Pleite von Reiseveranstalter GTI Travel: Ex-Chef vor Gericht

| Politik Politik

Sechs Jahre nach der spektakulären Pleite des Reiseveranstalters GTI Travel muss sich dessen Ex-Chef wegen Untreue in Millionenhöhe in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Im Juni 2013 waren rund 5000 Reisende an ihren Urlaubsorten von der Pleite überrascht worden. Die zur türkischen Kayi-Gruppe gehörenden Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal-Reisen hatten ihre Zahlungsunfähigkeit erklärt.

Am Montag sagte die Ehefrau des Angeklagten aus, die ihren Mann damals bei wichtigen Bankgesprächen begleitet hatte: Türkische Banken hätten bereits zugesagte Kredite in Höhe von 45 Millionen Euro plötzlich storniert und nicht ausgezahlt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 59-Jährigen Talha G. dagegen Untreue und betrügerischen Bankrott vor. Unterstützt von drei mitangeklagten Gesellschaftern soll er 2013 trotz Zahlungsunfähigkeit keinen Insolvenzantrag gestellt und 10,5 Millionen Euro aus der Firma gezogen haben. Der 59-Jährige konnte erst vor acht Monaten in der Ukraine festgenommen werden. Bislang hat er zu den Vorwürfen geschwiegen.

Auf der Anklagebank muss er sich allein verantworten: Die Haftbefehle gegen die drei Mitangeklagten konnten bislang nicht vollstreckt werden. Rund 5000 Urlauber waren auf Kosten einer Reiseversicherung zurückgeholt worden. Für den Prozess sind bis Ende September noch elf weitere Verhandlungstage angesetzt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Merkel und Osteuropäer für schrittweisen Abbau der Grenzkontrollen

Kanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs von Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei haben sich für einen schrittweisen Abbau der Corona-Grenzbeschränkungen ausgesprochen. Konkrete Termine wurden jedoch nicht genannt.

Sommerurlaub im Süden rückt näher - Maas will Reisewarnung aufheben

Lange Zeit war Außenminister Maas skeptisch, was den Sommerurlaub im Ausland angeht. Jetzt gibt er seine Zurückhaltung auf. Der Urlaub am Mittelmeer soll irgendwie ermöglicht werden. Nur eins steht jetzt schon fest: Er wird ganz anders als bisher.

Söder schlägt finanzielle Förderung für Urlaub in Deutschland vor

Angesichts der Corona-Krise schlägt die CSU eine finanzielle Förderung von Urlaub in Deutschland in diesem Jahr vor. Mit finanziellen Anreizen in den Sommermonaten könnte man «ein Stück Entlastung für die Branche, aber auch Freude für die Menschen bringen».

Grünen-Chef Robert Habeck fordert Mindestpreis für Tierprodukte

Die Grünen fordern eine Reform der Fleischproduktion, nachdem sich deutsche Schlachthöfe zunehmend zu Corona-Brennpunkten entwickelt hatten. So verlangt Robert Habeck einen Mindestpreis für Tierprodukte, bessere Haltungsbedingungen sowie eine «korrekte Entlohnung» der Mitarbeiter.

Bundesregierung will Sommerurlaub in Europa möglich machen

Die Bundesregierung geht davon aus, dass in weiten Teilen Europas in diesem Sommer Urlaub möglich sein wird. «Die Chancen stehen gut», sagte der Tourismusbeauftragte der Regierung, Thomas Bareiß. Bundesaußenminister Maas berät am Montag mit Urlaubsländern über die Öffnung für Touristen.

Der Außenminister reist wieder

Millionen Deutsche warten sehnsüchtig darauf, wieder ins Ausland reisen zu dürfen. Außenminister Maas hat sich vorgenommen, das noch vor Beginn des Sommers zu ermöglichen. Bevor die Verhandlungen darüber beginnen, setzt er ein Zeichen.

Schweiz öffnet Grenzen, Vorarlberg erst in der Nacht zu Sonntag

Die Schweiz hat die Absperrungen an ihren Grenzübergängen nach Österreich und Deutschland entfernt. Das an Deutschland, die Schweiz und Liechtenstein grenzende österreichische Bundesland Vorarlberg öffnet seine Grenzen erst in der Nacht zu Sonntag. Auch Luxemburg ist wieder offen.

Schleswig-Holstein will Umgang mit Corona-Regeln vereinfachen

Paradigmenwechsel beim Umgang mit Corona in Schleswig-Holstein: Statt Verboten mit Ausnahmen setzt die Regierung nun auf grundsätzliche Erlaubnisse unter Auflagen. Ab Montag sind neben Tourismus Restaurantbesuche und Training im Fitnessstudio möglich.

Öffnungen von Restaurants und wieder Tourismus: Was in welchem Bundesland gilt

Die Bundesländer sind inzwischen für die Lockerungen der Corona-Beschränkungen verantwortlich. Tageskarte fasst zusammen, welche Regeln für Kneipen, Restaurants und Hotels in den Regionen derzeit bekannt sind. Neue Verordnungen sind in Thüringen und Sachsen erschienen.

DEHOGA sieht tausende Betriebe im Südwesten vor dem Aus

Das Sterben in der Gastronomie wegen der Corona-Krise hat laut Dehoga bereits begonnen. «Die Notlage in unserer Branche spitzt sich zu, uns erreichen täglich neue Nachrichten von Betriebsaufgaben und Insolvenzen», so der Landesvorsitzende Fritz Engelhardt in Stuttgart.