Pleite von Reiseveranstalter GTI Travel: Ex-Chef vor Gericht

| Politik Politik

Sechs Jahre nach der spektakulären Pleite des Reiseveranstalters GTI Travel muss sich dessen Ex-Chef wegen Untreue in Millionenhöhe in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Im Juni 2013 waren rund 5000 Reisende an ihren Urlaubsorten von der Pleite überrascht worden. Die zur türkischen Kayi-Gruppe gehörenden Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal-Reisen hatten ihre Zahlungsunfähigkeit erklärt.

Am Montag sagte die Ehefrau des Angeklagten aus, die ihren Mann damals bei wichtigen Bankgesprächen begleitet hatte: Türkische Banken hätten bereits zugesagte Kredite in Höhe von 45 Millionen Euro plötzlich storniert und nicht ausgezahlt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 59-Jährigen Talha G. dagegen Untreue und betrügerischen Bankrott vor. Unterstützt von drei mitangeklagten Gesellschaftern soll er 2013 trotz Zahlungsunfähigkeit keinen Insolvenzantrag gestellt und 10,5 Millionen Euro aus der Firma gezogen haben. Der 59-Jährige konnte erst vor acht Monaten in der Ukraine festgenommen werden. Bislang hat er zu den Vorwürfen geschwiegen.

Auf der Anklagebank muss er sich allein verantworten: Die Haftbefehle gegen die drei Mitangeklagten konnten bislang nicht vollstreckt werden. Rund 5000 Urlauber waren auf Kosten einer Reiseversicherung zurückgeholt worden. Für den Prozess sind bis Ende September noch elf weitere Verhandlungstage angesetzt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

NGG fordert „Corona-Sofort-Nothilfe“ für Beschäftigte im Gastgewerbe

Im Anschluss an die aktuellen Beschlüsse des „Corona-Kabinetts“ fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) eine „Corona-Sofort-Nothilfe von 1.000 Euro“ für Beschäftigte im Gastgewerbe.

Corona-Beschlüsse: Hotels und Restaurants wohl bis Anfang Januar geschlossen

Bund und Länder verlängern den Teil-Lockdown zunächst bis zum 20. Dezember. Laut Infektionsschutzgesetz gelten Verordnungen vier Wochen. Dann muss neu entschieden werden. Die Politiker gehen davon aus, dass wegen des hohen Infektionsgeschehens umfassende Beschränkungen bis Anfang Januar im Gastgewerbe erforderlich sein werden.

Teil-Lockdown wird verlängert - Strengere Kontaktregeln geplant

Der geltende Teil-Lockdown in der Corona-Pandemie mit der Schließung unter anderem von Restaurants, Theatern und Freizeiteinrichtungen, wird bis zum 20. Dezember verlängert. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend mit. Tageskarte zeigt das Beschlusspapier.

Bund veranschlagt Dezemberhilfen in Höhe von 17 Milliarden Euro

Der Bund plant bei einer Verlängerung des Teil-Lockdowns im Dezember Finanzhilfen für betroffene Unternehmen im Umfang von voraussichtlich 17 Milliarden Euro. Die Novemberhilfen taxiert die Bundesregierung bisher auf rund 14 bis 15 Milliarden Euro.

Details zu Novemberhilfen für Restaurants und Hotels veröffentlicht

Vier Wochen nach der Ankündigung, hat das Wirtschaftsministerium Details zu der geplanten Novemberhilfe veröffentlicht. Es steht ein Fragen-und-Antworten-Katalog zur Verfügung. Inzwischen können die Hilfsgelder auch beantragt werden. Unbeantwortet bleibt, wie die Leistungen für größere Unternehmen gestaltet werden. 

Streit um Winterurlaub: Söder will europaweit alle Skigebiete schließen

Italiens Vorstoß, den Saisonstart in den Skigebieten wegen der Pandemie europaweit zu verschieben, sorgt für Diskussionen. Österreich forderte Entschädigungen in Milliardenhöhe von der EU, falls Skilifte über die Weihnachtsferien stillstehen sollen. Markus Söder würde gerne komplett dicht machen.

Winfried Kretschmann zweifelt an Gastro-Öffnung im Januar

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Öffnung von Kultur und Gastronomie auch nach Weihnachten für unwahrscheinlich. An eine Öffnung sei bei den derzeitigen Infektionszahlen auch im Januar noch nicht zu denken, sagte Kretschmann. Markus Söder will weitere Verschärfungen.

Corona-Regeln: Merkel will „leichte Ergänzungen“, Söder Verschärfungen

Kanzlerin Angela Merkel hat die Vorschläge der Ministerpräsidenten zum Kampf gegen die hohen Corona-Infektionszahlen begrüßt, zugleich aber eigene Vorschläge angekündigt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert eine weitere Verschärfung der bisherigen Vorschläge.

DEHOGA erwartet Klarheit und Planungssicherheit von Bund-Länder-Konferenz

DEHOGA-Chef Guido Zöllick hat von der Politik Planungssicherheit gefordert. Die Bund-Länder-Konferenz müsse Klarheit bezüglich der Novemberhilfe und weitergehender Entschädigungen schaffen. Mit Blick auf Weihnachten sagte Zöllick, Restaurants und Hotels seien keine Garagen, die man nach Belieben auf- und zusperren könne.

DEHOGA Bayern fordert "echte Winterhilfe“

Der DEHOGA Bayern fordert wegen der erwarteten Verlängerung des Teil-Lockdowns für die Gastronomie eine «Winterhilfe» der Politik. Diese solle sich an den üblichen Umsätzen der Adventszeit orientieren.