Rettungsfonds gefordert: Reisebranche fühlt sich von Politk im Stich gelassen

| Politik Politik

Die von der Corona-Krise hart getroffene Tourismuswirtschaft fühlt sich von der Politik weitgehend im Stich gelassen. «Wir fühlen uns als Branche nicht in dem Maße wahrgenommen und geschätzt», sagte Ralph Schiller, Geschäftsführer bei der FTI Group der Deutschen Presse-Agentur. «Die Tourismuswirtschaft wollte sich mit Gutscheinen für Reisen, die wegen der Corona-Pandemie storniert werden mussten, selbst helfen. Doch diese Lösung ist gescheitert», sagte Schiller, der auch im Vorstand des Deutschen Reiseverbandes (DRV) sitzt. «Jetzt brauchen wir als Alternative einen Rettungsfonds, der den Steuerzahler Geld kosten dürfte.»

Schiller hofft, dass es bald eine positive Entscheidung der Bundesregierung über einen Rettungsfonds mit nicht zurückzahlbaren Zuschüssen gibt. «Vielen Unternehmen läuft die Zeit davon», mahnte der Manager. «Der Liquiditätsdruck trifft alle Unternehmen, ob groß oder klein. Wenn ein Räderwerk mit rund 3 Millionen Arbeitsplätzen stillsteht, trifft das alle.»

Deutschland wollte wie andere EU-Länder auch Verbraucher ursprünglich verpflichten, Gutscheine statt Erstattung bei coronabedingt ausgefallenen Reisen zu akzeptieren, nahm nach Widerstand aus Brüssel aber Abstand davon. Europäisches Reiserecht sieht für derartige Fälle einen Anspruch auf Erstattung vor. Das Kabinett beschloss eine freiwillige Lösung. Wer wegen der Corona-Krise eine Pauschalreise nicht antreten kann, kann sein Geld zurückverlangen oder Gutscheine akzeptieren. «Ich hätte mir von der Bundesregierung mehr Mut bei den Gutscheinen gewünscht», sagte Schiller.

Der Tourismus gehört zu den Branchen, die die Pandemie am schwersten trifft. Der Staat greift Kleinunternehmern mit Soforthilfen wie Zuschüssen und Darlehen unter die Arme. Aus Sicht der Reisebranche sind diese jedoch für die Tourismuswirtschaft nur bedingt geeignet. Sie fordert einen Rettungsfonds mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen sowie einen speziellen Kreditfonds. Aus diesem sollen die Reisebüros die Rückzahlungen der Provisionen für stornierte Reisen finanzieren und die Reiseveranstalter die Rückzahlungsforderungen der Kunden bedienen können.

Nun scheint der Fall eingetreten zu sein, vor dem so manche Experten gewarnt und den so manche Gastronomen gefürchtet haben: Nur kurz nach Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés scheinen sich mehrere Menschen in einem Lokal angesteckt zu haben.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Lockerungen: Welche Regeln gelten in Restaurant und Hotel?

Bundesweit werden die Corona-Regeln für das Gastgewerbe gelockert. Gastgeber und Gäste müssen sich in Restaurants, Cafés oder Hotels an strenge Regeln halten. Ein Flickenteppich liegt über dem Land. Eine Zusammenfassung und eine ausführliche Betrachtung.

Österreich: Corona-Tests für Hotelmitarbeiter

Die österreichische Regierung setzt beim Neustart des Tourismus ab dem 29. Mai auf Corona-Tests für möglichst viele Mitarbeiter in Hotels und Beherbergungsbetrieben. Bis Anfang Juli sollen Kapazitäten für wöchentlich 65.000 Tests aufgebaut werden.

Verhandlungen über Rettungspaket für Lufthansa auf der Zielgeraden

Die Lufthansa ist in der Corona-Krise schwer unter Druck geraten. Eine Einigung mit der Bundesregierung steht kurz bevor. Ein Paket sieht eine Beteiligung des Staates vor, es geht um viel Geld.

Fortschritte bei Beratungen über den Sommerurlaub im Ausland

Bei den Beratungen innerhalb der Europäischen Union zum Abbau der Reisebeschränkungen vor den Sommerferien gibt es erste Fortschritte. Außenminister Maas zeigte sich am Mittwoch nach Videokonferenzen mit den Nachbar- und Urlaubsländern der Deutschen zuversichtlich.

DTV unterstützt Forderungen nach einem Rettungsschirm für Kommunen

Ohne Rettungsschirm für die Kommunen werden es Investitionen in die kommunale touristische Infrastruktur nach Corona schwer haben. Darauf weist der Deutsche Tourismusverband hin und fordert eine zügige Einigung.

Merkel und Osteuropäer für schrittweisen Abbau der Grenzkontrollen

Kanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs von Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei haben sich für einen schrittweisen Abbau der Corona-Grenzbeschränkungen ausgesprochen. Konkrete Termine wurden jedoch nicht genannt.

Sommerurlaub im Süden rückt näher - Maas will Reisewarnung aufheben

Lange Zeit war Außenminister Maas skeptisch, was den Sommerurlaub im Ausland angeht. Jetzt gibt er seine Zurückhaltung auf. Der Urlaub am Mittelmeer soll irgendwie ermöglicht werden. Nur eins steht jetzt schon fest: Er wird ganz anders als bisher.

Söder schlägt finanzielle Förderung für Urlaub in Deutschland vor

Angesichts der Corona-Krise schlägt die CSU eine finanzielle Förderung von Urlaub in Deutschland in diesem Jahr vor. Mit finanziellen Anreizen in den Sommermonaten könnte man «ein Stück Entlastung für die Branche, aber auch Freude für die Menschen bringen».

Grünen-Chef Robert Habeck fordert Mindestpreis für Tierprodukte

Die Grünen fordern eine Reform der Fleischproduktion, nachdem sich deutsche Schlachthöfe zunehmend zu Corona-Brennpunkten entwickelt hatten. So verlangt Robert Habeck einen Mindestpreis für Tierprodukte, bessere Haltungsbedingungen sowie eine «korrekte Entlohnung» der Mitarbeiter.

Bundesregierung will Sommerurlaub in Europa möglich machen

Die Bundesregierung geht davon aus, dass in weiten Teilen Europas in diesem Sommer Urlaub möglich sein wird. «Die Chancen stehen gut», sagte der Tourismusbeauftragte der Regierung, Thomas Bareiß. Bundesaußenminister Maas berät am Montag mit Urlaubsländern über die Öffnung für Touristen.