige mit einer Inzidenz unter 100.

Dem Tourismusministerium zufolge sollen die Projekte zeigen, dass sicherer Urlaub in der Pandemie möglich ist. Dafür müssen die Inzidenzwerte der Modellregionen stabil unter 100 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Bewohner binnen sieben Tagen liegen. Zudem müssen Gäste einen frischen negativen Coronatest vorweisen und diesen am Zielort binnen zwei, drei Tagen wiederholen. Sollte sich das Virus zu stark verbreiten, endet das Projekt. Vorsichtige Öffnungen sind auch bei ausgewählten Kulturstätten und Sportvereinen im Land geplant.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Spahn: Inzidenz unter 20 für weitreichende Lockerungen im Sommer

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat als Zielmarke eine Inzidenz von unter 20 ausgegeben, damit es im Sommer weitreichende Lockerungen der Corona-Regeln geben kann. Für einen unbeschwerten Sommer müsse die Inzidenz weiter gesenkt werden, sagte der CDU-Politiker.

Kurzarbeit: Verlängerung aktueller Regelungen bis Ende September angekündigt

Die Bundesregierung will die in der Corona-Krise geltenden Erleichterungen bei der Kurzarbeit zunächst für weitere drei Monate gewähren. «Wir verlängern die derzeitigen Regeln der Kurzarbeitergeldverordnung zunächst bis Ende September», sagte Arbeitsminister Hubertus Heil.

Schnellere Lockerungen in Berlins Gastronomie und Hotellerie im Gespräch

Wenn sich die Corona-Lage weiter verbessert, könnte es mehr Bewegung bei der Öffnung der Berliner Gastronomie und Hotellerie geben. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller und die Wirtschaftssenatorin Ramona Pop betonen , dass Nachjustierungen möglich seien.

Hamburger Einzelhandel und Außengastronomie öffnen wieder

Das erste vom Wirt frisch gezapfte Bier seit Monaten wird man in Hamburg am Wochenende eher unterm Regen- als unterm Sonnenschirm genießen. Zur Öffnung der Außengastronomie nach monatelangem Lockdown wird das Wetter ungemütlich. Kritik von Gastronomen.

Tourismusbeauftragter: Die Menschen werden eher regional verreisen

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, erwartet trotz der baldigen Einführung eines digitalen EU-weiten Impfnachweises, dass die Bürger in Deutschland diesen Sommer eher regional verreisen werden. Die große Fernreise werde ausfallen, sagte Bareiß.

Strandampeln und Apps sollen Gästeströme an den Küsten steuern

Tourismusverbände erwarten im zweiten Corona-Sommer erneut viele Ausflügler an den Küsten von Nord- und Ostsee. Um überfüllte Strände und Ausflugsziele zu vermeiden, rüsten viele Urlaubsorte auf.

EU-weites Covid-Zertifikat soll Reisen in Europa erleichtern

Künftig sollen Corona-Impfungen ganz einfach nachgewiesen werden können: Schnell einen QR-Code auslesen und schon sind Geimpfte etwa von einer Quarantäne befreit. In der Praxis muss sich das neue EU-Corona-Zertifikat aber noch beweisen. Fragen und Antworten.

In einigen Regionen Bayerns empfangen Hotels wieder Touristen

Nach monatelangen Betriebsschließungen wegen der Corona-Pandemie dürfen im Freistaat wieder Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen öffnen. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) und DEHOGA-Präsidentin Angela Inselkammer, traten in Bad Aibling auf.

Biergarten-Saison in Berlin eröffnet - Hotels für Touristen weiter dicht

Langsam kehrt das Leben in die Straßen und Plätze der Haupstadt zurück: Seit Freitag können die Menschen wieder für ihren Kaffee in Restaurants und Cafés strömen. Die Bewirtung ist aber nur im Freien erlaubt.

Kommando «Tische raus»: Außengastronomie in NRW geöffnet

Gut besetzte Tische am Rheinufer und an der «Kö» - erste Warteschlangen in der Düsseldorfer Altstadt. Die pandemiegeplagten Gaststätten dürfen in gut der Hälfte aller kreisfreien Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen ihre Biergärten und Außenterrassen wieder öffnen.